Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
USA, Spanien

(Tippfehler im 2. Satz, 2. Absatz behoben.)

13.06.2019 - 13:42:23

WDH/EZB: Euro baut seine Rolle als Reservewährung etwas aus

FRANKFURT - Der Euro hat seine Rolle als zweitwichtigste Weltreservewährung im Jahr 2018 gefestigt. Bereinigt um Wechselkursveränderungen stieg der Anteil des Euro an den weltweiten Währungsreserven um 1,2 Prozentpunkte auf 20,7 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Der Euro profitierte vor allem von der rückläufigen Nutzung des US-Dollar.

Beim Anteil des Euro als Reservewährung zeichnet sich eine Trendwende ab. Er war seit der Eurokrise rückläufig und stabilisierte sich im Jahr 2016. In den vergangenen beiden Jahren setzte dann ein leichter Anstieg ein.

Der Dollar bleibt jedoch mit einem Anteil von 61,7 Prozent im Jahr 2018 die mit Abstand am meisten genutzte Reservewährung. Dies ist allerdings der niedrigste Stand seit der Einführung des Euro an den Finanzmärkten im Jahr 1999. Vor der Finanzkrise hatte der Anteil noch rund sieben Prozentpunkte höher gelegen.

Die EZB machte vor allem Dollarverkäufe von Schwellenländer für den gesunkenen Anteil des Dollar verantwortlich. Diese wollten ihre Währungsbestände diversifizieren. So habe beispielsweise Russland im vergangenen Jahr seine Dollarbestände um rund 100 Milliarden Dollar reduziert und den Euro-Anteil erhöht. Die Entscheidung war auch eine Reaktion auf US-Sanktionen. Auch China habe im Umfeld der Handelskonflikte seine Dollar-Bestände verringert.

Andere klassische Reservewährungen wie japanische Yen und das britische Pfund haben ihre Anteile gehalten. Der chinesische Renminbi hat seinen Anteil ausgeweitet. Er liegt jetzt trotzdem nur bei rund zwei Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen. Facebook werde keinen Zugang zu den Transaktionsdaten haben, versicherte der für das Projekt zuständige Facebook-Manager David Marcus. MENLO PARK - Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln: Facebook hat eine neue globale Währung erfunden. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 14:55) weiterlesen...

USA: Baubeginne fallen - Genehmigungen steigen. Während die Baubeginne fielen, stiegen die Baugenehmigungen an. WASHINGTON - Der US-Häusermarkt hat sich im Mai durchwachsen entwickelt. (Boerse, 18.06.2019 - 14:46) weiterlesen...

Merkel nimmt US-Haltung zu Iran sehr ernst - 'hohe Evidenzen'. Zur Haltung der US-Regierung, die den Iran der Taten beschuldigt hat, sagte sie am Dienstag in Berlin: "Wir nehmen diese Ausführungen natürlich sehr ernst und es gibt auch hohe Evidenzen." Trotzdem seien Verhandlungen wie mit der Reise von Außenminister Heiko Maas (SPD) der richtige Weg. Die iranische Führung rief sie auf, an dem internationalen Atomabkommen festzuhalten. Wenn das nicht der Fall sei, werde das Folgen haben. Merkel sprach bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensky. BERLIN - Im Streit um die ungeklärten Angriffe auf Handelsschiffe im Golf vom Oman dringt Kanzlerin Angela Merkel auf eine friedliche Lösung. (Boerse, 18.06.2019 - 14:35) weiterlesen...

AIRSHOW: Boeing findet Kunden für 25 'Dreamliner'-Langstreckenjets. Die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air will 20 Maschinen der Reihe kaufen, wie Boeing am Dienstag auf der Air Show in Le Bourget bei Paris mitteilte. Zehn weitere "Dreamliner"-Jets will das Unternehmen bei dem Flugzeugfinanzierer ALC leasen, der seine bestehende Order bei Boeing in diesem Zuge um fünf Jets aufstockte. LE BOURGET - Der Flugzeugbauer Boeing hat auf der Pariser Luftfahrtmesse Kunden für 25 Langstreckenjets vom Typ 787 "Dreamliner" gefunden. (Boerse, 18.06.2019 - 13:51) weiterlesen...

Devisen: Aussicht auf EZB-Zinssenkung treibt Euro unter 1,12 Dollar. Nach Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi fiel die Gemeinschaftswährung um rund einen halben Cent auf zuletzt 1,1193 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag noch auf 1,1234 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Die Aussicht auf eine noch lockere Geldpolitik hat den Euro am Dienstag unter die Marke von 1,12 US-Dollar gedrückt. (Boerse, 18.06.2019 - 13:39) weiterlesen...

US-Präsident Trump kritisiert EZB-Geldpolitik. "Mario Draghi hat gerade angekündigt, dass weiterer Stimuli kommen könnte, was den Euro gegenüber dem Dollar sofort fallen ließ", schrieb Trump am Dienstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Dies mache es "ihnen" - vermutlich den Euroländern - zu Unrecht leichter, gegen die USA im Wettbewerb anzutreten. "Damit kommen sie seit Jahren durch, zusammen mit China und anderen", ergänzte er. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Europäische Zentralbank (EZB) scharf für ihre Geldpolitik kritisiert. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 13:28) weiterlesen...