Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Todeszahlen im April 2021 über dem Schnitt der Vorjahre

11.05.2021 - 13:41:28

Todeszahlen im April 2021 über dem Schnitt der Vorjahre. WIESBADEN - In Deutschland sind im April 2021 nach Angaben des Statistischen Bundesamts mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der Vorjahre. Laut Hochrechnungen der Behörde gab es insgesamt 80 866 Todesfälle, das sind drei Prozent oder 2357 Fälle mehr als im Schnitt der Jahre 2017 bis 2020 für diesen Monat. In der 17. Kalenderwoche (26. April bis 2. Mai) lagen die Sterbefallzahlen demnach fünf Prozent oder 952 Fälle über dem Vierjahresdurchschnitt für diese Woche.

Ein Vergleich der Todesfälle mit der Zahl der beim Berliner Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Corona-Sterbefälle ist aktuell bis einschließlich der 15. Kalenderwoche möglich (12. bis 18. April). In diesem Zeitraum gab es laut dem RKI 1320 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Damit sei diese Zahl gegenüber der Vorwoche wieder leicht gesunken (minus 54 Fälle), nachdem sie zuvor drei Wochen in Folge leicht gestiegen war. Die gesamten Sterbefallzahlen lagen den Angaben zufolge in der 15. Kalenderwoche aber etwas über dem Schnitt der vier Vorjahre (plus 410 Fälle).

Für die einzelnen Bundesländer liegen den Statistikern Zahlen bis einschließlich der 14. Kalenderwoche (5. bis 11. April) vor. In diesem Zeitraum hätten die Sterbefallzahlen in Thüringen mit einem Plus von 17 Prozent deutlich über dem Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 gelegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Innenminister wollen Maßnahmen zum Schutz von Journalisten prüfen. "Die Innenministerin, die Innenminister und -senatoren sind sich einig, dass Gewalt und Einschüchterungsversuche gegen Journalistinnen und Journalisten in unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung keinen Platz haben", heißt es in einem Beschluss, den die Ressortchefs bei ihrer Frühjahrskonferenz am Freitag in Rust gefasst haben. RUST/ERFURT - Die Innenminister von Bund und Ländern haben sich angesichts zunehmender Angriffe auf Journalisten besorgt gezeigt und wollen weitere Schutzmaßnahmen prüfen. (Boerse, 18.06.2021 - 12:57) weiterlesen...

Israel: Tauschen eine Million Impfdosen mit Palästinensern aus. Die Impfdosen gegen das Coronavirus würden sonst in Kürze ablaufen, hieß es in einer Mitteilung der israelischen Regierung am Freitag. Im Gegenzug werde Israel den gleichen Umfang an Dosen aus einer Lieferung von Pfizer für die Palästinenserbehörde im Herbst erhalten. Die Autonomiebehörde bestätigte den Vorgang zunächst nicht. TEL AVIV/RAMALLAH - Israel liefert nach eigenen Angaben rund eine Million Biontech /Pfizer-Impfdosen an die Palästinensische Autonomiebehörde im Westjordanland. (Boerse, 18.06.2021 - 12:38) weiterlesen...

Merkel mahnt zur Vorsicht bei Corona-Lockerungen. "Wir wollen nicht diese dauernden "Rein und Raus in die Kartoffeln"", sagte Merkel bei der Nationalen Luftfahrtkonferenz im brandenburgischen Schönefeld. Sie verwies auf Großbritannien, wo angekündigte Lockerungen verschoben wurden, weil sich dort die sogenannte Delta-Variante des Virus ausbreitet. "Wir müssen einfach Schritt für Schritt und vorsichtig vorgehen", sagte Merkel in einem öffentlichen Video-Gespräch mit Lufthansa-Chef Carsten Spohr. SCHÖNEFELD - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für einen vorsichtigen Kurs in der Corona-Krise ausgesprochen. (Boerse, 18.06.2021 - 12:28) weiterlesen...

Neuer Fernbahnhof in Altona wird deutlich teurer als geplant. Mittlerweile geht die Deutsche Bahn von zusätzlichen Kosten von 188 Millionen Euro aus, so dass sich das Gesamtvolumen des bis 2027 geplanten Projektes nun auf 548 Millionen Euro summiert. Das teilte eine Bahnsprecherin am Freitag in Hamburg auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Zunächst hatte "bild.de" über die höheren Kosten berichtet. HAMBURG - Die geplante Verlegung des Fernbahnhofs in Hamburg-Altona wird deutlich teurer als geplant. (Boerse, 18.06.2021 - 12:27) weiterlesen...

Lufthansa: Staatshilfe möglichst vor Bundestagswahl zurückzahlen. SCHÖNEFELD - Die Lufthansa will staatliche Milliardenhilfe aus der Corona-Krise in wenigen Monaten zurückzahlen. "Wir waren eines der ersten Unternehmen, das von der Bundesregierung gerettet wurde", sagte Vorstandschef Carsten Spohr am Freitag bei der Nationalen Luftfahrtkonferenz in Schönefeld. "Wir wollen auch eines der ersten Unternehmen sein, dass die Rettungsmittel zurückzahlt - hoffentlich noch vor der Bundestagswahl. Da sind wir dran." Der Wahltermin ist am 26. September. Lufthansa: Staatshilfe möglichst vor Bundestagswahl zurückzahlen (Boerse, 18.06.2021 - 12:03) weiterlesen...

Merkel: Luftverkehr schnell auf erneuerbare Energiequellen umstellen. Erforderlich sei eine "disruptive Erneuerung", sagte Merkel am Freitag bei der Nationalen Luftfahrtkonferenz. BERLIN - Für mehr Klimaschutz beim Reisen muss der Luftverkehr aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) so schnell wie möglich auf erneuerbare Energiequellen umsteigen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 11:51) weiterlesen...