Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

TEMPE - Die Stimmung der US-Dienstleister hat sich im Februar überraschend eingetrübt.

03.03.2021 - 16:30:27

USA: Dienstleister-Stimmung trübt sich überraschend ein. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) fiel gegenüber dem Vormonat um 3,4 Punkte auf 55,3 Punkte, wie das Institut für Marktforschung am Mittwoch in Tempe mitteilte. Analysten hatten mit einem unveränderten Wert von 58,7 Punkten gerechnet.

Die Dienstleister haben aufgrund vieler Corona-Beschränkungen stärker unter der Virus-Krise zu leiden als die Industrie. Deutlich verschlechtert hat sich der Unterindikator für neue Aufträge. Aber auch die Werte für die allgemeine Wirtschaftsaktivität und die Beschäftigung gaben nach. Gestiegen ist hingegen der Indikator für bezahlte Preise.

Insgesamt deutet der Indikator aber weiterhin auf Wachstum hin, da er über der 50-Punkte-Marke liegt. Diese Schwelle von 50 Punkten trennt wirtschaftliches Wachstum von Schrumpfung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieproduktion steigt wieder. Wie die US-Notenbank Fed am Donnerstag in Washington mitteilte, lag die Gesamtproduktion 1,4 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Schnitt mit plus 2,5 Prozent gerechnet. Der jüngste Anstieg folgt auf einen starken Rückgang von 2,6 Prozent im Februar. Dieser sei überwiegend mit dem strengen Winterwetter in einigen Regionen der USA zu begründen, teilte die Fed mit. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im März nach einem witterungsbedingt schwachen Vormonat wieder gesteigert, allerdings nicht so stark wie erwartet. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 15:38) weiterlesen...

USA: Stimmung in New Yorker Industrie hellt sich überraschend deutlich auf. Der Empire-State-Index stieg im Vergleich zum Vormonat um 8,9 Punkte auf 26,3 Punkte, wie die regionale Notenbank von New York am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg des Indikators auf 20,0 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in den New Yorker Industrieunternehmen hat sich im April überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 15:05) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stark gefallen. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenhilfe viel stärker gefallen als erwartet. In der Woche zum 10. April wurden 576 000 Erstanträge gestellt, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das sind 193 000 Anträge weniger als eine Woche zuvor. Die Zahl der Hilfsanträge war damit so niedrig wie seit dem Beginn der Corona-Krise im März 2020 nicht mehr. USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stark gefallen (Wirtschaft, 15.04.2021 - 14:59) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index hellt sich überraschend auf. Der Indikator der regionalen Notenbank für die Industrie (Philly-Fed-Index) stieg um 5,7 Punkte auf 50,2 Punkte, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 41,5 Punkte gerechnet. Der Wert aus dem März wurde allerdings deutlich nach unten revidiert. Er lag bei 44,5 Punkten, nachdem zunächst 51,8 Punkte ermittelt worden waren. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im April überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 14:56) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsatz legt stark zu. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Erlöse um 9,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 5,8 Prozent erwartet. Der Anstieg folgt auf einen Rückgang von 2,7 Prozent im Februar, den Analysten vor allem auf das sehr kalte Winterwetter zurückgeführt hatten. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im März nach einem schwachen Vormonat stark gesteigert. (Boerse, 15.04.2021 - 14:56) weiterlesen...

Deutschland: Betriebe stellen wieder mehr Leute ein. "Trotz andauernder Lockdown-Maßnahmen schätzten die Betriebe ihre wirtschaftliche Situation und ihre Betroffenheit von der Covid-19-Pandemie in der ersten Märzhälfte 2021 insgesamt etwas günstiger ein als noch in den Vormonaten. Sie stellen tendenziell wieder mehr ein und entlassen seltener", heißt es in einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zur wirtschaftlichen Lage in der Corona-Pandemie, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. NÜRNBERG - Die deutsche Wirtschaft hat ungeachtet der Corona-Krise im März wieder mehr Leute eingestellt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 13:02) weiterlesen...