Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Südkorea

(Tippfehler in Überschrift beseitigt.)

26.08.2021 - 08:26:26

WDH/Südkoreas Notenbank prescht mit Zinsanhebung vor

SEOUL - Die Notenbank Südkoreas prescht als erste große Zentralbank Asiens mit einer Erhöhung ihrer Leitzinsen vor. Wie die Notenbank am Donnerstag in Seoul nach ihrer regulären Zinssitzung bekanntgab, steigt der Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 0,75 Prozent. Es ist die erste Anhebung seit Beginn der schweren Corona-Krise im Jahr 2020.

Laut Notenbankchef Lee Ju-yeol sollen die höheren Zinsen Übertreibungen an den Finanzmärkten verhindern. In Südkorea sind neben den Aktienkursen unter anderem die Immobilienpreise stark gestiegen - eine Folge der extrem lockeren Geldpolitik mit ungewöhnlich niedrigen Zinsen. Daneben begründete Lee den strafferen Kurs mit der konjunkturellen Erholung und steigendem Inflationsdruck.

Für den Zinsausblick blieb der Zentralbankchef jedoch vorsichtig: Die Geldpolitik bleibe locker, wenngleich weitere moderate Zinsanhebungen möglich seien. Der geldpolitische Kurs hänge vom Fortgang der Pandemie und dem Vorgehen anderer großer Notenbanken ab.

Letzteres dürfte ein Hinweis auf die Geldpolitik der US-Notenbank Federal Reserve sein. Viele Analysten rechnen damit, dass die Fed ihre extrem lockere Geldpolitik bald etwas weniger großzügig gestaltet. Fed-Chef Jerome Powell hat an diesem Freitag Gelegenheit zur Stellungsnahme, wenn er sich anlässlich der renommierten Notenbankkonferenz von Jackson Hole zu Wort meldet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen legt 'Dieselgate'-Verfahren in zwei US-Staaten bei. In New Hampshire soll der Autobauer insgesamt 1,15 Millionen Dollar (980 000 Euro) zahlen - jeweils 280 Dollar für die 4122 betroffenen Fahrzeuge. In Montana laufen die 280 Dollar pro Fahrzeug auf eine Zahlung 357 280 Dollar hinaus, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die Bundesstaaten hatten deutlich höhere Beträge gefordert. NEW YORK - Volkswagen hat "Dieselgate"-Verfahren in zwei US-Bundesstaaten mit moderaten Zahlungen beigelegt. (Boerse, 28.09.2021 - 18:59) weiterlesen...

Netflix gibt seltenen Einblick in Top-Titel. Rund 82 Millionen Netflix-Profile hätten "Bridgerton" in den ersten 28 Tagen nach Veröffentlichung angeklickt und mindestens zwei Minuten lang angeschaut - mehr als jede andere Serie auf der Streaming-Plattform, sagte Netflix-Chef Ted Sarandos US-Medienberichten zufolge bei einer Konferenz in Los Angeles - und gab damit einen seltenen Einblick in die sonst streng geheim gehaltenen Netflix-Zuschauerzahlen. LOS ANGELES - Die Historienserie "Bridgerton" und die Filme "Bird Box - Schließe deine Augen" sowie "Tyler Rake: Extraction" gehören zu den bislang größten Erfolgen des Streaming-Dienstes Netflix. (Boerse, 28.09.2021 - 18:44) weiterlesen...

Facebook lässt Inhalte-Doppelcheck von Aufsichtsgremium prüfen. Die Ankündigung von Dienstag folgt auf eine eigene Untersuchung des Gremiums zu dem Thema. MENLO PARK - Facebook lässt sein System, das laut Medienberichten die Inhalte-Regeln für zahlreiche Prominente ausgehebelt hat, von seinem unabhängigen Aufsichtsgremium prüfen. (Boerse, 28.09.2021 - 17:38) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 29. September 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 29. September TAGESVORSCHAU: Termine am 29. September 2021 (Boerse, 28.09.2021 - 17:33) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 12. Oktober 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, den 12. Oktober WOCHENVORSCHAU: Termine bis 12. Oktober 2021 (Boerse, 28.09.2021 - 17:33) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt merklich nach. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1671 US-Dollar. Dies war der tiefste Stand seit über einem Monat. Am Morgen hatte der Euro noch zeitweise über 1,17 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1678 (Montag: 1,1698) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8563 (0,8548) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag nachgegeben. (Boerse, 28.09.2021 - 17:11) weiterlesen...