Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

(Tippfehler im ersten Absatz, letzter Satz behoben)

21.08.2020 - 08:33:26

WDH/Mittelstand: Zweiter Corona-Lockdown muss unbedingt verhindert werden

BERLIN - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat eindringlich vor einem zweiten Corona-Lockdown gewarnt. Ein erneutes Herunterfahren von öffentlichem Leben und Geschäftsleben wie im Frühjahr würde erheblich größere Schäden in der Wirtschaft und vor allem im Mittelstand zur Folge haben als beim ersten Mal, heißt es in einem "Brandbrief" an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder. Dieser wird in der kommenden "Focus"-Ausgabe veröffentlicht und lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

Viele Betriebe hätten ihre finanziellen Reserven aufgebraucht und müssten bei einem zweiten Lockdown die "Hände heben", heißt es. Ein "überzogener Infektionsschutz" dürfe nicht wieder Vorrang vor dem Schutz von Wirtschaft und Wohlstand haben.

Die aktuelle Entwicklung der Corona-Zahlen in Deutschland, Europa und der Welt gebe dem Mittelstand Anlass zu größter Sorge. Das "Schreckgespenst" eines zweiten Lockdowns gehe umher. Vor allem der Mittelstand sei alarmiert, habe er doch zusammen mit den Selbstständigen die Hauptlast des ersten Lockdowns im Frühjahr zu tragen gehabt, heißt es. "Ganze Branchen wie die Gastronomie, die Hotellerie, der Tourismus oder der Messebau kämpfen seither um das Überleben. Und nicht zuletzt die Kunst- und Kreativszene ist existenziell betroffen. Für den Herbst erwarten Experten eine Insolvenzwelle nie gekannten Ausmaßes."

Bei einem zweiten Lockdown wäre auch der Staat finanziell überfordert, so der Verband. Er sieht die ökonomische Zukunftsfähigkeit Deutschlands in Gefahr, Millionen Arbeits- und Ausbildungsplätze stünden auf dem Spiel.

Die Politik hatte milliardenschwere Programme beschlossen, um Jobs zu sichern. Wirtschaftsverbände fordern aber Nachbesserungen. Auch aus der Politik gibt es Forderungen, das Kurzarbeitergeld sowie staatliche Überbrückungshilfen für Firmen zu verlängern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ab Freitag auch Warnstreiks in Hamburg - Stadtreinigung betroffen. Am Freitag seien die Beschäftigten aufgerufen, dort ganztägig die Arbeit ruhen zu lassen, sagte die stellvertretende Landesbezirksleiterin der Gewerkschaft, Sieglinde Frieß, am Donnerstagmorgen bei einer Kundgebung auf dem Jungfernstieg. Auch die Beschäftigten der Hamburg Port Authority sollen sich beteiligen. HAMBURG - Mit Warnstreiks bei der Stadtreinigung will Verdi auch in Hamburg den Druck bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst erhöhen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 08:08) weiterlesen...

Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Hessen angelaufen. Mit der Frühschicht hätten Aktionen in Frankfurt und Offenbach begonnen, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi am Donnerstag. Der Schwerpunkt der Proteste liegt auf Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und einzelnen Trägern der sozialen Arbeit. Die Warnstreiks sollen von der Früh- bis zur Spätschicht gehen. FRANKFURT - Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen sind am Donnerstagmorgen Warnstreiks in Hessen angelaufen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 08:07) weiterlesen...

US-Regierung legt Gesetz zu Regeln für Online-Plattformen vor. Speziell nimmt das Justizministerium dabei eine gesetzliche Regelung aus den 90er Jahren ins Visier, die das heutige Web maßgeblich geprägt hat. Gemäß der "Section 230" werden Online-Dienste nicht für von Nutzern veröffentlichte Inhalte haftbar gemacht. Zugleich gibt sie den Plattformen weitreichende Freiheit, gegen bestimmte Inhalte oder Nutzer vorzugehen. WASHINGTON - Die US-Regierung hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der den Handlungsspielraum von Online-Diensten beim Umgang mit Inhalten auf ihren Plattformen einschränken soll. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 06:57) weiterlesen...

Verband: Betrugssichere Ladenkassen sind noch selten. "Der Handel und auch alle anderen bargeldintensiven Branchen stehen noch ganz am Anfang", heißt es beim Handelsverband Deutschland (HDE). Eigentlich sollen Ladenkassen bis Ende September gegen Abrechnungsbetrug gesichert werden. Die Vorgabe ist Teil des Kassengesetzes, mit dem auch die Bonpflicht eingeführt worden war. Damit soll der seit Jahren grassierende Steuerbetrug an Ladenkassen eingedämmt werden. BERLIN - Manipulationssichere Registrierkassen sind in Handwerk und Handel wenige Tage vor Ablauf einer bundesweiten Umrüstfrist noch die Ausnahme. (Boerse, 24.09.2020 - 06:41) weiterlesen...

2143 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert. Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 2143 neue Corona-Infektionen gemeldet, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstagmorgen bekanntgab. Am Samstag war mit 2297 neuen Corona-Infektionen der höchste Wert seit April erreicht worden. Allerdings hatte damals die Zahl der Tests noch deutlich niedriger gelegen. BERLIN - Erneut liegt die Zahl der neuen Corona-Infektionen in Deutschland über der Schwelle von 2000. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 06:40) weiterlesen...

Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet BERLIN - Die Bundesregierung hat Regionen in elf EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt und warnt nun vor Reisen dorthin. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 05:59) weiterlesen...