Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

(Tippfehler im ersten Satz beseitigt.)

27.02.2020 - 10:29:24

WDH: Ifo-Beschäftigungsbarometer mit stärksten Rückgang seit 2008

MÜNCHEN - Deutsche Unternehmen sind laut einer Umfrage des Ifo-Instituts bei der Suche nach neuen Mitarbeitern deutlich zurückhaltender geworden. Das vom Münchener Ifo-Institut erstellte Beschäftigungsbarometer fiel im Februar um 1,5 Punkte auf 98,1 Zähler, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung hervorging. "Der zu Jahresbeginn herrschende Optimismus auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist verflogen", kommentierten die Ifo-Experten.

Der Rückgang im Februar ist der stärkste seit Dezember 2008. Damals zeigten sich erste Auswirkungen der schweren Finanzkrise auf die konjunkturelle Entwicklung. Nach Einschätzung des Ifo-Instituts habe sich der Dienstleistungssektor von einem Treiber zu einem Bremsklotz für den deutschen Arbeitsmarkt entwickelt. Auch in der Industrie ermittelte das Info-Institut einen Rückgang beim Beschäftigungsbarometer, während im Baugewerbe nach wie vor Personal gesucht werde.

Das Ifo-Beschäftigungsbaromter basiert auf einer monatlichen Umfrage unter 9000 Unternehmen. Zuletzt hatten sich unter anderem an den Finanzmärkten die Sorgen vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise spürbar verstärkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Stimmung im Dienstleistungssektor trübt sich weniger als erwartet ein. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) sei um 4,8 Punkte auf 52,5 Zähler gefallen, teilte das Institut am Freitag in Tempe mit. Es ist der niedrigste Stand seit August 2016. Analysten hatten mit einem deutlich stärken Rückgang auf 43,0 Punkte gerechnet. TEMPE - Die Stimmung der US-Dienstleister hat sich im März deutlich weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 16:37) weiterlesen...

USA: Stundenlöhne steigen stärker als erwartet. Die Stundenlöhne erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Zuwachs von 0,2 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Löhne um 0,3 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich die Gehälter um 3,1 Prozent. WASHINGTON - In den USA sind die Löhne und Gehälter im März stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 14:52) weiterlesen...

USA: Arbeitslosenquote steigt stark. Die Arbeitslosenquote habe auf 4,4 Prozent zugelegt, nach 3,5 Prozent im Monat zuvor, teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Dies ist die höchste Quote seit August 2017. Bisher hatte sich der amerikanische Arbeitsmarkt sehr robuste gezeigt und wird nun von den Auswirkungen der Corona-Krise getroffen. WASHINGTON - In den USA ist die Arbeitslosigkeit im März stark gestiegen. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 14:51) weiterlesen...

VIRUS/USA: Beschäftigung bricht massiv ein. Außerhalb der Landwirtschaft seien 701 000 Stellen verloren gegangen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel nur mit 100 000 Jobverlusten gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung im März wegen der Corona-Krise massiv eingebrochen. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 14:50) weiterlesen...

VIRUS: Britische Dienstleisterstimmung bricht auf Rekordtief ein. Wie das Marktforschungsinstitut IHS Markit am Freitag nach einer zweiten Schätzung in London mitteilte, brach der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 18,7 Punkte auf 34,5 Zähler ein. Das ist der tiefste Stand seit Beginn der Erhebung im Jahr 1996. Selbst das Tief während der weltweiten Finanzkrise wurde klar unterboten. LONDON - Der britische Dienstleistungssektor ist durch die Corona-Krise hart getroffen worden. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 11:13) weiterlesen...

Auch Länder können günstigere Corona-Kreditkonditionen anbieten. Die Europäische Kommission habe die Ausweitung der Vergabe von niedrigverzinslichen Darlehen genehmigt, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mit. BERLIN - Auch die Bundesländer können nun in der Corona-Krise für in Schwierigkeiten geratene Firmen über ihre Förderinstitute flächendeckend Kreditprogramme mit günstigen Konditionen anbieten. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 11:06) weiterlesen...