Deutschland, Großbritannien

(Textrest entfernt)

12.12.2017 - 12:11:24

WDH/Gas-Preise steigen stark nach Explosion in Verteilzentrum Baumgarten

BAUMGARTEN/LONDON/FRANKFURT - Eine Gasexplosion im wichtigen Verteilzentrum im österreichischen Baumgarten hat an der Rohstoffbörse in London einen starken Anstieg der Gaspreise ausgelöst. Der Preis für Gas mit Lieferung im Januar stieg am Dienstagvormittag zunächst um etwa 20 Prozent auf bis zu 73,70 britischen Pence je British Thermal Unit (britische Einheit zur Messung der Energiemenge). Dies ist der höchste Preis seit März 2013.

Im weiteren Handelsverlauf ist der Preis aber wieder deutlich auf zuletzt 68,41 Pence zurückgefallen. Das ist immer noch etwa 14 Prozent mehr als am Vortag. Auslöser für den Preissprung war eine Explosionskatastrophe in Baumgarten. Die dortige Erdgasstation ist eine der bedeutendsten Drehscheiben für die europäische Erdgasversorgung. Über die Station werden große Mengen an Erdgas aus Russland nach Österreich sowie nach West-, Süd- und Südosteuropa verteilt.

"Es gibt verschiedene Beschädigungen an der Verteilstation", sagte ein Sprecher der österreichischen Betreiberfirma Gas Connect Austria. Durch die Explosion seien Gaslieferungen nach Kroatien, Italien und Slowenien unterbrochen. Lieferungen in Richtung Westen seien hingegen nicht betroffen und würden normal weiterlaufen.

Der russische Gaskonzern Gazprom hat in einer Mitteilung per E-mail versichert, dass derzeit an einer Umverteilung der Gaslieferungen in Richtung Europa gearbeitet werde. Es werde alles getan, um die Gaslieferungen an die Kunden ohne Unterbrechung zu gewährleisten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

MorphoSys und Galapagos stellen klinische Studienergebnisse mit Antikörperwirkstoff MOR106 bei Patienten mit atopischer Dermatitis auf der Amerikanischen Dermatologie-Konferenz AAD vor (de MorphoSys und Galapagos stellen klinische Studienergebnisse mit Antikörperwirkstoff MOR106 bei Patienten mit atopischer Dermatitis auf der Amerikanischen Dermatologie-Konferenz AAD vor (Boerse, 17.02.2018 - 10:02) weiterlesen...

ADLER Real Estate AG: Vereinbarung zum Erwerb von 41,04 % der Anteile an Brack Capital Properties N.V. unterzeichnet und öffentliches Erwerbsangebot angekündigt. ADLER Real Estate AG: Vereinbarung zum Erwerb von 41,04 % der Anteile an Brack Capital Properties N.V. unterzeichnet und öffentliches Erwerbsangebot angekündigt ADLER Real Estate AG: Vereinbarung zum Erwerb von 41,04 % der Anteile an Brack Capital Properties N.V. unterzeichnet und öffentliches Erwerbsangebot angekündigt (Boerse, 17.02.2018 - 00:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Gerresheimer auf 'Neutral' - Ziel 76,40 Euro. Die Aktie des Verpackungsherstellers sei nicht mehr vielversprechend bewertet, begründete Analyst David Adlington sein neues Votum in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Gerresheimer von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 87,70 auf 76,40 Euro gesenkt. (Boerse, 16.02.2018 - 22:55) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 12. bis 16.02.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 12. (Boerse, 16.02.2018 - 21:46) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 16.02.2018 NordLB hebt Airbus auf 'Halten' und Ziel auf 88 Euro (Boerse, 16.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt nach Dreijahreshoch den Rückwärtsgang ein. Die Gemeinschaftswährung war zunächst auf 1,2555 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit drei Jahren gestiegen. Doch dann drehte sich das Bild: Zuletzt wurden in New York nur noch 1,2414 US-Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2464 (Donnerstag: 1,2493) Dollar fest. Der Dollar hatte damit 0,8023 (0,8005) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag nach einem frühen Sprung über die Marke von 1,25 Dollar im US-Handel wieder einen deutlichen Rückzieher gemacht. (Boerse, 16.02.2018 - 21:19) weiterlesen...