Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

TEMPE - Die Stimmung der US-Dienstleister hat sich im September deutlich verschlechtert.

03.10.2019 - 16:21:25

USA: Dienstleister-Stimmung fällt auf Dreijahrestief. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) fiel um 3,8 Punkte auf 52,6 Zähler, wie das Institut am Donnerstag in Tempe mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit gut drei Jahren. Analysten hatten im Mittel einen viel geringeren Rückgang auf 55,0 Punkte erwartet.

Die Finanzmärkte reagierten deutlich. Der Dow Jones Industrial sackte deutlich ab und notierte zuletzt ein Prozent tiefer. Die Kurse von US-Anleihen und der Euro legten hingegen deutlich zu. Auch der Goldpreis stieg.

Der starke Rückgang folgt auf einen ebenfalls kräftigen Rücksetzer des ISM-Index für die Industrie. Nach Zahlen vom Dienstag war der wichtige Konjunkturindikator auf den tiefsten Stand seit etwa zehn Jahren gefallen. Der Einbruch hatte an den Finanzmärkten neuerliche Rezessionsängste ausgelöst und die Börsen stark belastet.

Der ISM-Index gilt als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA. Indexstände von über 50 Punkten signalisieren eine wirtschaftliche Belebung, während Werte darunter auf einen Rückgang hinweisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung erwartet trotz Konjunkturschwäche stabile Einkommen. Allerdings belasten internationale Handelskonflikte und Unsicherheiten um den Brexit vor allem die exportstarke deutsche Industrie. Die Regierung senkte gerade deshalb ihre Wachstumsprognose für 2020. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnte aber davor, die Konjunktur schlechtzureden. Auch wenn die Aussichten gedämpft seien, drohe keine Konjunkturkrise. BERLIN - Die Bundesregierung geht trotz einer anhaltenden Konjunkturschwäche von stabilen Einkommen und einem weiter hohen Beschäftigungsniveau in Deutschland aus. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 17:22) weiterlesen...

KORREKTUR: Bundesregierung senkt Konjunkturprognose für 2020 (Berichtigung - Im letzten Satz, 2. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 16:02) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion fällt wieder. Die Herstellung lag 0,4 Prozent niedriger als im Vormonat, wie die US-Notenbank am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Rückgang erwartet, allerdings nur um 0,2 Prozent. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im September wieder zurückgefahren. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 15:32) weiterlesen...

Bundesregierung senkt Konjunkturprognose für 2020. Erwartet wird nun noch ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 1,0 Prozent, wie Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag in Berlin sagte. Im April hatte die Regierung noch ein Plus von 1,5 Prozent vorhergesagt. Es drohe aber keine Konjunkturkrise, sagte Altmaier. BERLIN - Die Bundesregierung hat vor allem wegen eines schwächeren Welthandels ihre Konjunkturprognose für 2020 deutlich gesenkt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 15:01) weiterlesen...

USA: Baubeginne fallen deutlich. Allerdings ging dem Rückgang ein starker Anstieg voraus. Die Baubeginne fielen im Monatsvergleich um 9,4 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang um 3,2 Prozent gerechnet. Jedoch wurde der Anstieg im Vormonat von 12,3 auf 15,1 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Zahl der Neubauten auf dem amerikanischen Immobilienmarkt ist im September deutlich gefallen. (Boerse, 17.10.2019 - 14:43) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen. In der vergangenen Woche legten die Anträge um 4000 auf 214 000 zu, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten den Anstieg in etwa erwartet und waren von 215 000 Erstanträgen ausgegangen. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 14:42) weiterlesen...