Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

THESSALONIKI - In Griechenland haben Einzelhändler in den Großstädten Thessaloniki und Patras gegen Öffnungsverbote protestiert.

06.04.2021 - 11:41:30

Protest in Griechenland gegen Schließung: Schaufenster im Trauerflor. Sie hängten Trauerflor und Todesanzeigen in die Schaufenster ihrer hell erleuchteten Geschäfte, wie griechische Medien am Dienstag berichteten. Die Händler drückten damit ihren Unmut gegen Öffnungsverbote in ihren Städten aus, die dort wegen hoher Corona-Fallzahlen verhängt wurden. Seit Montag dürfen in Griechenland Geschäfte unter Auflagen wieder öffnen.

In den betroffenen Städte sind die Krankenhäuser fast vollständig belegt. Waren dürfen auch nicht mit der Methode "Click away" verkauft werden, bei der die Kunden online bestellen und ihre Ware vor Ort abholen. "Per Regierungsdekret sind wir lebendig begraben" steht etwa auf den Plakaten der Geschäfte, die sich an dem Protest beteiligten sowie: "Öffnet uns - wir wollen Arbeit statt Corona-Hilfen."

Die griechische Regierungen plant nach der weitgehenden Öffnung des Handels in der kommenden Woche die Schulen wieder zu öffnen. Ob die Griechen Anfang Mai das orthodoxe Osterfest feiern und dazu innerhalb des Landes reisen dürfen, ist jedoch weiterhin fraglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK: Rohstoffknappheit großes Problem. DIHK-Präsident Peter Adrian sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Für die Industrieunternehmen sind Energie- und Rohstoffpreise inzwischen das Geschäftsrisiko Nummer eins." Die Frage sei, wie lange die Situation andauere. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat die Rohstoffknappheit als ein großes Problem bezeichnet. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:21) weiterlesen...

Scholz wittert Morgenluft: 'Stimmung bewegt sich Richtung SPD'. "Im Moment bewegt sich die politische Stimmungslage langsam in unsere Richtung, darauf setze ich", sagte der Vizekanzler der Deutschen Presse-Agentur. Zuletzt hatten sich Grüne und Sozialdemokraten in mehreren Umfragen zur Bundestagswahl etwas angenähert. Die SPD blieb trotzdem knapp hinter den Grünen und deutlich hinter der Union. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz wittert angesichts aktueller Umfragen Morgenluft für die SPD bei der Bundestagswahl im September. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:21) weiterlesen...

Göring-Eckardt: Digitalisierung in Schulen noch nicht weit genug. "Der Digitalpakt ist ein Anfang gewesen, und es ist auch gut, dass wir das machen konnten. Aber natürlich gibt es ganz viele Dinge, die offen geblieben sind", sagte sie im Podcast "Die Schulstunde" des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND/Montag). BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sieht rund zwei Jahre nach dem Start des Digitalpakts Schule noch großen Verbesserungsbedarf. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:21) weiterlesen...

Migranten an Belarus-Grenze: Litauen will härteres Vorgehen der EU. "Wenn die Migrationssituation in Litauen sich weiter zuspitzt, muss es neue und härtere europäische Sanktionen gegen Belarus geben", sagte Landsbergis der "Welt" (Montag). "Das habe ich bereits im Rat vorgeschlagen. VILNIUS/BRÜSSEL - Litauens Außenminister Gabrielius Landsbergis hat angesichts der stark steigenden Zahl illegal Einreisender in sein Land über Belarus ein strikteres Vorgehen der Europäischen Union gefordert. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:21) weiterlesen...

NRW zieht Corona-Bremse wieder an - landesweit Schutzstufe 1. Die Landesinzidenzstufe rückt dann von 0 auf 1. Sie gilt, wenn die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen über 10 aber unter 35 liegt, gerechnet auf 100 000 Einwohner. Das bedeutet automatisch strengere Einschränkungen mit überregionaler Bedeutung - auch für Kreise und kreisfreie Städte, die lokal in der Stufe 0 liegen. DÜSSELDORF - Infolge steigender Corona-Neuinfektionsraten greifen in Nordrhein-Westfalen ab Montag wieder schärfere Infektionsschutzmaßnahmen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:21) weiterlesen...

Seehofer für mehr Freiheiten für Geimpfte - gegen Impfpflicht. "Das ist keine Diskriminierung der Nicht-Geimpften", sagte Seehofer im Interview mit RTL/ntv. Er achte es, wenn jemand sich aus persönlichen Gründen gegen eine Impfung entscheide. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich gegen eine Corona-Impflicht, aber für mehr Freiheiten für Geimpfte ausgesprochen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:20) weiterlesen...