Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Deutschland

Telefónica Deutschland? Ein Verlustbringer - jahrelang.

24.02.2021 - 10:10:27

Nach sechs Verlustjahren - Telefónica kehrt in die Gewinnzone zurück. Damit ist nun Schluss: Die Tochter eines spanischen Konzerns hat Gewinn verbucht. Aber nicht nur mit ihren Mobilfunk- und Festnetz-Geschäften.

München - Erstmals seit 2013 hat der Telekommunikationskonzern Telefónica Deutschland wieder einen Gewinn gemacht. Das Unternehmen verbuchte im vergangenen Jahr 328 Millionen Euro Überschuss, wie Telefónica Deutschland am Mittwoch in München mitteilte.

2019 waren es noch 212 Millionen Euro Verlust gewesen. Grund für das positive Periodenergebnis ist der Verkauf des Funkturm-Geschäfts - ohne die hierfür erfolgte erste Teilzahlung wäre Telefónica noch recht knapp im Minus gewesen. 2014 fusionierte Telefónica mit E-Plus, danach steckte die Firma in der Verlustzone fest - dies änderte sich nun. Der Umsatz kletterte 2020 um 1,8 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro.

Das Unternehmen begründete die Entwicklung mit einer steigenden Nachfrage nach höherwertigen Mobilfunk- und Festnetzverträgen. Auch das Interesse an Bündelangeboten stieg, bei denen sich Kunden für mehrere Produkte aus dem Hause O2 entscheiden. «Wir starten gestärkt ins Jahr 2021», erklärte Firmenchef Markus Haas. Für dieses Jahr rechnet er mit einem gleichbleibenden bis leicht höheren Umsatz.

Telefónica ist mit seiner Marke O2 einer der drei deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber, neben der Deutschen Telekom und Vodafone. Zudem verkauft Telefónica Verträge für das Internet daheim, also Festnetz. Hierbei greift das Unternehmen auf Leitungen anderer Firmen zurück, die es angemietet hat. Telefónica hat in Deutschland rund 8000 Mitarbeiter. Der Firmensitz ist in München, der zweite große Standort ist Düsseldorf als ehemalige E-Plus-Zentrale.

Auf dem Land war das Mobilfunknetz von O2 lange Zeit noch arg löchrig, im vergangenen Jahr baute Telefónica das Netz aber stark aus. Nun zeigt sich die Firma zufrieden, dass man «auf Augenhöhe mit dem Wettbewerb» sei.

Der Ausbau war teuer. Damit Geld in die Kasse kommt, übte Telefónica unlängst den Schulterschluss mit einem Wettbewerber, dem designierten vierten deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber 1&1 Drillisch. Solange diese Firma ihr eigenes Mobilfunk-Netz baut, bekommen ihre Kunden weiterhin Zugang zum O2-Netz fernab der Drillisch-Antennen. Dafür erhält Telefónica noch jahrelang wichtige Mieteinnahmen und kann sein teures Netz auslasten. Haken daran: Die Münchner helfen einem Konkurrenten, der ihnen auf lange Sicht Marktanteile abspenstig machen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Büromöbelhändler Takkt macht Telekom-Managerin Zesch zur neuen Chefin. STUTTGART - Der Büromöbelhändler Takkt Maria Zesch werde die Führung am 1. August übernehmen, teilte das im SDax gelistete Unternehmen am Freitagabend in Stuttgart mit. Zesch ist bisher Geschäftsführerin für den Geschäftskundenbereich und Digitalisierung bei Magenta Telekom, der österreichischen Tochter der Deutschen Telekom. Büromöbelhändler Takkt macht Telekom-Managerin Zesch zur neuen Chefin (Boerse, 16.04.2021 - 18:53) weiterlesen...

Aus 1&1 Drillisch soll 1&1 werden - Telekomanbieter ändert Namen. MAINTAL - Der Telekomanbieter 1&1 Drillisch will sich in 1&1 umbenennen. Über einen entsprechenden Vorschlag sollen die Aktionäre auf der Hauptversammlung am 26. Mai abstimmen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Maintal mitteilte. Die Umbenennung soll den Angaben zufolge die Marke 1&1 stärker betonen und das Unternehmen klarer am Kapitalmarkt positionieren. Aus 1&1 Drillisch soll 1&1 werden - Telekomanbieter ändert Namen (Boerse, 15.04.2021 - 16:25) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Macher der Luca-App stellen Programmcode komplett online. Nun gehen die Macher in die Offensive und werben für Vertrauen. Gravierende Datenschutz-Lücken und beklagte Intransparenz - die Luca-App stand zuletzt unter Dauerbeschuss. (Wissenschaft, 15.04.2021 - 10:56) weiterlesen...

Netzausbau - Bund steckt Hunderte Millionen in Mobilfunkstandard 6G. Das hindert die Politik nicht daran, schon die Entwicklung von 6G anzustoßen. Bei den meisten Verbrauchern in Deutschland ist die fünfte Mobilfunkgeneration noch nicht angekommen. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 15:14) weiterlesen...

FREENET IM FOKUS: Eher maue Leistung, hohe Dividende. Darüber hinweg sehen aber wohl die Aktionäre, die es vor allem auf die hohen Dividenden abgesehen haben. Was bei Freenet los ist, was die Analysten sagen und was die Aktie macht. BÜDELSDORF - Mit einem schwachen Schlussquartal hat der Telekommunikationsanbieter Freenet das Corona-Jahr 2020 abgeschlossen und traut sich auch im laufenden Jahr noch nicht wirklich viel zu. (Boerse, 12.04.2021 - 08:33) weiterlesen...

Netzausbau - Bund steckt Millionen in kommenden Mobilfunkstandard 6G. Aber auch in die nachfolgende Generation soll jetzt investiert werden. Vielerorts in Deutschland geht es derzeit noch um den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes. (Wissenschaft, 11.04.2021 - 16:56) weiterlesen...