Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

TIFLIS - Im Ringen um einen Ausweg aus der politischen Krise in der Südkaukasus-Republik Georgien haben Parteien unter EU-Vermittlung einen wichtigen Kompromiss erzielt.

20.04.2021 - 20:24:27

Politische Krise in Georgien: Parteien erzielen wichtigen Kompromiss. Die Regierungspartei Georgischer Traum einigte sich mit Oppositionspolitikern auf eine weitere Zusammenarbeit im Parlament in der Hauptstadt Tiflis. Die Opposition hatte nach der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl vor gut einem halben Jahr die Arbeit in der neu gewählten Volksvertretung boykottiert. "Die politische Krise ist vorbei", sagte EU-Ratspräsident Charles Michel am Dienstag in Tiflis.

Bis zum Abend hatten deutlich mehr als ein Dutzend Abgeordnete verschiedener Oppositionsparteien ihre Zusammenarbeit zugesichert. Zusammen mit dem Georgischen Traum waren es zunächst 115 Parlamentarier - um etwa die Verfassung zu ändern, sind mindestens 113 Stimmen nötig. Es standen zunächst aber noch Gespräche mit der größten Oppositionspartei, der Vereinten Nationalen Bewegung, aus. Dessen Gründer, der Ex-Präsident und im Exil lebende einflussreiche Politiker Michail Saakaschwili, rief seine Anhänger dazu auf, die Übereinkunft mitzutragen.

Das Abkommen bilde eine solide Grundlage für Reformen - und Wahlreformen, Justizreformen und die Festigung der Rechtsstaatlichkeit seien für die Beziehungen zwischen der EU und Georgien zentral wichtig, sagte Michel bei einer Pressekonferenz. Für den Weg dorthin sicherte Michel Georgien Unterstützung zu.

Die georgische Präsidentin Salome Surabischwili sagte, das Abkommen habe eine große Bedeutung für die Georgier, die "der Polarisierung, der Konfrontation und des endlosen Chaos überdrüssig" seien.

Die Vereinbarung sieht zudem Bedingungen vor, unter denen es vorgezogene Parlamentswahlen geben könnte. Zudem soll nach Angaben aus EU-Kreisen der inhaftierte Oppositionspolitiker Nika Melia freigelassen werden. Nach seiner Festnahme im Februar hatte es neue Proteste in der Ex-Sowjetrepublik gegeben. In Brüssel wurde damit gerechnet, dass nach der Freilassung Melias mit der Vereinten Nationalen Bewegung auch die größte Oppositionspartei ins Parlament zurückkehrt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Super Thursday' endet: Wahllokale in Großbritannien geschlossen. In Schottland und Wales konnten die Wähler bis 22 Uhr (Ortszeit; 23 Uhr MESZ) über die künftige Zusammensetzung ihrer Regionalparlamente abstimmen. In England wurden neben Gemeinde- und Bezirksräten in vielen Städten auch neue Bürgermeister bestimmt - unter anderem in der Hauptstadt London. EDINBURGH/LONDON - Nach einem langen Wahltag in Großbritannien haben am Donnerstag die Wahllokale ihre Türen geschlossen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 23:07) weiterlesen...

Russland: 20 Millionen weltweit mit Sputnik V gegen Corona geimpft. Das teilte der staatliche Direktinvestmentfonds RDIF am Donnerstag mit, der das Vakzin im Ausland vermarktet. Sputnik V besteht aus zwei Komponenten und ist nach Angaben aus Moskau in mehr als 60 Ländern zugelassen, in denen insgesamt 3,2 Milliarden Menschen leben. Der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge wurden weltweit bereits mehr als eine Milliarde Impfdosen verschiedener Wirkstoffe verabreicht. MOSKAU - Im Kampf gegen das Coronavirus haben weltweit mehr als 20 Millionen Menschen mindestens eine Injektion mit dem russischen Impfstoff Sputnik V bekommen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 23:05) weiterlesen...

Fischereistreit vor Jersey: Johnson schickt Marine. Premierminister Boris Johnson schickt zwei Patrouillenboote zur Kanalinsel Jersey, um die Lage zu überwachen, wie ein Regierungssprecher am Mittwochabend sagte. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, eine Blockade der Insel solle verhindert werden. SAINT HELIER/LONDON - Im Streit um Fischereilizenzen für französische Schiffe im Ärmelkanal lässt Großbritannien die Muskeln spielen. (Boerse, 06.05.2021 - 22:33) weiterlesen...

Biden wirbt in krisengeplagter Stadt für sein Infrastrukturprogramm. Biden besuchte am Donnerstag die Stadt Lake Charles im US-Bundesstaat Louisiana, die innerhalb eines Jahres neben der verheerenden Corona-Pandemie auch von drei schweren Stürmen getroffen und verwüstet worden war. US-Finanzministerin Janet Yellen hatte kürzlich gesagt, Lake Charles sei wohl "die am stärksten von Katastrophen heimgesuchte Stadt in dem katastrophalsten Jahr" der jüngeren Geschichte der Vereinigten Staaten. LAKE CHARLES/WASHINGTON - In einer der krisengeplagtesten Städte der USA hat Präsident Joe Biden für seine geplanten Infrastruktur-Investitionen geworben. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 22:32) weiterlesen...

Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz nimmt letzte Hürden. SPD, Grüne und FDP haben knapp acht Wochen nach der Landtagswahl auf getrennten Parteitagen dem Koalitionsvertrag zur Weiterführung ihrer Regierung zugestimmt. MAINZ - Der Fahrplan für die zweite Ampel-Regierung in Rheinland-Pfalz von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) steht. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 21:13) weiterlesen...

Impfkommission: Zunächst an Priorisierung festhalten. "Nach Ansicht der Stiko sollte an der Priorisierung zunächst festgehalten werden", teilte das Gremium am Robert Koch-Institut am Donnerstag mit. Es gebe bei anhaltend hoher Impfbereitschaft einen "noch beträchtlichen Anteil an impfbereiten Personen mit hohem Risiko für einen schweren Covid-19 Verlauf, die noch keine Möglichkeit zur Impfung hatten". BERLIN - Die Ständige Impfkommission (Stiko) befürwortet zunächst weiter eine bevorzugte Impfung besonders gefährdeter Gruppen gegen Covid-19. (Boerse, 06.05.2021 - 20:50) weiterlesen...