Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

(Tippfehler bereinigt)

10.09.2019 - 07:18:25

WDH/Studie: Investitionen wegen Klimawandel werden sich lohnen

NEW YORK - Angesichts der enormen Herausforderungen durch die Klimakrise betont eine neue Studie den wirtschaftlichen Nutzen von Investitionen in Infrastruktur und Landwirtschaft. "Die "Globale Kommission für Anpassung" schätzt, dass Investitionen von 1,9 Billionen Dollar in die klimatische Widerstandsfähigkeit bis 2030 einen Nettogewinn von sieben Billionen generieren werden", sagte einer der Initiatoren der Studie, der ehemalige UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Der Bericht stellt heraus, dass die wirtschaftliche Anpassung an die Folgen des Klimawandels nicht nur geboten, sondern auch lukrativ sei.

In der Studie, die zeitgleich in mehreren Städten der Welt vorgestellt wurde, geht es darum, die Wirtschaft vor Verlusten durch den Klimawandel zu schützen und gleichzeitig ökonomische Chancen aufzuzeigen. Dazu gehören beispielsweise verbesserte Frühwarnsysteme für sich häufende Naturkatastrophen, dürreresistente Nutzpflanzen oder besserer Hochwasserschutz. Der Bericht, zu dessen Trägern neben Ban Ki Moon auch Weltbank-Chefin Kristalina Georgieva, Milliardär Bill Gates oder Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) gehören, wird auch von einer Reihe von Staaten - darunter neben Deutschland auch China, Indien oder Großbritannien - unterstützt.

Ban Ki Moon betonte dabei, dass es nicht nur um wirtschaftliche Gewinne gehe. Wirtschaftliche Anpassung an die Klimakrise rette letztendlich auch Menschen: "Der Klimawandel könnte mehr als 100 Millionen Menschen in Entwicklungsländern unter die Armutsgrenze drücken", wenn nicht entsprechend gehandelt werde. Auch besteht dem Bericht zufolge die Gefahr von Wasserknappheit, deutlichen Einbußen in der Landwirtschaft und der Umsiedlung von Hunderten Millionen Menschen an der Küste wegen des steigenden Meeresspiegels. Alleine Letzteres könnte laut der Studie bis 2050 zu Kosten von mehr als einer Billion Dollar führen.

Bislang seien sinnvolle, wirtschaftlich angepasste Projekte selten, größtenteils sei die Ökonomie ungenügend auf die neuen Rahmenbedingungen vorbereitet. Und das, obwohl die Klimakrise schon längst vor unserer Haustür angekommen sei: "Waldbrände verwüsten empfindliche Lebensräume, aus den Hähnen in Städten kommt kein Wasser mehr, Dürren vertrocknen das Land und Überschwemmungen zerstören die Häuser und Lebensgrundlagen der Menschen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'WSJ': Pharmakonzerne verhandeln Schmerzmittel-Milliardenvergleich. Die Unternehmen - McKesson , AmerisourceBergen und Cardinal Health - würden bei dem Deal zusammen 18 Milliarden Dollar (16 Mrd Euro) zahlen, schrieb das "Wall Street Journal" am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf Insider. Das Geld solle demnach aber über einen Zeitraum von 18 Jahren gestreckt fließen. NEW YORK - Kurz vor einem wichtigen US-Prozess um süchtig machende Schmerzmittel verhandeln drei Arzneimittelgroßhändler einem Zeitungsbericht nach mit Klägeranwälten über einen milliardenschweren Vergleich. (Boerse, 16.10.2019 - 09:19) weiterlesen...

Erste Maschinen der Lufthansa-Tochter Swiss nach Prüfung wieder im Dienst. Alle 29 vorübergehend still gelegten Bombardier -Maschinen der C Series/A220 sollen ab Donnerstag wieder startklar sein und der Flugbetrieb dann weitgehend nach Plan laufen, wie die Fluggesellschaft ankündigte. ZÜRICH - Die Schweizer Lufthansa -Tochter Swiss hat nach einer umfassenden Triebwerk-Inspektion mehrere aus dem Verkehr gezogene Flugzeuge nach wenigen Stunden wieder in den Dienst gestellt. (Boerse, 16.10.2019 - 08:06) weiterlesen...

Europäischer Auto-Verband: Dickes Plus im September dank schwachem Vorjahr. Die Zahl neu zugelassener Fahrzeuge sei um 14,5 Prozent auf 1,2 Millionen Stück gestiegen, teilte Acea am Mittwochmorgen in Brüssel mit. 2018 waren die Verkäufe vor dem Hintergrund der Einführung neuer Abgasvorschriften (WLTP) um fast ein Viertel eingebrochen. BRÜSSEL - Der Autoabsatz in Europa ist dem entsprechenden Verband zufolge im September dank eines niedrigen Vorjahreswertes deutlich gestiegen. (Boerse, 16.10.2019 - 08:01) weiterlesen...

Chipindustrie-Ausrüster ASML bestätigt Prognose und trifft Erwartungen. Demnach soll der Umsatz ungeachtet der aktuellen Schwierigkeiten in der konjunktursensiblen Halbleiterbranche steigen und ASML weiter wachsen, wie Konzernchef Peter Wennink am Mittwoch bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal im niederländischen Veldhoven verdeutlichte. Auch seine Ziele für 2020 und die Jahre danach bis 2025 bestätigte der Konzern. VELDHOVEN - Trotz einer anhaltenden Schwäche bei der Produktion von Speicherchips hält der Chipindustrie-Ausrüster ASML an seiner Prognose für das laufende Geschäftsjahr fest. (Boerse, 16.10.2019 - 07:57) weiterlesen...

Roche hebt Umsatzprognose wieder an - Erfolg mit neuen Medikamenten. Nach neun Monaten werden die Schweizer deshalb noch optimistischer und setzen die Messlatte für die Verkäufe ein weiteres Mal höher. So soll der Umsatz in diesem Jahr zu konstanten Wechselkursen im hohen einstelligen Bereich steigen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Basel mitteilte. Es ist eine erneute Prognoseanhebung in diesem Jahr - zuletzt war Roche noch von einem Umsatzplus im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich ausgegangen. BASEL - Der gute Lauf mit neuen Medikamenten beim Pharmakonzern Roche hält weiter an. (Boerse, 16.10.2019 - 07:26) weiterlesen...

Tüv-Verband fordert E-Scooter-Firmen zur Sperrung bei Glätte auf. "Bei starker Glätte sollten Vermieter ihre E-Scooter umgehend sperren, um Unfälle zu vermeiden", sagte der Mobilitäts-Experte des Tüv-Verbandes, Frank Schneider, der Deutschen Presse-Agentur. Da man eine App auf dem eigenen Smartphone benötigt, um einen E-Scooter auszuleihen, können die Anbieter diesen Service kurzfristig sperren. KÖLN - Vor Beginn der kalten Jahreszeit hat der Tüv-Verband die Anbieter von E-Scootern aufgefordert, ihre Mietangebote bei schlechtem Wetter zu sperren. (Boerse, 16.10.2019 - 05:57) weiterlesen...