Indikatoren, Regierungen

TOKIO - Das rasant alternde Japan will sich für mehr ausländische Arbeitsmigranten öffnen.

07.12.2018 - 05:34:25

Japan will mehr Arbeitsmigranten - Umstrittenes Einwanderungsgesetz. Gegen heftigen Widerstand der Opposition schickte sich die rechtskonservative Regierungskoalition am Freitag an, eine Revision des Gesetzes zur Immigrationskontrolle abschließend durch das Oberhaus in Kraft setzen zu lassen. Davon sollen 14 Branchen profitieren, die unter akutem Arbeitskräftemangel leiden, darunter der Bau- und Agrarsektor, die Gastronomie sowie die Altenpflege. Die Regierung will mit der für April geplanten Reform im ersten Jahr 47 500 Gastarbeiter mit beschränkter Aufenthaltsdauer ins Land holen. Über fünf Jahre hinweg sollen es bis zu 345 000 werden.

Die Zahl ausländischer Arbeitskräfte in Japan hat sich bereits von 680 000 im Jahr 2012 auf 1,28 Millionen verdoppelt. Die meisten kommen aus China, gefolgt von Vietnamesen und Philippinern. Viele kommen über ein Praktikumsprogramm ins Land, das Japan seit 1993 Schwellenländern anbietet. Die Idee dabei ist es, junge Leute aus diesen Ländern während fünf Jahren am Arbeitsplatz weiterzubilden. In der Realität werden sie jedoch oft als billige Arbeitskräfte unter harschen Bedingungen in Fabriken oder auch auf dem Bau ausgebeutet.

Die Opposition will, dass zuerst diese Probleme strukturell angegangen und die Arbeits- und Lebensbedingungen ausländischer Arbeiter genauer geregelt werden. Andere Gegner des Gesetzes wollen, dass Japan auch in Zukunft keine nennenswerte Immigration zulässt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CNN: Deutsche Bank händigt Finanzunterlagen Trumps an Behörden aus. Die Deutsche Bank machte auf Anfrage keine Angaben zu der Sache. Die Bank hatte aber bereits zuvor im Grundsatz erklärt: "Wir bekennen uns zur Kooperation mit autorisierten Ermittlungen." Auch die Staatsanwaltschaft in New York kommentierte den Sachverhalt auf Anfrage nicht. WASHINGTON - Die Deutsche Bank hat einem Bericht des US-Senders CNN zufolge Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump an die Strafverfolgungsbehörden in New York übergeben. (Boerse, 24.04.2019 - 22:41) weiterlesen...

KORREKTUR: Ende der Förderung in NRW - vielen Windkraftanlagen droht Stilllegung. (Am Ende des ersten Absatzes wurde berichtigt: Anfrage aus der AfD-Landtagsfraktion - nicht: FDP) KORREKTUR: Ende der Förderung in NRW - vielen Windkraftanlagen droht Stilllegung (Boerse, 24.04.2019 - 17:20) weiterlesen...

Pariser Ministerin Parly kündigt Aufträge für neuen Kampfjet an. Wie die französische Verteidigungsministerin Florence Parly der Tageszeitung "Handelsblatt" (vom Mittwoch) sagte, sollen Mitte Juni erste Aufträge für das künftige Kampfflugzeug-System vergeben werden. "Wir wollen in den nächsten Wochen die ersten industriellen Verträge für ein Demonstrationsmodell des neuen Kampfflugzeugs abschließen", sagte die Ressortchefin dem Blatt. DÜSSELDORF - Deutschland und Frankreich planen bei ihrem ehrgeizigen Rüstungsvorhaben eines gemeinsamen Kampfjets weitere Schritte. (Boerse, 24.04.2019 - 17:11) weiterlesen...

Schottische Regierungschefin will Unabhängigkeitsreferendum bis 2021. Es solle eine Wahl zwischen dem Brexit und "einer Zukunft für Schottland als unabhängige europäische Nation" werden, sagte Sturgeon am Mittwoch im schottischen Parlament in Edinburgh. Sie wolle dafür die notwendige Gesetzgebung in die Wege leiten. Das Regierungssystem in London diene den Interessen ihres Landes nicht. EDINBURGH - Die Regierungschefin Schottlands, Nicola Sturgeon, will noch vor der nächsten Parlamentswahl in dem britischen Landesteil ein zweites Unabhängigkeitsreferendum abhalten. (Wirtschaft, 24.04.2019 - 16:47) weiterlesen...

Ende der Förderung in NRW - vielen Windkraftanlagen droht Stilllegung. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Antwort von Energieminister Andreas Pinkwart (FDP) auf eine Anfrage aus der FDP-Landtagsfraktion hervor. DÜSSELDORF - Ungewisse Zukunft für zahlreiche Windräder in Nordrhein-Westfalen: Zwischen 2021 und 2028 fallen allein in NRW 2184 Anlagen aus der Förderung. (Boerse, 24.04.2019 - 15:40) weiterlesen...

Kassen laufen Sturm gegen Spahns Pläne für Neuorganisation. Die Pläne seien "ohne Maß und ohne Vernunft, falsch und gefährlich", erklärte der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbands nach einer Sondersitzung am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) laufen Sturm gegen die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen. (Boerse, 24.04.2019 - 15:00) weiterlesen...