Telekommunikation, Internet

Tim Höttges verantwortet die Geschäfte der Deutschen Telekom bereits seit 2014.

15.12.2021 - 14:22:11

Vorstandsvorsitzender - Neuer Vertrag für Telekom-Chef Höttges - Amtszeit bis 2026. Den Vorsitz soll er nun auch fünf weitere Jahre behalten.

Bonn - Tim Höttges bleibt noch lange Chef der Deutschen Telekom. Der 59-Jährige hat einen neuen, bis Ende 2026 laufenden Vertrag bekommen, wie das Unternehmen nach einer Sitzung des Aufsichtsrats am Mittwoch mitteilte.

Der vorige Vertrag des seit 2014 amtierenden Vorstandsvorsitzenden wäre Ende 2023 ausgelaufen. Zugleich stellte das Kontrollgremium die Weichen für die Nachfolge des langjährigen Aufsichtsratschefs Ulrich Lehner (75). Ihm soll der bisherige Post-Vorstandsvorsitzende Frank Appel (60) folgen - er soll bei der Telekom-Hauptversammlung im April in den Aufsichtsrat gewählt werden und dann an dessen Spitze rücken.

© dpa-infocom, dpa:211215-99-393668/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telekommunikation - Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins in China. Auf dem heimischen Markt ist aber offenbar Apple der einzige ausländische Anbieter, der es mit ihnen aufnehmen kann. China hat zahlreiche Smartphone-Marken, die auch weltweit erfolgreich sind. (Wissenschaft, 26.01.2022 - 17:00) weiterlesen...

Umfrage - Entscheider erwarten von Regierung Digitalisierungsschub. Defizite sehen sie vor allem in der öffentlichen Verwaltung und in den Schulen. Viele Menschen in Deutschland haben das Gefühl, dass ihr Land nicht gut aufgestellt ist, wenn es um Zukunftstechnologien geht. (Politik, 24.01.2022 - 21:26) weiterlesen...

Telekommunikation - Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an. Manche Verbraucher machen allerdings andere Erfahrungen. Nun grübelt eine Behörde über den künftigen Mobilfunk-Kurs. Glaubt man den Mobilfunk-Anbietern, sind ihre Netze allererste Sahne. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 08:01) weiterlesen...

Bundesnetzagentur erwägt Verzicht auf Mobilfunk-Auktion. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne, Mobilfunk-Frequenzen "kurzfristig und bedingt zu verlängern" und erst später ein Vergabeverfahren mit zusätzlichem Spektrum durchzuführen. BONN - Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. (Boerse, 24.01.2022 - 05:42) weiterlesen...

Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas hatte sich in der "Süddeutschen Zeitung" für die Devise "Erst bauen, dann genehmigen" ausgesprochen - durch eine entsprechende Regeländerung könnte beim Netzausbau viel mehr Tempo gemacht werden, so der Manager. EU-Staaten wie Spanien gingen bereits so vor. Helmut Dedy vom Deutschen Städtetag äußerte hingegen Kritik. "Mit dem Motto "Erst bauen, dann genehmigen" kommen wir nicht schneller voran", sagte Dedy der dpa. BERLIN - In der Diskussion um einen beschleunigten Mobilfunk-Ausbau warnt der Deutsche Städtetag vor falschen Schlüssen. (Boerse, 22.01.2022 - 15:32) weiterlesen...

Telekommunikation - Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?. Woran liegt das? An Bürokratie und langwierigem Genehmigungsprozedere, sagen die Netzbetreiber. Wer durch Deutschland reist, landet immer mal wieder in einem Funkloch. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 08:12) weiterlesen...