Telekommunikation, Internet

Telefon-Spam und andere illegale Kontaktaufnahmen: Bei der Bundesnetzagentur sind bis Ende November mehr als 135.000 Beschwerden eingegangen - ein Anstieg um 61 Prozent.

16.12.2021 - 10:36:29

Verbraucher - Starker Anstieg von Beschwerden wegen Rufnummernmissbrauch

Bonn - Deutlich mehr Bürger haben in diesem Jahr ihrem Ärger über Telefon-Spam und andere illegale Kontaktaufnahmen Luft gemacht.

Bei der Bundesnetzagentur gingen bis Ende November 138.480 Beschwerden über Rufnummernmissbrauch ein, wie die Bonner Behörde mitteilte. Das war ein Anstieg um 61 Prozent - im Vorjahreszeitraum waren es 84.340 gewesen. Häufig ging es um Fax-Werbung für Corona-Schnelltests oder Masken. Zudem erhielten viele Bürger SMS mit einem Link, über den Kriminelle Daten ziehen oder einen Massenversand von SMS auslösen wollten. Hierbei spricht man von «Smishing», also einer Mischung aus SMS und Phishing.

Bei Telefonanrufen, die als Rufnummernmissbrauch gelten, setzen die Kriminellen häufig auf eine technische Manipulation: Auf dem Display des Angerufenen steht eine falsche Telefonnummer. Wenn der Angerufene nach dem Telefonat seine Verwirrung überwunden hat und zurückruft, landet er im Nirgendwo.

Rufnummernmissbrauch ist schon seit langem ein Problem. In diesem Jahr ist der Ärger darüber den Zahlen zufolge zwar besonders groß, in der Vergangenheit war er aber schon höher. Zwar fehlt in der diesjährigen Statistik noch der Monat Dezember, aber die Zahl von 164 351 Beschwerden im gesamten Jahr 2016 dürfte nicht übertroffen werden. 2016 war der Rufnummernmissbrauch geprägt durch sogenannte Ping-Anrufe: Das Handy klingelt nur kurz, man ruft zurück und muss dann nichts ahnend für eine Auslandsverbindung zahlen. Das Ping-Problem hat jedoch an Schärfe verloren, da bei Anrufen in bestimmte Staaten vor dem Klingeln eine Preisansage erfolgen muss. Dieses Jahr gab es noch rund 5000 Beschwerden wegen Ping-Anrufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telekommunikation - Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?. Woran liegt das? An Bürokratie und langwierigem Genehmigungsprozedere, sagen die Netzbetreiber. Wer durch Deutschland reist, landet immer mal wieder in einem Funkloch. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 08:12) weiterlesen...

Studie - Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie. Das zeigt sich nun auch an einer Auswertung des Datenverkehrs. Digitales Arbeitsmeeting, gemeinsames Feierabendbier auf Zoom: Vieles hat sich während der Corona-Pandemie ins Internet verlagert. (Wissenschaft, 21.01.2022 - 15:52) weiterlesen...

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie. Der weltweit führende Internetknoten-Betreiber DE-CIX verzeichnete 2021 einen deutlichen Anstieg seines Datenverkehrs. An den Internetknoten wurden in diesem Zeitraum insgesamt über 38 Exabyte Daten ausgetauscht. Das entspricht der Speicherkapazität von mehr als 300 Millionen Smartphones mit jeweils 128 GB Speicherplatz. Die Datenmenge ist auch vergleichbar mit dem Volumen, das die Bevölkerung einer Kleinstadt verbraucht, wenn jeder Einwohner ein Leben lang einen hoch auflösenden Videostream schaut. FRANKFURT - Der Internetverkehr hat im zweiten Corona-Jahr weiter deutlich zugenommen. (Boerse, 21.01.2022 - 06:06) weiterlesen...

Internet - EU-Parlament findet Position zu Gesetz für digitale Dienste. Grünen-Abgeordnete sprechen von einem «bahnbrechenden Erfolg». Das EU-Parlament hat sich auf die Ausgestaltung eines Gesetzes geeinigt, das mehr Sicherheit im Netz bringen soll. (Wissenschaft, 20.01.2022 - 21:18) weiterlesen...

Pandemie - Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand Die Corona-Warn-App registriert nicht nur risikoreiche Begegnungen, sondern dient oft als digitaler Impfnachweis und Kontakt-Tagebuch. (Wissenschaft, 19.01.2022 - 08:02) weiterlesen...

Internet - Deutsche Telekom steigt in den Markt mit Cloud-Telefonie ein. Doch das ändert sich nun. Jahrelang hat die Deutsche Telekom einen großen Bogen um Cloud-Computing geschlagen und bei den virtuellen Telefonanlagen das Geschäft kleineren Start-ups überlassen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 07:57) weiterlesen...