Japan, Italien

TOKIO - Der Vorsitzende der CDU / CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, hat bei Gesprächen in Tokio auf einen zügigen Abschluss des geplanten Freihandelsabkommens mit der Europäischen Union gedrängt.

04.04.2017 - 10:47:25

Kauder drängt in Japan auf Freihandelsabkommen mit EU. "Die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan müssen nun wirklich schnell abgeschlossen werden", sagte Kauder am Dienstag nach einem Gespräch mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in Tokio. "Angesichts der amerikanischen Abschottungspolitik von Präsident Trump ist die Zeit des Zögerns vorbei. Ich bin sehr froh, dass dies auch die japanische Regierung so sieht", erklärte der Fraktionsvorsitzende weiter.

Abe habe ihm gegenüber betont, dass der Abschluss des Freihandelsabkommens "auch aus seiner Sicht ein wichtiges Signal gegen den wachsenden Protektionismus in der Welt wäre", sagte Kauder. "Ich habe den Eindruck gewonnen, dass die japanische Seite jetzt tatsächlich einen schnellen Abschluss anstrebt, nachdem jahrelang kein Durchbruch zu verzeichnen war." Beide Seiten sollten jetzt ihre letzten Bedenken beiseite räumen. "Jedes Abwarten könnte gerade in dieser Zeit fatale Folgen haben", sagte Kauder. Japan sei bereit, gemeinsam mit den Europäern auf den kommenden Treffen der G7- und der G20-Staaten ein Bekenntnis zum freien Handel durchzusetzen.

China wiederum sei bereit, "das Vakuum auszufüllen, wenn sich die Amerikaner von der Idee des freien Welthandels verabschieden". China würde eine führende Rolle in der Verteidigung des freien Welthandels übernehmen wollen, "allerdings um auch seine Regeln für die wirtschaftliche Zusammenarbeit durchzusetzen", sagte Kauder weiter. "Die EU, Deutschland und Japan sollten hier nicht zusehen, sondern versuchen, ihre Standards zum Maßstab für den Welthandel zu machen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

China liegt bei E-Autos an der Spitze - Deutschland hinkt hinterher. Der Abstand etwa zu den USA wuchs laut einer Studie des Brancheninstituts CAM in Bergisch Gladbach besonders stark - insgesamt wurden im vergangenen Jahr im Reich der Mitte 777 000 E-Autos abgesetzt, 53 Prozent mehr als im Vorjahr. In den USA stieg die Zahl der Neuzulassungen von E-Autos um 24 Prozent auf rund 194 000 Stück. BERGISCH GLADBACH - China hängt den Rest der Welt beim Absatz von Elektroautos immer deutlicher ab. (Boerse, 19.01.2018 - 12:52) weiterlesen...

Aktien Asien: Investoren bleiben vor dem Wochenende zuversichtlich. Sollte der Konflikt ungelöst bleiben, dürfte es zum sogenannten "Government Shutdown" kommen, also dem Herunterfahren großer Teile der Regierung und Verwaltung aus finanziellen Gründen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Investoren an den Börsen Asiens haben sich am Freitag weitgehend unbeeindruckt vom US-Haushaltsstreit gezeigt. (Boerse, 19.01.2018 - 09:28) weiterlesen...

Roche-Tochter erhält Zulassung für Lungenkrebs-Mittel Tecentriq in Japan. Die Roche-Tochter Chugai erhielt von den zuständigen Behörden grünes Licht, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Das Mittel darf künftig bei bestimmten Lungenkrebs-Patienten mit dem nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) eingesetzt werden. BASEL/TOKIO - Der Schweizer Pharmakonzern Roche darf seine Krebsimmuntherapie Tencentriq ab sofort auch in Japan vertreiben. (Boerse, 19.01.2018 - 07:53) weiterlesen...

Aktien Asien: Gewinnmitnahmen prägen Geschehen. Auch in Asien wurde der positive Trend aus den USA zunächst aufgenommen: Der Nikkei 225 kletterte erstmals seit 1991 wieder über 24 000 Punkte und der Hongkonger Hang Seng erreichte abermals einen Höchststand. Ähnlich wie im Dow am Dienstag kam es dann jedoch zu Gewinnmitnahmen, die das Chartbild etwas trüben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - An den Börsen in Asien haben trotz der ungebrochenen Rekordjagd in den USA Gewinnmitnahmen am Donnerstag den Handel geprägt. (Boerse, 18.01.2018 - 08:12) weiterlesen...

Aktien Asien: Überwiegend Verluste - Hang Seng auf Rekord. Späte Gewinnmitnahmen an der Wall Street gaben dabei die negative Richtung vor: Der Dow Jones Industrial war am Vortag zwar zuerst über die Marke von 26 000 Punkten geklettert, dann aber verließen ihn im späteren Handelsverlauf die Kräfte. Marktexperte Michael Hewson vom Broker CMC Markets sah die Aktienmärkte nach starkem Jahresstart erst einmal reif für einen Rücksetzer. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Aktienmärkte in Asien haben am Mittwoch mehrheitlich etwas nachgegeben. (Boerse, 17.01.2018 - 10:06) weiterlesen...

DAVOS: Weltwirtschaftsforum legt Risikobericht vor. Die Studie sei eine Art Anleitung, "was wirklich die zentralen Fragen 2018 sein werden", kündigte WEF-Gründer Klaus Schwab an. Traditionell identifiziert das WEF in der Studie jedes Jahr mehrere Herausforderungen und will zugleich bei Staats- und Regierungschefs, aber auch bei internationalen Organisation und der Zivilgesellschaft für gemeinsame Lösungsansätze werben. LONDON - Die größten Gefahren für die Welt stehen im Fokus des Risikoberichts, den das Weltwirtschaftsforum (WEF) an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) in London vorlegt. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:48) weiterlesen...