Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

(Tippfehler im 1. Absatz, vorletzter Satz korrigiert)

05.02.2021 - 15:37:31

WDH/ROUNDUP: Lage am US-Arbeitsmarkt bessert sich wieder

WASHINGTON - Die Lage am US-Arbeitsmarkt hat sich zu Jahresbeginn wieder gebessert. Die Arbeitslosigkeit ging im Januar deutlich zurück, während die Beschäftigung nach einem schwachen Vormonat wieder zulegte. Vollends überzeugen konnte der monatliche Jobbericht der Regierung aber nicht: Der Stellenaufbau fiel schwächer aus als erwartet. Zudem wurden im Dezember mehr Stellen gestrichen als bisher bekannt.

Die Arbeitslosenquote fiel von Dezember auf Januar um 0,4 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einer unveränderten Quote von 6,7 Prozent gerechnet. In der ersten Welle der Corona-Pandemie war die Arbeitslosigkeit im April auf ein Rekordhoch von 14,7 Prozent gestiegen. Seither hat sich die Lage zwar gebessert, es sind aber immer noch viele Millionen Menschen mehr arbeitslos als vor der Krise. Vor der Corona-Krise hatte die Arbeitslosenquote nur 3,5 Prozent betragen.

Die Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft stieg im Januar zwar um 49 000 Stellen. Analysten hatten jedoch mit einem stärkeren Zuwachs von im Schnitt 105 000 Jobs gerechnet. Zudem ist die Entwicklung im Dezember noch schwächer ausgefallen als bisher gedacht. Demnach sind zum Jahresende 227 000 Stellen verloren gegangen. Zunächst war ein Verlust von 140 000 Jobs festgestellt worden. In der Corona-Krise war die Beschäftigung im Frühjahr 2020 mit Rekordtempo eingebrochen. Seitdem hat sich der Arbeitsmarkt deutlich erholt, zuletzt aber wieder abgeschwächt.

Die Lohnentwicklung fiel im Januar schwächer aus. Die durchschnittlichen Stundenlöhne legten gegenüber dem Vormonat um lediglich 0,2 Prozent zu. Im Dezember waren die Löhne wesentlich kräftiger um 1,0 Prozent gestiegen. Analysten hatten zum Jahresstart mit einem Zuwachs von im Schnitt 0,3 Prozent gerechnet. Gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres stiegen die Stundenlöhne im Januar um 5,4 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden telefoniert mit saudischem König - Khashoggi-Bericht erwartet. Das Weiße Haus teilte am Donnerstag mit, Biden habe dem König gesagt, dass er daran arbeiten werde, "die bilateralen Beziehungen so stark und transparent wie möglich zu gestalten". Der US-Präsident habe die Bedeutung bekräftigt, die die USA Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit beimessen. In der Mitteilung des Weißen Hauses wurde die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi nicht erwähnt. WASHINGTON - Der neue US-Präsident Joe Biden hat erstmals mit dem saudischen König Salman telefoniert. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 23:21) weiterlesen...

Beyond Meat mit roten Zahlen - Deal mit McDonald's tröstet Anleger. Unter dem Strich machte das Unternehmen einen Verlust von 25,1 Millionen Dollar (20,9 Millionen Euro) an, wie es am Donnerstag nach US-Börsenschluss in El Segundo mitteilte. Wie schon im Vorquartal fiel das Umsatzwachstum für Beyond Meats Verhältnisse mager aus - in den drei Monaten bis Ende Dezember stiegen die Erlöse im Jahresvergleich nur um 3,5 Prozent auf 101,9 Millionen Dollar. EL SEGUNDO - Die Corona-Krise hat dem Fleischersatz-Hersteller Beyond Meat im Weihnachtsquartal stark zugesetzt und tiefer in die roten Zahlen gedrückt. (Boerse, 25.02.2021 - 23:21) weiterlesen...

Biden: USA sind selbstgesteckten Impfzielen um 'Wochen' voraus. "Je mehr Leute geimpft werden, desto schneller werden wir diese Pandemie eindämmen", sagte Biden am Donnerstag. Er sprach im Weißen Haus, um die Schwelle von 50 Millionen Impfungen während seiner Amtszeit zu markieren. Biden bezeichnete die Fortschritte bei der Impfkampagne als großen Erfolg: Die USA lägen damit "Wochen" vor dem angestrebten Zeitplan. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden will bei der Corona-Impfkampagne weiter aufs Tempo drücken. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 23:07) weiterlesen...

Salesforce schaut überraschend zuversichtlich in die Zukunft. Im laufenden Quartal dürfte der Umsatz bei 5,88 Milliarden US-Dollar liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in San Francisco mit Experten hatten nur mit 5,72 Milliarden Dollar gerechnet. Beim Gewinn je Aktie erwartet Salesforce 88 bis 89 US-Cent. Analysten hatten hier bisher 76 Cent auf dem Zettel stehen. SAN FRANCISCO - Der SAP -Rivale Salesforce schaut dank offenbar wieder anziehenden Kundeninteresses überraschend optimistisch in die Zukunft. (Boerse, 25.02.2021 - 23:06) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Inflationsangst schickt Techwerte auf Talfahrt. Aber auch Standardwerte mussten kräftige Einbußen hinnehmen. Auslöser der scharfen Abwärtsbewegung war der rasante Renditeanstieg am Anleihemarkt. So kletterte der Zins für zehnjährige US-Staatsanleihen über 1,5 Prozent und damit auf das höchste Niveau seit Februar 2020. Höhere Zinsen lassen Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren in einem schlechteren Licht dastehen. NEW YORK - Die Angst vor Inflation hat am Donnerstag insbesondere die US-Technologieaktien in die Tiefe gerissen. (Boerse, 25.02.2021 - 22:52) weiterlesen...

Airbnb kommt trotz Mega-Verlust besser als erwartet durch die Krise. Insgesamt gingen die Erlöse um 30 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Nach dem heftigen Einbruch zu Beginn der Pandemie erholte sich das Geschäft deutlich, im Schlussquartal gab es verglichen mit dem Vorjahreswert ein Umsatzminus von 22 Prozent auf 859 Millionen Dollar. Dennoch riss die Krise tiefe Löcher in die Bilanz - insgesamt fiel 2020 ein Verlust von 4,6 Milliarden Dollar (3,8 Mrd Euro) an. SAN FRANCISCO - Der Apartment-Vermittler Airbnb hat sich im Corona-Jahr 2020 besser geschlagen als zunächst erwartet. (Boerse, 25.02.2021 - 22:46) weiterlesen...