Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

(Tippfehler behoben)

15.01.2020 - 14:54:25

WDH/Brexit: Europaparlament dringt auf Freizügigkeit für EU-Bürger

STRASSBURG - Das Europaparlament hat Großbritannien in einer Resolution aufgefordert, EU-Bürgern auch nach dem Brexit weitgehende Freizügigkeit zuzusichern. Eine große Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Mittwoch in Straßburg für eine entsprechende Resolution. Alle großen Fraktionen unterstützten das Papier. Der Entschließungsantrag erhielt 610 Stimmen; 29 Abgeordnete sprachen sich dagegen aus. Resolutionen des Parlaments sind zwar nicht bindend für die EU-Unterhändler, können jedoch den Druck für die Gespräche erhöhen.

Die Bewegungsfreiheit solle auch für Arbeit und das Studium gelten, so das Europaparlament. Für London ist ein Ende des freien Zuzugs von EU-Bürgern zum britischen Arbeitsmarkt eine wichtige Begründung des Brexits. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit sei jedoch eine fundamentale Säule des Binnenmarktes, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, David McAllister (CDU). Die Freizügigkeit für EU-Bürger im Vereinigten Königreich solle weitreichend bleiben.

Das Parlament dringe darauf, dass die im Austrittsabkommen beschlossenen Regeln während der Übergangsphase rasch umgesetzt würden, sagte der EU-Politiker Helmut Scholz (Linke). Er betonte, dass die Bürgerrechte rechtsverbindlich verankert werden müssten.

In einer Debatte zu dem Thema am Dienstag hatte es vor allen Dingen Kritik daran gegeben, dass viele EU-Bürger noch immer nicht wüssten, wie es für sie nach dem Austritt am 31. Januar in Großbritannien weitergehen werde. Kommissionschefin Ursula von der Leyen sagte, dass Brüssel die Einhaltung der Bürgerrechte nach dem Austritt genau im Auge behalten werde. Die Umsetzung des Austrittsabkommens werde wachsam überprüft. Ähnlich äußerte sich EU-Chefunterhändler Michel Barnier. "Unsere Bürger brauchen Sicherheit", sagte er. 3,2 Millionen EU-Bürger haben ihren Wohnsitz in Großbritannien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EZB-Präsidentin sieht Stabilisierung der Konjunktur. Jüngste Konjunkturdaten hätten eine gewisse Stabilisierung des Wirtschaftswachstum gezeigt, sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Donnertag auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Zinsentscheidung der Notenbank. Nach wie vor würden die Gefahren für den wirtschaftlichen Ausblick überwiegen, sagte Lagarde. Diese hätten zuletzt aber an Kraft verloren. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht eine leichte Verbesserung der konjunkturellen Lage in der Eurozone. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 15:18) weiterlesen...

Pillen werden knapp - Ärzte fordern internationale Lösung. Die Engpässe bei der Medikamentenbeschaffung hätten sich in den vergangenen zehn Jahren verschärft - erst in den USA und zunehmend auch in Europa, sagte Wolf-Dieter Ludwig von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) am Donnerstag in Brüssel. Das verursache psychischen Stress bei den Patienten und führe zu Fehlern in der Medikation sowie deutlich höheren Kosten für alternative Arzneien. BRÜSSEL - Immer häufiger werden wichtige Arzneimittel knapp, sind nur schwer oder gar nicht zu bekommen. (Boerse, 23.01.2020 - 14:33) weiterlesen...

EU kommt beim Ausbau von Ökoenergie schleppend voran. Der Anteil von Wind, Sonne, Biomasse und Co. am Energieverbrauch lag 2018 bei 18 Prozent, 0,5 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres, wie die Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag meldete. Deutschland lag bei 16,5 Prozent. LUXEMBURG - Beim Ausbau erneuerbarer Energien kommt die Europäische Union nur langsam voran. (Boerse, 23.01.2020 - 14:12) weiterlesen...

EZB bestätigt Zinstief im Euroraum. Der Leitzins bleibt bei null Prozent, Banken müssen für geparkte Gelder weiterhin 0,5 Prozent Zinsen an die Europäische Zentralbank (EZB) zahlen. Der EZB-Rat bestätigte bei seiner ersten Zinssitzung in diesem Jahr am Donnerstag in Frankfurt zudem die monatlichen Anleihenkäufe der Notenbank in Höhe von 20 Milliarden Euro. FRANKFURT - Europas Währungshüter halten die Zinsen im Euroraum auf Rekordtief. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 13:55) weiterlesen...

DAVOS: Deutsche Konzernlenker mahnen weniger Regulierung in Europa an. "Es wird immer nach Staatsausgaben zur Ankurbelung der Wirtschaft gerufen, aber ich denke, wir haben fundamentalere Probleme, die wir angehen sollten", sagte Deutsche-Post-Chef Frank Appel auf der 50. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums am Donnerstag in Davos in einer Diskussionsrunde rund um Wachstumsförderung in Europa. Vor allem sollte die Regulierung zurückgefahren werden, sagte der Manager. Die Post betreibe beispielsweise viele Frachtflugzeuge, und die fragmentierte Luftraumüberwachung in der EU sei "Nonsens". DAVOS - Deutsche Konzerne pochen auf weniger Bürokratie in Europa. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 12:36) weiterlesen...

VW-Carsharing-Tochter WeShare will in weitere Städte expandieren. Im Laufe des Jahres sollen München, Budapest, Prag, Madrid, Paris und Mailand dazukommen, wie WeShare-Chef Philipp Reth am Donnerstag in Berlin sagte. Bereits bekannt war, dass der Anbieter im Frühjahr auch in Hamburg an den Start gehen will. Insgesamt soll die Elektro-Flotte des Unternehmens dann aus rund 8400 Fahrzeugen bestehen. BERLIN - Der Carsharing-Anbieter WeShare will seine vollelektrischen Leihwagen in sieben weiteren europäischen Städten aufstellen. (Boerse, 23.01.2020 - 12:34) weiterlesen...