Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

(Tippfehler berichtigt)

02.08.2020 - 15:25:28

WDH/Iran: Keinerlei Interesse der Kleriker auf Treffen mit Ahmadinedschad

TEHERAN - Der zu den Hardlinern zählende ehemalige iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat sich vergeblich um ein Treffen mit hochrangigen Klerikern bemüht. Beobachter werten das als Rückschlag für sein Bemühen, im Mai 2021 erneut an der Präsidentenwahl teilzunehmen. "Die Kleriker haben nicht vergessen, was Ahmadinedschad während seiner Präsidentschaft alles angerichtet hat, und haben deshalb auch seine Anträge abgelehnt", sagte Ajatollah Ali-Akbar Massudi dem Nachrichtenportal Khabar-Online am Sonntag.

Vergangene Woche hatte Ahmadinedschad die Stadt Ghom besucht, die zu den heiligen Städten der Schia zählt. Dort wollte er mehrere hochrangige Kleriker treffen, aber außer einem lehnten alle sein Gesuch ab. Beobachter brachten Ahmadinedschads Ghom-Reise in Zusammenhang mit seiner Absicht zu einer erneuten Kandidatur.

"Er war acht Jahre Präsident und hat nichts Positives gebracht, (...) und nun will er auch noch erneut kandidieren", sagte Massudi, der auch Professor am Theologischen Institut in Ghom ist. Aber sowohl die Kleriker als auch die Bürger hätten seine acht Präsidentenjahre nicht vergessen. "Ich schlage vor, dass Ahmadinedschad auf seine alten Tage zuhause bleibt und (um Gottes Vergebung) betet", sagte der Ajatollah.

Zu Beginn seiner Amtszeit von 2005 bis 2013 war Ahmadinedschad ein Liebling des Klerus, der Hardliner und der Konservativen im Parlament sowie von Teilen der Justiz. Gegen Ende kamen aber immer mehr Zweifel an seiner Politik auf. Sein Atomkurs führte zu Sanktionen gegen das Land und damit zu einer Wirtschaftskrise. Wegen seiner militärischen Drohungen gegen Israel sowie der Leugnung des Holocausts war der Iran international isoliert. Seine Unterstützer wandten sich immer mehr von ihm ab, selbst unter den Hardlinern war er am Ende umstritten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung des Libanon wankt - zwei Minister legen Ämter nieder. Zwei Minister legten am Sonntag ihre Ämter nieder. Ministerpräsident Hassan Diab war bemüht, weitere Kabinettsmitglieder vom Rücktritt vor einer für Montag geplanten Sitzung abzuhalten, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Hunderte protestierten am zweiten Tag in Folge aus Wut über die gewaltige Explosion vor knapp einer Woche. BEIRUT - Nach wachsendem Zorn über eine möglicherweise vermeidbare Explosion mit vielen Toten und Verletzten in Beirut gerät die Regierung des Libanon immer stärker ins Wanken. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 07:07) weiterlesen...

Schuljahr beginnt in Schleswig-Holstein, Brandenburg und Berlin. Nachdem in der vergangenen Woche bereits in Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg die Schüler an die Schulen zurückgekommen waren, starten jetzt Schleswig-Holstein, Brandenburg und Berlin. KIEL - Unter Corona-Schutzmaßnahmen geht am Montag in drei weiteren Bundesländern das neue Schuljahr los. (Boerse, 10.08.2020 - 05:48) weiterlesen...

In drei weiteren Ländern beginnt Unterricht. Nachdem in der vergangenen Woche bereits in Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg die Schüler an die Schulen zurückgekommen waren, geht es jetzt in Schleswig-Holstein, Brandenburg und Berlin los. KIEL - Mit Corona-Schutzmaßnahmen startet an diesem Montag in drei weiteren Bundesländern das neue Schuljahr. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 05:44) weiterlesen...

Kritischer Verleger Jimmy Lai in Hongkong festgenommen. Das berichteten die zum Unternehmen des 71-Jährigen gehörende Zeitung "Apple Daily" sowie andere Hongkonger Medien am Montag übereinstimmend. Lai werden demnach geheime Absprachen mit Kräften im Ausland und andere Verstöße vorgeworfen. HONGKONG - In Hongkong ist der pro-demokratische Medienmogul Jimmy Lai wegen unterstellter Verstöße gegen das umstrittene Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit festgenommen worden. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 05:43) weiterlesen...

RKI: 436 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 216 327 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Montagmorgen im Internet meldete (Datenstand 10.8., 0.00 Uhr). Seit dem Vortag wurde ein neuer Todesfall gemeldet. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben nun bei 9197. Bis Sonntagmorgen hatten 197 400 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 436 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 05:43) weiterlesen...

Einsatz von Corona-Scouts in Gesundheitsämtern wird verlängert. Das kündigte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in der "Augsburger Allgemeinen" (Montag) an. Der Bund stelle dem Robert Koch-Institut (RKI) dafür 10,7 Millionen Euro für Personal- und Sachkosten zur Verfügung. "Unsere Gesundheitsämter vor Ort spielen in der Bekämpfung der Corona-Epidemie eine zentrale Rolle. Mit den Containment-Scouts unterstützen wir sie kurzfristig und flexibel", so Spahn. Seit April seien mehr als 510 Scouts rekrutiert worden, zunächst für sechs Monate. Bei den Scouts bestehe eine hohe Bereitschaft, die Arbeit in den Gesundheitsämtern fortzusetzen, hieß es aus dem Gesundheitsministerium. BERLIN - Der Einsatz von sogenannten Containment-Scouts in den Gesundheitsämtern für die Nachverfolgung von Corona-Kontakten soll um weitere sechs Monate verlängert werden. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 05:22) weiterlesen...