Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

TEMPE - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im September aufgehellt.

01.10.2021 - 16:38:29

ISM: Stimmung in den US-Industrie hellt sich auf. Der Einkaufsmanagerindex ISM stieg im Vergleich zum Vormonat um 1,2 Punkte auf 61,1 Zähler, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Freitag in Tempe mitteilte. Analysten hatten mit einem schwächeren Anstieg des Indikators auf 59,5 Punkte gerechnet.

Trotz der Aufhellung leide das Verarbeitende Gewerbe weiter unter zahlreichen Problemen, teilte das ISM mit. So sei die Anlieferung von Rohstoffen immer noch extrem zeitaufwendig, bei einigen Materialien herrsche große Knappheit vor. Außerdem seien die Preise vieler Vorprodukte deutlich gestiegen. Hintergrund sind Verspannungen im globalen Handel, die sich überwiegend auf die Corona-Krise zurückführen lassen.

Ungeachtet dessen liegt der wichtige Stimmungsindikator für die amerikanische Industrie, der als Gradmesser für das gesamtwirtschaftliche Wachstum gilt, deutlich über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Werte über dieser Marke deuten auf eine wirtschaftliche Belebung hin. Darunter wird eine Schrumpfung signalisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Wirtschaft verliert deutlich an Fahrt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um annualisiert 2,0 Prozent wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington nach einer ersten Schätzung mitteilte. Im zweiten Quartal war die größte Volkswirtschaft der Welt noch um annualisiert 6,7 Prozent gewachsen. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft hat in den Sommermonaten deutlich an Schwung verloren. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 14:42) weiterlesen...

Deutschland: Preisauftrieb beschleunigt sich - Inflation bei 4,5 Prozent. Die Verbraucherpreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag anhand vorläufiger Daten mitteilte. Eine Teuerungsrate von 4,5 Prozent hatte die Wiesbadener Behörde zuletzt im Oktober 1993 gemessen. Im September hatte die Inflation mit 4,1 Prozent bereits die Vier-Prozent-Marke überschritten. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat sich im Oktober weiter beschleunigt und den höchsten Stand seit 28 Jahren erreicht. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 14:18) weiterlesen...

Absatz von Industrierobotern trotz Corona-Krise leicht gestiegen. Insgesamt wurden 384 000 Einheiten ausgeliefert, wie die International Federation of Robotics (IFR) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Die Zahl der Industrie-Roboter in den Fabriken rund um den Globus kletterte auf den Rekordwert von rund 3 Millionen Einheiten. Die Entwicklung in den einzelnen Märkten war allerdings unterschiedlich, abhängig vom Zeitraum der Krise. So führte China den Aufschwung vor Nord-Amerika und Europa an. FRANKFURT - Der Absatz neuer Industrieroboter ist im Corona-Krisenjahr 2020 weltweit leicht um 0,5 Prozent gestiegen. (Boerse, 28.10.2021 - 13:05) weiterlesen...

Umfrage: Menschen halten ihre Finanzen für so gut wie vor Corona. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Kantar hervor. 43 Prozent bezeichnen die Lage als gut oder sehr gut. Damit wurde das hohe Niveau von 2019 wieder erreicht, wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband anlässlich des Weltspartags an diesem Freitag mitteilte. Ihre Ausgaben haben viele in den vergangenen Monaten dennoch eingeschränkt, etwa jeder Vierte will nach eigener Aussage mehr sparen. Vorsicht gehe noch immer vor Konsum, hieß es. BERLIN - Die Corona-Krise hat bei der Zufriedenheit der Menschen mit ihrer Finanzsituation keinen bleibenden Schaden hinterlassen. (Boerse, 28.10.2021 - 12:24) weiterlesen...

Eurozone: Wirtschaftsstimmung verbessert sich erneut. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) stieg im Monatsvergleich um 0,8 Punkte auf 118,6 Zähler, wie die Europäische Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Es ist der zweite Zuwachs in Folge. Der Indikator nähert sich damit seinem im Juli markierten Rekordwert von 119,0 Punkten an. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang auf 116,7 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im Oktober erneut verbessert. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 11:03) weiterlesen...

DIHK: Hohe Energie- und Rohstoffpreise bremsen Aufschwung. Der Anteil der Unternehmen, die Energie- und Rohstoffpreise als Risiko angeben, liege in der Industrie, im Handel und im Bau auf einem Allzeithoch, ergab eine am Donnerstag in Berlin vorgestellte DIHK-Konjunkturumfrage unter rund 28 000 Firmen. Beim Fachkräftemangel liege der Anteil in allen Wirtschaftszweigen nur knapp unterhalb des Allzeithochs. BERLIN - Hohe Energie- und Rohstoffpreise sowie ein Mangel an Fachkräften bremsen aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) den wirtschaftlichen Aufschwung. (Boerse, 28.10.2021 - 10:39) weiterlesen...