Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

TEMPE - Die Stimmung der US-Dienstleister hat sich Ende des vergangenen Jahres trotz einer Verschärfung der Corona-Krise unerwartet robust gezeigt.

07.01.2021 - 16:28:26

USA: Dienstleister-Stimmung steigt trotz zweiter Corona-Welle. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) legte im Dezember gegenüber dem Vormonat um 1,3 Punkte auf 57,2 Punkte zu, wie das Institut für Marktforschung am Donnerstag in Tempe mitteilte. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 54,5 Punkte gerechnet.

Der Indikator trotzte damit Auswirkungen der zweiten Welle in der Corona-Pandemie, die auch in einigen US-Bundesstaaten mit neuen Beschränkungen des öffentlichen Lebens bekämpft wird. Die Einschränkungen treffen in der Regel vor allem den Bereich Dienstleistungen.

Damit stieg der Indexwert im Dezember weiter über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Er deutet damit eine robuste Zunahme der wirtschaftlichen Aktivitäten hin. Der ISM-Index gilt gemeinhin als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA.

Gefallen ist im Dezember allerdings der Unterindikator für die Entwicklung der Beschäftigung im Bereich Dienstleistungen. Er liegt mit 48,2 Punkten unter der Wachstumsschwelle. Gestiegen ist hingegen der Unterindikator für den Auftragseingang, der weiter deutliches Wachstum signalisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Wirtschaft wächst trotz Corona um 2,3 Prozent. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft im abgelaufenen Jahr um 2,3 Prozent. Das Wachstum fiel damit größer aus, als viele Analysten erwartet hatten. China ist damit laut Prognosen die einzige große Volkswirtschaft, die 2020 nicht geschrumpft ist. PEKING - Trotz der Belastungen durch die Corona-Pandemie hat Chinas Wirtschaft im Jahr 2020 ein deutliches Wachstum geschafft. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 10:36) weiterlesen...

Italien: Inflationsrate weiter negativ. Das nach europäischer Methode berechnete Preisniveau (HVPI) sank gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,3 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Montag in Rom nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Vorläufige Zahlen wurden damit bestätigt. Schon im November waren die Verbraucherpreise in diesem Tempo gesunken. Im Monatsvergleich legten die Verbraucherpreise im Dezember um 0,2 Prozent zu. ROM - In Italien sind die Verbraucherpreise im Dezember weiter gefallen. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 10:15) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst 2020 etwas stärker als erwartet. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft im abgelaufenen Jahr um 2,3 Prozent. Das Wachstum fiel damit größer aus, als viele Analysten erwartet hatten. China ist damit laut Prognosen die einzige große Volkswirtschaft, die 2020 nicht geschrumpft ist. PEKING - Trotz der Belastungen durch die Corona-Pandemie hat Chinas Wirtschaft im Jahr 2020 ein deutliches Wachstum geschafft. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 08:47) weiterlesen...

Prognose: Italiens Wirtschaft könnte 2021 wieder wachsen. Das Bruttoinlandsprodukt werde der Prognose zufolge dieses Jahr um etwa 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen, schrieb die Banca d'Italia am Freitag in ihrem Bericht. Für 2020 berechneten die Experten einen Rückgang das BIP von rund 9 Prozent. ROM - Italiens Wirtschaft kann nach einer Schätzung der italienischen Zentralbank mit den Corona-Wiederaufbauhilfen des Staates und der EU im Jahr 2021 wieder einen Aufschwung erleben. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:41) weiterlesen...

USA: Konsumklima der Uni Michigan trübt sich ein. Das von der Universität von Michigan erhobene Verbrauchervertrauen fiel gegenüber dem Vormonat um 1,5 Punkte auf 79,2 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebungsrunde mitteilte. Analysten hatten einen etwas schwächeren Rückgang auf 80,0 Punkte erwartet. MICHIGAN - Das Konsumklima in der USA hat sich im Januar eingetrübt. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 16:19) weiterlesen...

US-Industrie erhöht Produktion erneut. Die Gesamtherstellung sei zum Vormonat um 1,6 Prozent gestiegen, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Analysten hatten mit einem schwächeren Zuwachs von im Schnitt 0,5 Prozent gerechnet. Es ist bereits die dritte Produktionsausweitung in Folge. Die neue Corona-Welle trifft den Sektor nach wie vor kaum. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im Dezember erneut ausgeweitet. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 15:35) weiterlesen...