Ernährung, Regierungen

(Tippfehler in der Überschrift berichtigt)

19.11.2021 - 12:17:29

WDH/ROUNDUP: Indiens starker Mann rudert bei Agrarmarktreform zurück

NEU DELHI - Nach fast einjährigen Bauernprotesten will Indien eine kontroverse Agrarmarktreform kippen. Dies kündigte Premierminister Narendra Modi am Freitag an. Damit gibt Modi, der sich gerne als starker Mann inszeniert, in einem Konflikt nach, der die Regierung in eine ihrer größten Krisen gebracht hat.

Tausende Bäuerinnen und Bauern hatten fast ein Jahr lang rund um die Hauptstadt Neu Delhi gegen die Agrarmarktreform protestiert. In dieser Zeit lebten sie dort in Zelten. Modi rief sie nun auf, zu ihren Höfen zurückzukehren.

Die Landwirtschaft in Indien ist ineffizient und viele sehen Reformbedarf. Das Thema ist allerdings politisch heikel, denn noch heute lebt mehr als die Hälfte der Bevölkerung von der Landwirtschaft. Die meisten sind Kleinbauern und haben kaum Erwerbsalternativen.

Die Regierung hatte bisher argumentiert, dass mehr Privatwirtschaft das Einkommen der Landbevölkerung steigern würde, aber die Landwirte befürchtetet genau das Gegenteil. Konkret sollten es die umstrittenen Gesetze zur Marktöffnung Unternehmen erleichtern, direkt von Bauern zu kaufen. Bislang wird in Indien Getreide meist in staatlich organisierten Großmärkten mit Mittelsmännern zu garantierten Mindestpreisen gehandelt. Die Regierung versuchte, Bauernvertreter in mehreren Gesprächsrunden zu überzeugen, dass die Gesetze gut für sie seien - vergebens.

Nun stehen bald in zwei wichtigen ländlich geprägten Bundesstaaten - Uttar Pradesh und Punjab - Wahlen an, bei der Modis hindunationalistische Bharatiya Janata Partei sich starker regionaler Konkurrenz stellen muss. Uttar Pradesch ist der bevölkerungsreichste Bundesstaat Indiens - mit etwa so vielen Einwohnern wie Brasilien - mit den meisten Sitzen im Parlament. Außerdem dürfte Modi auch die Sikhs, von denen besonders viele unter den Protestierenden sind und die die Mehrheitsbevölkerung in Punjab stellen, nicht als Wähler verlieren wollen.

Bauerngewerkschaftsvertreter gaben an, dass sie ihre Protestorte erst räumen wollten, wenn die Reform wirklich auch formell vom Parlament gekippt ist. Das soll in der Wintersitzung passieren, die Ende des Monats beginnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kieler IfW kritisiert Subventionen des Bundes auf Rekordhöhe. Laut Haushaltsplanung erreichten die Finanzhilfen 2021 mit 87,2 Milliarden Euro einen Höchststand. "Das bedeutet einen Anstieg um über 50 Prozent gegenüber den Finanzhilfen, die 2019 geflossen sind", schreibt das IfW in einem am Donnerstag veröffentlichten Subventionsbericht. Erstmals würden damit die bisherigen Finanzhilfe-Rekorde während der Finanzkrise überschritten, so die Kieler Ökonomen. Treibend wirkten vor allem die Ausgaben des Zukunftspakets, das der Bund im Zuge der Corona-Krise aufgelegt hat. KIEL - Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat stark steigende Unternehmenssubventionen des Bundes im Zuge der Corona-Krise kritisiert. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 15:04) weiterlesen...

Dänische Ministerpräsidentin steht weiterhin hinter Nerz-Beschluss. "Das war die richtige Entscheidung", sagte sie am Donnerstag auf ihrem Weg ins Gericht der Kopenhagener Nachbargemeinde Frederiksberg, wo sie im Anschluss vor der sogenannten Nerz-Kommission aussagte. Man habe sich leider gezwungen gesehen, einen Entschluss in der Sache zu fassen. Begleitet wurde ihre Ankunft von lauten Demonstrationen von einigen Dutzend Menschen. KOPENHAGEN - Dänemarks Regierungschefin Mette Frederiksen steht weiterhin hinter der vor einem Jahr veranlassten Massentötung von Millionen Nerzen aus Sorge vor Corona. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 15:01) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil für Impfstoff-Bestellungen durch Länder. Aktuell sei für die Länder nicht transparent, wie viel Impfstoff der Bund bestellt habe und auch liefern könne, sagte der SPD-Politiker dem Radiosender Antenne Niedersachsen am Donnerstag. "Wir glauben es immer erst, wenn wir die Impfstofflieferungen tatsächlich in den Arztpraxen haben", sagte Weil. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat sich dafür ausgesprochen, dass neben dem Bund künftig auch die Bundesländer wieder Corona-Impfstoff bestellen können. (Boerse, 09.12.2021 - 15:00) weiterlesen...

Hebestreit löst Seibert als Regierungssprecher ab. Somit spricht Hebestreit für Scholz auch in seinem neuen Amt als Bundeskanzler. BERLIN - Staffelübergabe im Bundespresseamt: Der bisherige Pressesprecher von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, Steffen Hebestreit, hat die Leitung der Kommunikationsbehörde vom bisherigen Amtsinhaber Steffen Seibert übernommen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 14:54) weiterlesen...

Verkehrsminister: Anerkennung von Tickets Problem für Bahnpendler. Konkret geht es bei der am Donnerstag begonnenen Verkehrsministerkonferenz um die Rahmenbedingungen für die Umsetzung des sogenannten Deutschlandtaktes. "Hierzu zählen verbindliche Vorgaben für die zu realisierenden Fernverkehrsangebote und -halte je Strecke sowie die gegenseitige Anerkennung von Fahrscheinen durch die Wettbewerber am Markt - derzeit DB Fernverkehr und Flixtrain", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Reinhard Meyer. SCHWERIN - Baden-Württemberg, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wollen sich gemeinsam für Bahnpendler starkmachen. (Boerse, 09.12.2021 - 14:44) weiterlesen...

Justizminister Buschmann verspricht Rückkehr zur Freiheit nach Corona. Nach seinem Amtsantritt im Ministerium sagte der FDP-Politiker am Donnerstag in Berlin: "Die erste Aufgabe und die wichtigste Aufgabe der neu gebildeten Bundesregierung ist die Überwindung der Corona-Krise." Die Menschen seien bereit gewesen, bis heute viele "Zumutungen" auf sich zu nehmen, um sich selbst und ihre Mitmenschen zu schützen - "aber genau daran wollen wir uns nicht als neue Normalität gewöhnen". "Der Schutz der Grundrechte und der Freiheit muss nach der Überwindung der Pandemie eine Top-Priorität der Regierungspolitik werden", betonte Buschmann. BERLIN - Die Corona-Pandemie darf nach Auffassung des neuen Bundesjustizministers Marco Buschmann keine dauerhaften Einschränkungen nach sich ziehen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 14:39) weiterlesen...