Indikatoren, Japan

TOKIO - Anziehende Exporte haben der japanischen Wirtschaft zur längsten Wachstumsphase seit mehr als 16 Jahren verholfen.

15.11.2017 - 10:28:46

Japans Wirtschaft mit längster Wachstumsphase seit 16 Jahren. Wie die Regierung der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt am Mittwoch bekanntgab, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen Juli und September um eine hochgerechnete Jahresrate von 1,4 Prozent und damit seit sieben Quartalen in Folge. Allerdings fiel das Wachstum geringer aus als im Vorquartal, als das BIP noch um hochgerechnet 2,6 Prozent gestiegen war. Im Vergleich zum Vorquartal wuchs die japanische Wirtschaft zwischen Juli und September um 0,3 Prozent, hieß es.

Wie die japanische Regierung weiter mitteilte, wuchs die Wirtschaft zwischen Juli und September im Quartalsvergleich um 0,3 Prozent. In dieser Abgrenzung hatten Volkswirte einen etwas stärkeren Anstieg um 0,4 Prozent erwartet, nachdem der Zuwachs im zweiten Quartal noch 0,6 Prozent betragen hatte.

Die Daten verdeutlichen, dass Japan weiter stark von seiner Exportwirtschaft abhängt. Die Ausfuhren zogen im dritten Quartal dank der Nachfrage im Ausland nach japanischen Elektronikteilen und Autos um 1,5 Prozent an.

Einen Dämpfer gab es hingegen beim privaten Konsum, der in Japan etwa 60 Prozent der Wirtschaftsleistung ausmacht. In den Monaten Juli bis September seien die Konsumausgaben im Quartalsvergleich um 0,5 Prozent gefallen und damit etwas stärker als von Volkswirten erwartet. Der Rückgang folgte allerdings auf ein starkes zweiten Quartal mit einem Anstieg des privaten Konsums um 0,7 Prozent.

Nach Einschätzung von Experten des Analysehauses Pantheon hat sich die japanische Binnennachfrage im dritten Quartal "eine Atempause" gegönnt. Ihrer Einschätzung nach ist es nicht möglich gewesen, das starke Wachstum der Monaten April bis Juni im Sommer fortzusetzen. Im Schlussquartal rechnen die Pantheon-Experten wieder mit einer Verbesserung der Lage.

Obwohl die Regierung in Tokio seit Jahren milliardenschwere Konjunkturpakete auflegt und die japanische Zentralbank die Wirtschaft mit einer extrem lockeren Geldpolitik stützt, bleibt die Inflation in Japan weiterhin niedrig.

Die Regierung hofft, dass der hohe Arbeitskräftemangel endlich zu höheren Lohnzuwächsen und steigenden Preisen führen wird. Angesichts der angespannten Lage am Arbeitsmarkt rechnen Experten derweil mit weiter steigender Nachfrage nach Automatisierung. Die Unternehmensinvestitionen zogen um 0,2 Prozent zum Vorquartal an. Die Regierung erwartet, dass die moderate Erholung weitergeht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Japans Exporte ziehen weiter stark an. (Im letzten Absatz wurde ein Wort eingefügt.) WDH: Japans Exporte ziehen weiter stark an (Wirtschaft, 19.02.2018 - 07:24) weiterlesen...

Japans Exporte ziehen weiter stark an. Im Januar seien die Ausfuhren um 12,2 Prozent auf 6,1 Billionen Yen (46 Mrd Euro) gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Der Anstieg fiel damit höher aus als von Volkswirten erwartet. Hauptwachstumstreiber war ein starker Anstieg der Ausfuhren nach China. TOKIO - Der japanische Exportmotor läuft vor allem dank einer hohen Nachfrage aus China weiter rund. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 06:52) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima steigt überraschend. Das Konsumklima der Universität von Michigan stieg im Vergleich zum Vormonat um 4,2 Punkte auf 99,9 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 95,5 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar entgegen den Markterwartungen aufgehellt. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 17:05) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten die Einfuhrpreise im Januar um 3,6 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur einen Zuwachs um 3,0 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Importpreise um revidiert 3,2 (zunächst 3,0) Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die Preise von in die USA eingeführten Gütern sind zum Jahresbeginn stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 14:45) weiterlesen...

Großbritannien: Umsatz im Einzelhandel steigt schwächer als erwartet. Im Januar seien die Umsätze um 0,1 Prozent im Monatsvergleich gestiegen, teilte das Statistikamts ONS am Freitag mit. Analysten hatten einen stärkeren Anstieg um 0,5 Prozent erwartet. LONDON - Der britische Einzelhandel ist enttäuschend in das Jahr gestartet. (Boerse, 16.02.2018 - 10:47) weiterlesen...

Arbeitsmarktforscher: Digitalisierung trifft vor allem Hilfskräfte. Umgekehrt verringerten gute Bildung und eine solide berufliche Qualifikation das Risiko, in Zukunft teilweise oder sogar ganz durch computergesteuerte Maschinen ersetzt zu werden, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. NÜRNBERG - Von der zunehmenden Digitalisierung der deutschen Wirtschaft werden nach Prognosen von Arbeitsmarktforschern voraussichtlich Hilfskräfte ohne Berufsausbildung am stärksten betroffen sein. (Wirtschaft, 15.02.2018 - 17:26) weiterlesen...