Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

(Tippfehler behoben)

20.01.2021 - 12:44:25

WDH: Minderheitsregierung in Rom sucht nach Verstärkung

ROM - Italiens Minderheitsregierung sucht nach zwei knapp gewonnenen Vertrauensfragen neue Helfer im Parlament. Ministerpräsident Giuseppe Conte hatte am späten Dienstagabend bei der Machtprobe im kleineren Senat mit Mühe eine Mehrheit von 156 Stimmen erreicht. Vor einer Woche hatte die Klein-Partei Italia Viva die Mitte-Links-Koalition in Rom im Streit um EU-Corona-Hilfen verlassen.

"Eine Regierung ist stark, wenn sie auf mindestens 170 Senatoren zählen kann. Jetzt müssen wir also daran arbeiten, sie zu stärken", sagte Dario Franceschini, Kulturminister und mächtiger Mann bei den Sozialdemokraten (PD), am Mittwoch in der Zeitung "La Repubblica".

Conte kündigte schon kurz nach dem Votum im Senat in der Nacht neue Bemühungen an: "Jetzt ist das Ziel, diese Mehrheit noch solider zu machen." Dafür dürfte es Gespräche mit verschiedenen, teils kleinen, europafreundlichen Kräften in der Mitte und links geben.

Die Regierung des 56-jährigen Juristen, zu der außer der PD die Fünf-Sterne-Bewegung und eine linke Mini-Partei gehören, hatte am Montag in der größeren Abgeordnetenkammer bei der ersten Vertrauensfrage die absolute Mehrheit erzielt. Die Politiker des ausgescherten Partners Italia Viva von Ex-Regierungschef Matteo Renzi enthielten sich bei den Voten großteils.

Mitten in der Corona-Krise muss das Kabinett des parteilosen Conte schon in Kürze zentrale Entscheidungen durch das Zwei-Kammern-Parlament bringen. Italienische Medien gingen davon aus, dass der Regierungschef trotz seines Teilerfolgs geschwächt ist. Er könnte in den nächsten Wochen noch kippen, hieß es. Am Mittwoch stand eine Abstimmung zum Staatshaushalt im Senat in Rom auf dem Programm. Sie galt aber als unkritisch, da der alte Koalitionspartner Italia Viva seine Unterstützung zugesagt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue EU-Sanktionen gegen Russland sollen Anfang nächster Woche kommen. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus der Vertretung der Mitgliedstaaten in Brüssel erfuhr, soll am Montag das notwendige schriftliche Beschlussverfahren eingeleitet werden. Am Dienstag könnten die Strafmaßnahmen dann im EU-Amtsblatt veröffentlicht und damit wirksam werden. BRÜSSEL - Die von der EU geplanten Sanktionen gegen Verantwortliche für die Inhaftierung des russischen Kremlkritikers Alexej Nawalny werden vermutlich Anfang kommender Woche in Kraft treten. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:24) weiterlesen...

EU-Kommissar warnt vor zu raschem Stopp der Corona-Hilfen. Zudem plädierte Gentiloni in einer Rede am Freitag mittelfristig für eine Lockerung des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakts, also der Schulden- und Defizitregeln. Unter anderem brachte er ins Gespräch, die Aussetzung der Regeln im Krisenfall zu erleichtern und dafür die vielen Ausnahmen im Pakt abzuschaffen. BRÜSSEL - EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat vor einer zu schnellen Drosselung der Wirtschaftshilfen in der Corona-Krise gewarnt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:22) weiterlesen...

WDH/Studie: USA geben für Verteidigung zwölf Mal mehr aus als Russland (Billionen statt Millionen im vorletzten Satz) (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:19) weiterlesen...

Früherer Scheuer-Sprecher geht zur Deutschen Bahn. Ainetter wechselt Anfang März als Sonderbeauftragter für das "Europäische Jahr der Schiene" zur Bahn, wie er in einer internen Abschiedsmail an seine Mitarbeiter im Verkehrsministerium mitteilte. Die Mail lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte "Focus online" darüber berichtet. Ainetter bekleidet den Posten bei der Bahn bis Jahresende. BERLIN - Der frühere Sprecher von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Wolfgang Ainetter, geht zur Deutschen Bahn. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:19) weiterlesen...

Laschet mahnt Einigkeit vor Corona-Beratungen an - Merkel nimmt teil. "Wir sollten uns alle bemühen, dass wir das, was wir beschließen, auch gemeinschaftlich umsetzen", sagte Laschet am Freitag in Düsseldorf vor der Online-Sitzung des NRW-Expertenrats Corona. Natürlich gebe es auch länderspezifische Abweichungen - etwa bei den Schulsystemen. DÜSSELDORF/BERLIN - Wenige Tage vor den nächsten Bund-Länder-Gesprächen zur Corona-Krise hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident und CDU-Bundesvorsitzender Armin Laschet einen gemeinschaftlichen Kurs angemahnt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:18) weiterlesen...

WDH: Altmaier kündigt Nachbesserung bei Coronahilfen an (Im zweiten Satz wurde gestrichen: "für vier Monate". (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:14) weiterlesen...