Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

(Tippfehler korrigiert)

13.01.2021 - 15:07:31

WDH/Umweltministerin Schulze legt Vorschläge zu Agrarreform vor

BERLIN Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat am Mittwoch Vorschläge zur nationalen Umsetzung der EU-Agrarreform vorgelegt. Sie dienen dazu, die neue Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union ab dem Jahr 2023 in Deutschland umzusetzen. "Viele Landwirtinnen und Landwirte sind schon sehr aktiv dabei, die Artenvielfalt zu bewahren, Gewässer sauber zu halten und das Klima zu schützen. Aber das System funktioniert insgesamt nicht gut genug", sagte Schulze im Rahmen des digitalen BMU-Agrarkongresses, zu dem auch Landwirte und Wissenschaftler geladen waren.

Kern des Vorschlags des Umweltministeriums sind zehn neue "Öko-Regelungen", für die zunächst 30 Prozent der europäischen Direktzahlungen an Landwirte genutzt werden sollen. Der Anteil der Direktzahlungen, den Bauern für natur- und umweltschützende Maßnahmen künftig erhalten sollen, soll nach Ansicht des Bundesumweltministeriums sukzessive steigen. Bislang konnten sich die EU-Mitgliedsstaaten aber lediglich auf ein Ziel von 20 Prozent einigen.

Die "Öko-Regelungen", die das Ministerium vorschlägt, sollen über die EU-Mittel finanziert werden, unter anderem sollen damit Flächen mit besonderem Wert für die Artenvielfalt wie Brachen, Hecken oder Ackerraine gefördert werden. Betriebe, die ihre erlaubten Nährstoffüberschüsse weiter reduzieren und auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln verzichten, eine vielfältige Fruchtfolge einhalten oder ihre Wiesen und Weiden umwelt- und tiergerecht nutzen, sollen ebenfalls gezielt gefördert werden.

"Ich hoffe nicht, dass es bei 20 Prozent bleibt", sagte Schulze. Wichtig sei aber, wofür das Geld ausgegeben werde. Und genau das müsse Deutschland nun bis Ende des Jahres in einem nationalen Strategieplan regeln, der bis Ende 2021 der EU-Kommission vorgelegt werden soll. Im kommenden Jahr sollen dann die Verhandlungen mit der Kommission darüber beginnen, damit die Regeln ab 1. Januar 2023 in Kraft treten können.

Die EU stellt Deutschland für die kommenden Jahre jährlich mehr als sechs Milliarden Euro zur Umsetzung der EU-Agrarpolitik bereit. Das Bundesumweltministerium setzt sich dafür ein, dass der Natur-und Umweltschutz bei der Verteilung der Mittel nicht zu kurz kommt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'FAZ': Ministerium will Krankenkassen Werbung im Spitzensport verbieten. Ein entsprechender Vorstoß aus dem Bundesgesundheitsministerium hat Vertreter von Vereinen und Verbänden aufgeschreckt. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstag) berichtet, soll das Engagement der Kassen im Sport einem Referenten-Entwurf des Ministeriums zufolge stärker beschränkt werden. BERLIN - Den Krankenkassen könnte die Werbung auf Banden und Trikots im Spitzen- und Profisport zukünftig untersagt werden. (Wirtschaft, 24.01.2021 - 13:11) weiterlesen...

Bundesregierung befürchtet Angriffe auf Impfzentren. Zwar gebe es bisher keine konkreten Hinweise darauf, aber es bestehe wegen "der großen medialen Präsenz sowie der hohen Dynamik und Emotionalität" des Themas eine "abstrakte Gefährdung" der genannten Einrichtungen, heißt es in einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuerst hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe darüber berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung stellt sich auf mögliche Angriffe auf Impfzentren, Impfstofftransporte oder auch Hersteller von Corona-Impfstoffen ein. (Wirtschaft, 24.01.2021 - 13:09) weiterlesen...

Antikörper-Therapie soll schwere Verläufe verhindern. Eine Anwendung erfolge nach individueller Nutzen-Risiko-Abschätzung der behandelnden Ärzte, teilte das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) auf Anfrage mit. Spahn hatte in der "Bild am Sonntag" mitgeteilt, 200 000 Dosen entsprechender Präparate für 400 Millionen Euro gekauft zu haben. In den USA gibt es für diese Arzneimittel eine Notfallzulassung der Arzneimittelbehörde FDA, in der Europäischen Union sind die Mittel bisher nicht zugelassen. BERLIN - Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Aussicht gestellte Covid-19-Behandlung mit Antikörpern soll erwachsenen Patienten mit milden oder moderaten Symptomen und einem Risiko für schwere Verläufe zugute kommen. (Wirtschaft, 24.01.2021 - 13:08) weiterlesen...

Verzögerungen bei Impfstoffen: EU erhöht Druck auf Hersteller. "Wir erwarten, dass die von den Pharmaunternehmen bestätigten Verträge eingehalten werden", sagte Michel am Sonntag dem französischen Sender Europe 1. Um die Einhaltung der Verträge zu gewährleisten, könne die EU auch "juristische Mittel" nutzen. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Charles Michel hat die Hersteller von Corona-Impfstoffen angesichts von Lieferverzögerungen vor möglichen Konsequenzen gewarnt. (Boerse, 24.01.2021 - 13:07) weiterlesen...

Urheberrecht - Verleger warnen vor Folgen für digitale Bezahlmodelle. In dem im Herbst veröffentlichten Referentenentwurf des Bundesjustizministeriums ist eine Bagatell-Grenze aufgeführt, unterhalb der Plattform-Nutzer urheberrechtlich geschützte Werkausschnitte von Texten, Videos und Tonspuren ohne Lizenzen hochladen dürfen, solange keine kommerziellen Zwecke verfolgt werden. BERLIN - Zeitschriftenverleger haben bei der geplanten Reform des Urheberrechts in Deutschland vor negativen Folgen für digitale Bezahlmodelle im Journalismus gewarnt. (Wirtschaft, 24.01.2021 - 13:04) weiterlesen...

Prominente veröffentlichen Video: 'Freiheit für Alexej Nawalny!'. Der auch in Deutschland bekannte Schriftsteller Dmitri Gluchowski (Dmitry Glukhovsky) sagte, dass es Momente im Leben gebe, in denen Schweigen fehl am Platz sei. Auch die Musiker von Noize MC, Anacondaz und der international bekannte Regisseur Witali Manski riefen im Clip "Freiheit für Alexej Nawalny!" dazu auf, nicht gleichgültig zuzuschauen, wenn Menschen politisch verfolgt und grundlos eingesperrt würden. MOSKAU - Prominente russische Kulturschaffende, darunter Musiker, Autoren und Schauspieler, haben sich in einem Video mit dem inhaftierten Kremlgegner Alexej Nawalny solidarisiert und zu Protesten aufgerufen. (Wirtschaft, 24.01.2021 - 13:00) weiterlesen...