Indikatoren, USA

TEMPE - Die Stimmung der US-Dienstleister ist im November überraschend gestiegen.

06.12.2018 - 16:11:25

USA: Stimmung der Dienstleister hellt sich überraschend auf. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) legte um 0,4 Punkte auf 60,7 Zähler zu, wie das Institut am Donnerstag in Tempe mitteilte. Analysten hatten im Schnitt hingegen mit einem erneuten Rückgang auf 59,0 Punkte gerechnet. Die Stimmung in den Unternehmen der Dienstleistungsbranche ist im langfristigen Vergleich auf einem hohen Niveau.

Der ISM-Index gilt als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA. Indexstände von über 50 Punkten signalisieren eine wirtschaftliche Belebung, während Werte darunter auf einen Rückgang hinweisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich überraschend ein. Das Ifo-Geschäftsklima fiel um 0,5 Punkte auf 99,2 Zähler, wie das Forschungsinstitut am Mittwoch in München mitteilte. Analysten hatten hingegen beim wichtigsten deutschen Konjunkturbarometer einen Anstieg erwartet und waren von 99,9 Punkte ausgegangen. Im Februar hatte der Indexwert bei 98,7 Punkten den tiefsten Stand seit mehr als drei Jahren erreicht und war im März erstmals seit einem halben Jahr gestiegen. MÜNCHEN - Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich im April überraschend wieder eingetrübt. (Wirtschaft, 24.04.2019 - 11:05) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima besser als erwartet. Der Indexwert für das Geschäftsklima habe 105 Punkte betragen, teilte das Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mit. Analysten hatten nur mit 104 Punkten gerechnet. PARIS - Die Stimmung in den französischen Unternehmen hat sich im April besser als erwartet gezeigt. (Wirtschaft, 24.04.2019 - 08:57) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen trübt sich überraschend ein. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Punkte auf minus 7,9 Punkte gefallen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg auf minus 7,0 Punkten gerechnet. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im April überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 16:26) weiterlesen...

USA: Zahl der Neubauten steigt überraschend. Die Verkäufe seien um 4,5 Prozent gegenüber dem Vormonat nach oben geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang um 2,7 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der verkauften Neubauten im März überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 16:15) weiterlesen...

USA: Häuserpreise ziehen weniger als erwartet an - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte zum Vormonat um 0,3 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Analysten hatten einen Anstieg um 0,5 Prozent erwartet. Im Vormonat Januar waren die Hauspreise um 0,6 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise im Februar weniger gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 15:13) weiterlesen...

WDH/USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen noch deutlicher als erwartet (Buchstabe in Überschrift ergänzt) (Wirtschaft, 22.04.2019 - 19:46) weiterlesen...