Regierungen, Japan

TOKIO - Das rasant alternde Japan öffnet sich für mehr ausländische Arbeitsmigranten.

08.12.2018 - 12:17:26

Japans Parlament beschließt Öffnung für mehr Arbeitsmigranten. Gegen heftigen Widerstand der Opposition verabschiedete das Parlament am Samstag mit den Stimmen des rechtskonservativen Koalitionslagers ein neues Visumssystem, das ab kommenden April gelten soll. In den nächsten Jahren sollen so mehrere hunderttausend Gastarbeiter ins Land geholt werden. Experten begrüßen, dass in der Nummer Drei der Weltwirtschaft damit nun eine Debatte über eine systematische Immigrationspolitik angestoßen worden sei. Japan, das stolz auf seine Homogenität ist und auch kaum Flüchtlinge aufnimmt, stellt dies jedoch vor große Herausforderungen.

Die Opposition versuchte das Gesetz zu verhindern, da es an Details mangele und die Arbeits- und Lebensbedingungen für Gastarbeiter unklar seien. Sie verweist dabei auf die Ausbeutung von Ausländern, die über ein Praktikumsprogramm, das Japan seit 1993 Schwellenländern anbietet, bereits im Land sind. In der Realität werden diese "Trainees" laut Anwälten von japanischen Firmen oft als billige Arbeitskräfte in Fabriken ausgebeutet und leben isoliert von der Gesellschaft. Kritiker warnen, dass sich diese Probleme durch die zusätzliche Aufnahme von Hunderttausenden Gastarbeitern wiederholen.

Die ab April kommenden Jahres geplante Reform sieht künftig zwei Visatypen vor: Der eine gibt den "Trainees" die Gelegenheit, ihre Aufenthaltsdauer um weitere fünf Jahre zu verlängern. Zugleich soll das neue Visum Ausländer ansprechen, die über einfache Japanischkenntnisse und über einen bestimmten Ausbildungsgrad verfügen. Familienmitglieder dürfen jedoch nicht mitgebracht werden.

Die Regierung schätzt, dass rund 47 000 Ausländer dieses Visum im ersten Jahr erhalten werden. Über die kommenden fünf Jahre sollen es rund 345 000 Personen werden. Die 14 Branchen, die davon profitieren sollen - darunter der Bau- und Agrarsektor, die Gastronomie sowie die Altenpflege - schätzen den Bedarf an Arbeitskräften jedoch laut japanischen Medienberichten auf mehr als eine Million Personen.

Ein anderes Visum gilt für jene Ausländer, die über Hochschulabschlüsse, reichlich Arbeitserfahrung und Spezialkenntnisse verfügen. Nur sie haben die Aussicht auf eine langfristige Arbeitsbewilligung und dürfen auch ihre Familie nach Japan holen.

Die Zahl ausländischer Arbeitskräfte in Japan hat sich bereits von 680 000 im Jahr 2012 auf zuletzt 1,28 Millionen fast verdoppelt. Es gibt jedoch auch Proteste jener, die nicht wollen, dass sich Japan mit seinen 127 Millionen Einwohnern für eine nennenswerte Immigration öffnet. Die rechtskonservative Regierung vermeidet denn auch, von einer umfassenden Zuwanderungspolitik wie in Deutschland zu sprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bau-Gewerkschaft fordert mehr Anstrengungen gegen Schwarzarbeit. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit brauche mehr Personal, und in allen Bundesländern müsse es Schwerpunktstaatsanwaltschaften geben, sagte Robert Feiger, Bundesvorsitzender der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Gewerkschaft IG BAU erwartet von der Bundesregierung mehr Anstrengungen im Kampf gegen Schwarzarbeit. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 09:47) weiterlesen...

Mohring im Grundrenten-Streit für einfachere Bedürftigkeitsprüfung. Diese solle sich beschränken auf die tatsächlichen Alterseinkünfte, sagte Mohring den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Im Streit um die Grundrente unterstützt Thüringens CDU-Vorsitzender Mike Mohring einen Vorschlag von Christdemokraten für eine nur teilweise Bedürftigkeitsprüfung. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 09:47) weiterlesen...

Kubicki bekräftigt Kritik an US-Botschafter. "Die massive öffentliche Kritik steht einem Botschafter nicht zu", sagte Kubicki am Samstag auf einem Landesparteitag der Liberalen im schleswig-holsteinischen Neumünster. "Die amerikanischen Freunde, jedenfalls die aus dem mittleren Westen, verstehen nur eine harte Sprache. Weicheier mögen die nicht." Der US-Botschafter verletze die Wiener Konvention, wonach sich ein Botschafter nicht in die inneren Angelegenheiten des Staates einmischen dürfe. NEUMÜNSTER - Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hat seine Kritik an US-Botschafter Richard Grenell bekräftigt. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 09:47) weiterlesen...

Spekulationen über bevorstehende Revolte im britischen Kabinett. Das berichteten britische Medien am Sonntag unter Berufung auf Regierungskreise. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May könnte Spekulationen zufolge schon bald von ihrem Kabinett zum Rücktritt gezwungen werden. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 09:45) weiterlesen...

IWF und Pakistan verhandeln über Milliarden-Hilfsprogramm. Zuletzt war im November eine IWF-Mission in dem finanziell angeschlagenen Land. Die wirtschaftlichen Probleme der südasiatischen Atommacht sind seither nicht kleiner geworden, sondern eher größer. ISLAMABAD - Die seit Monaten andauernden Gespräche zwischen Pakistan und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über ein Hilfspaket in Milliardenhöhe gehen diese Woche in eine neue Runde. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 09:02) weiterlesen...

Steuerzahler mussten 2018 länger auf ihren Steuerbescheid warten. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Erhebung des Bundes der Steuerzahler. Elf Bundesländer brauchten mehr Zeit, nur in drei Ländern ging es schneller, in zwei Ländern blieb die Dauer gleich. BERLIN - Viele Steuerzahler in Deutschland mussten 2018 länger auf ihren Steuerbescheid warten als im Jahr davor. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 08:49) weiterlesen...