Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

Thema Wirtschaft und Jobs: Grünen-Vorstand beendet Klausur in Hamburg

07.01.2020 - 06:33:41

Thema Wirtschaft und Jobs: Grünen-Vorstand beendet Klausur in Hamburg. HAMBURG - Die Grünen-Chefs stellen am Dienstag (13.30 Uhr) gemeinsam mit der Hamburger Spitzenkandidatin Katharina Fegebank Beschlüsse zum umweltfreundlichen Umbau der Wirtschaft und gegen niedrige Löhne vor. Der Bundesvorstand der Grünen war zu einer zweitägigen Klausur nach Hamburg gereist, um Fegebank im Wahlkampf vor der Bürgerschaftswahl am 23. Februar zu unterstützen. Sie haben das Ziel, stärkste Kraft zu werden und die Erste Bürgermeisterin zu stellen. Gemeinsam mit den Landesgrünen erarbeitet der Vorstand um Baerbock und Robert Habeck in der Hansestadt ein Beschlusspapier dazu, "wie man Klimaneutralität in Hamburg einleiten kann", wie Baerbock erklärte.

In einem der Vorstandsbeschlüsse geben die Grünen als Ziel aus, energieintensiven Industrien besser beim Klimaschutz zu helfen. Investitionen in CO2-neutrale Prozesse etwa in der Stahl-, Alu- oder Zementherstellung lohnten sich derzeit meist noch nicht. Daher sollten Unternehmen die Differenz erstattet bekommen zwischen dem CO2-Preis, den sie in der EU für ihren Treibhausgas-Ausstoß zahlen müssen, und den notwendigen Investitionen in neue, klimafreundliche Verfahren.

Der CO2-Preis in der EU für die Energiewirtschaft und Teile der Industrie soll klimafreundliche Technologien konkurrenzfähig machen, weil der Ausstoß von Treibhausgasen für die Unternehmen verteuert wird. Allerdings werden Verschmutzungsrechte nicht nur verkauft, sondern auch zugeteilt, um die Branchen zu schützen.

Für die Grünen ist das nicht in Stein gemeißelt: "Auch die Finanzierung der zusätzlich notwendigen Investitionskosten für saubere Technologien könnte in Zukunft ein Weg sein, anstatt weiterhin kostenlose Zertifikate im Emissionshandel auszugeben", schreiben sie in ihrem Beschluss.

Bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg haben die Grünen das Ziel, stärkste Kraft zu werden und die Erste Bürgermeisterin zu stellen. Gemeinsam mit den Landesgrünen erarbeitet der Vorstand in der Hansestadt ein Beschlusspapier dazu, "wie man Klimaneutralität in Hamburg einleiten kann", wie Baerbock erklärte.

Zudem wollen die Grünen Beschlüsse gegen den großen Niedriglohnsektor fassen - "weil zwar unsere wirtschaftliche Produktivität immer weiter steigt in Deutschland, aber die Armut ebenso ansteigt", erklärte Baerbock. Dabei geht es unter anderem darum, Minijobs in sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze umzuwandeln, die Tarifbindung zu stärken und den Mindestlohn zu erhöhen. Derzeit regieren die Grünen als Juniorpartner der SPD in Hamburg mit. Bisher stellen sie in Deutschland nur einen Länder-Chef, Ministerpräsident Winfried Kretschmann in Baden-Württemberg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hamburgs SPD-Bürgermeister kritisiert SPD-Spitze wegen Abkehr von schwarzer Null. "Wir dürfen uns nicht zulasten der kommenden Generationen weiter verschulden", sagte er der "Welt". Er sei "ausdrücklich ein Freund der Schuldenbremse". "Die stellt kein Investitionshemmnis dar, wenn man klug mit ihr umgeht. Unser Problem in Deutschland ist nicht das fehlende Geld, sondern die zu langsame Planung und Umsetzung von Investitionsprojekten. BERLIN - Hamburgs SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher hat die Forderung seiner Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans nach Abkehr von der schwarzen Null kritisiert. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 05:23) weiterlesen...

Streikfront bröckelt in Frankreich - Proteste gehen aber weiter. Es bestehe die Chance, dass es am Montag wieder aufwärts gehe, sagte Gewerkschaftsfunktionär Laurent Djebali der Zeitung "Le Parisien". Die Streiks und Proteste gegen die Rentenreform lähmen das Land bereits seit Anfang Dezember. Auch am Wochenende gab es wieder Proteste gegen das geplante Projekt - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bekam die Wut höchstpersönlich zu spüren. PARIS - In Frankreich zeichnet sich nach mehr als sechs Wochen Dauerstreiks ein Ende der massiven Behinderungen im Pariser Nahverkehr ab. (Boerse, 19.01.2020 - 18:03) weiterlesen...

EU kürzt Beitrittshilfen für Türkei. Wie der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell dem EU-Parlament mitteilte, fließt dieses Jahr nur ein Viertel der ursprünglich einmal vorgesehenen Summe. Gründe sind unter anderem der Gasstreit mit Zypern im Mittelmeer und die türkische Militäroffensive in Syrien. Über Borrells Mitteilung an das EU-Parlament hatte zuerst die Funke Mediengruppe (Samstag) berichtet. BRÜSSEL/BERLIN - Die EU hat die sogenannten Vorbeitrittshilfen an die Türkei für 2020 drastisch gekürzt. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:01) weiterlesen...

SPD-Chef fordert perspektivisch Ausweitung der Grundrente. "Wir wollen, dass die Grundrente ab nächstem Jahr in Kraft tritt", sagte Walter-Borjans den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). "Darüber hinaus" bleibe die "Ausweitung des Anspruchs auf eine Grundrente auf alle Rentenbezieher, die mehr als 33 Jahre gearbeitet haben", das Ziel der SPD. BERLIN - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat eine Ausweitung der geplanten Grundrente über den Koalitionskompromiss hinaus gefordert. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 15:43) weiterlesen...

WDH: Regen hier, Buschfeuer dort: Extreme halten Australien in Atem. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 19.01.2020 - 15:41) weiterlesen...

Regen hier, Buschfeuer dort: Extreme halten Australien in Atem. Allerdings fielen in einigen Gebieten des Bundesstaates Queensland im Nordosten am Wochenende so große Niederschlagsmengen, dass Straßen und Autobahnen unter Wasser standen und die Behörden vor gefährlichen Springfluten warnten. Der Regen erreichte zudem bei weitem nicht alle Brandgebiete an der Ostküste. In dem besonders stark von Bränden betroffenen New South Wales, dem südlichen Nachbarstaat von Queensland, wüteten am Sonntag immer noch 69 Buschfeuer. Dort waren mehr als 1300 Feuerwehrleute im Einsatz, wie die Feuerbehörde RFS auf Twitter mitteilte. CANBERRA - Heftige Regenfälle haben in Teilen Australiens die Löscharbeiten zahlreicher Buschfeuer begünstigt. (Boerse, 19.01.2020 - 15:01) weiterlesen...