Japan, Volkswirtschaft

TOKIO - Der Chef der japanischen Notenbank, Haruhiko Kuroda, sieht derzeit keinen Grund zur Straffung der extrem lockeren Geldpolitik in Japan.

24.03.2017 - 08:40:23

Japans Notenbankchef sieht keinen Grund für Ende der lockeren Geldpolitik. Bloß weil es Zinsanhebungen andernorts gebe, werde man den Zielwert für die langfristigen Zinsen nicht anheben, sagte Kuroda am Freitag bei einer Konferenz in Tokio. Es gebe derzeit auch keinen Grund, die kurzfristigen Zinsen zu erhöhen.

Bei ihrer jüngsten Zinsentscheidung Mitte März hatte die Bank von Japan ihre Geldpolitik unverändert beibehalten. Die japanischen Währungshüter versuchen bislang vergeblich, die jahrelange Deflation dauerhaft zu überwinden und den Wachstumsmotor anzukurbeln. Ihr Ziel ist eine Inflationsrate von zwei Prozent, das sie jedoch wiederholt nach hinten schieben mussten. Seit Februar 2016 gilt ein negativer Zinssatz von minus 0,1 Prozent.

Zudem kauft die Bank von Japan ähnlich wie die Europäische Zentralbank (EZB) in erheblichem Umfang Wertpapiere, um die Marktzinsen niedrig zu halten und die Kreditvergabe an Unternehmen anzukurbeln. Selbst wenn sie das Volumen der Käufe künftig reduzieren würde, sei es für die Notenbank angesichts eines enger werdenden Angebots möglich, damit den gleichen Einfluss auf die Anleihezinsen zu erzielen, sagte Kuroda am Freitag. Man werde nicht die Kontrolle über den langfristigen Zins verlieren.

Im Gegensatz zu anderen Notenbanken hat sich die Bank von Japan einen Zielwert für die Rendite zehnjähriger Staatspapiere gesetzt. Diese soll demnach ungefähr bei null Prozent liegen. Experten gehen von einem Toleranzbereich zwischen minus 0,1 und plus 0,1 Prozent aus.

Anfang Februar war die Rendite jedoch zwischenzeitlich über 0,15 Prozent geklettert, nachdem eine Anleiheemission für den japanischen Staat ungünstig verlaufen war. Erst nachdem die Notenbank für Anleihen mit bestimmten Laufzeiten Kaufbereitschaft in unlimitierter Höhe signalisiert hatte, beruhigte sich die Lage am Rentenmarkt und die Renditen fielen wieder zurück.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

gfu: Branche der Unterhaltungselektronik mit guten Wachstum. Der Gesamtmarkt hat sich 2017 nach Angaben der Branchenvertretung gfu mit einem Zuwachs um drei Prozent auf 41,6 Milliarden Euro positiv entwickelt. Neben TV-Geräten und Smartphones trugen auch Settop-Boxen, Spielekonsolen sowie Elektrogroß- und -kleingeräte zum guten Abschneiden bei. Insgesamt habe die Branche von einem positiven konjunkturellen Umfeld profitiert, sagte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu. Für das laufende Jahr erwartet die gfu in allen Wachstumsbereichen weiteren Zuwachs. FRANKFURT - Moderne Flachbildfernseher und Smartphones bleiben in Deutschland weiter die verlässlichen Umsatztreiber der Unterhaltungselektronik. (Boerse, 23.02.2018 - 15:13) weiterlesen...

Swiss Re hebt nach Gewinneinbruch Dividende an - Keine neuen Aktien für Softbank. ZÜRICH - Die Hurrikan-Serie und andere Katastrophen haben bei dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re am Freitag in Zürich mitteilte. Das war dennoch mehr als von Analysten erwartet. Bei der Vertragserneuerung im Schaden- und Unfallgeschäft zum 1. Januar konnte die Swiss Re angesichts der hohen Schäden im Schnitt zwei Prozent höhere Preise durchsetzen. Swiss Re hebt nach Gewinneinbruch Dividende an - Keine neuen Aktien für Softbank (Boerse, 23.02.2018 - 11:46) weiterlesen...

Aktien Asien: Kursgewinne nach Erholung in New York. Der Markt folgte damit den freundlichen Vorgaben aus den USA. Dort hatten die Ängste vor rasch steigenden Zinsen am Vortag wieder etwas abgenommen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiens Aktienmärkte haben am Freitag Kursgewinne verzeichnet. (Boerse, 23.02.2018 - 08:09) weiterlesen...

Teuerung in Japan bleibt weiter hinter Notenbankziel zurück. Im Januar seien die Verbraucherpreise ohne die Berücksichtigung von Kosten für frische Lebensmittel wie schon in den beiden Vormonaten im Jahresvergleich um 0,9 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. Damit zog dieser Preisindex, auf den die Währungshüter vor allem blicken, etwas stärker an als Experten erwartet hatten, blieb aber immer noch ein gutes Stück unter dem Notenbank-Ziel eines Anstieg um zwei Prozent. TOKIO - Die Inflation in Japan bleibt trotz einer seit Jahren extrem lockeren Geldpolitik immer noch weit vom Ziel der Notenbank und Regierung entfernt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 06:10) weiterlesen...

Wanzen aus Japan: Neuseeland sorgt sich um Kiwis. Das Wirtschaftsforschungsinstitut NZIER warnte am Freitag davor, dass die sogenannte Marmorierte Baumwanze (Halyomorpha halys) Schäden in Milliardenhöhe anrichten könnte. In Italien hat der Schädling in den vergangenen Jahren bereits große Teile der Kiwi- und Birnenernte vernichtet. WELLINGTON - Wegen einer schädlichen Baumwanze aus Asien macht sich Neuseeland Sorgen um seine Landwirtschaft - insbesondere auch um seine Kiwis. (Boerse, 23.02.2018 - 05:20) weiterlesen...

Aktien Asien: Überwiegend Verluste nach Abgaben in New York - China im Plus TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiens Aktienmärkte haben am Donnerstag überwiegend Verluste verzeichnet - ausgenommen die Börsen in China, die erstmals nach dem dortigen Neujahrsfest wieder geöffnet waren. (Boerse, 22.02.2018 - 09:04) weiterlesen...