Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nahost

TEL AVIV - Tausende von Israelis haben am Samstag gegen den Kurs der Regierung von Benjamin Netanjahu in der Corona-Krise demonstriert.

18.07.2020 - 22:34:58

Corona-Krise: Tausende Israelis demonstrieren gegen Regierungspolitik. Zahlreiche Menschen versammelten sich am Abend in einem Tel Aviver Park am Mittelmeerstrand. Außerdem demonstrierten in Jerusalem sowie an vielen Kreuzungen und auf Brücken landesweit Mitglieder der Bewegung "Schwarze Flaggen" gegen den Ministerpräsidenten, der wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht steht. Am Sonntag ist eine weitere Sitzung im Prozess gegen Netanjahu angesetzt.

Die Demonstranten in Tel Aviv warfen der politischen Führung vor, sie sei korrupt und habe sich vom Volk entfernt. Sie hielten Plakate in die Höhe, auf denen Slogans wie "Corona-Diktatur" und "Wirtschaftliche Sicherheit für uns alle!" standen. In Jerusalem zogen die Demonstranten vom Amtssitz Netanjahus in Richtung Stadtzentrum. Die Polizei setzte Wasserwerfen ein.

Netanjahu hatte zwar ein milliardenschweres Hilfspaket zur Linderung des finanziellen Drucks während der Corona-Krise vorgestellt sowie Einmalzahlungen für alle Bürger angekündigt. Die Maßnahmen wurden jedoch von vielen als ungenügend und fehlgeleitet kritisiert.

Die Folgen der Corona-Einschränkungen haben der Wirtschaft des Landes schwer zugesetzt. Die Arbeitslosenquote lag zuletzt bei mehr als 20 Prozent.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Israel stieg zuletzt auf immer neue Rekordwerte. In der Nacht zum Freitag beschloss die Regierung, an Wochenenden müsse ein Corona-Lockdown gelten. Es wurden erneut Einschränkungen für Versammlungen und Restaurants verhängt. Viele Restaurantbesitzer wollen jedoch gegen die Vorschriften rebellieren.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist der Erreger Sars-CoV-2 bisher bei 49 204 Menschen in Israel nachgewiesen worden; 400 Infizierte sind gestorben. Im besetzten Westjordanland wurden nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums bisher 8 132 Menschen infiziert, 58 starben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

PiS kündigt 'entschiedene Aktionen' an. Einzelheiten dazu werde man zu gegebener Zeit öffentlich machen, schrieb die PiS-Sprecherin Anita Czerwinska am Montag nach einer mehrstündigen Krisensitzung des Parteivorstands unter dem Vorsitzenden Jaroslaw Kaczynski. Es war unklar, ob dies möglicherweise auch die Entlassung von Justizminister Zbigniew Ziobro bedeutet. WARSCHAU - Polens nationalkonservative Regierungspartei PiS will einem Streit in ihrem Lager mit "entschiedenen Aktionen" begegnen. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 20:06) weiterlesen...

Biden verurteilt 'LGBT-freie Zonen'. Die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans-Menschen (LGBT) seien Menschenrechte, schrieb Biden am Montag auf Twitter. "Und "LGBT-freie Zonen" haben keinen Platz in der EU oder irgendwo in der Welt", so Biden weiter. Auch wenn er das Land nicht explizit nannte, war dies eine klare Anspielung auf Polen. WASHINGTON/WARSCHAU - Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat sich ausdrücklich hinter die Rechte von sexuellen Minderheiten gestellt. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 20:05) weiterlesen...

Waldbrände in Brasilien: Bolsonaro verbittet sich Kritik. Aber deshalb Einsicht beim Staatsoberhaupt? Fehlanzeige. "In diesem Fall war die Sicht nicht sehr gut", sagt Bolsonaro lediglich, nachdem es mit dem Landeanflug auf die Stadt Sinop am Freitag im zweiten Versuch dann doch noch geklappt hat. Am Dienstag soll er nun als einer der ersten Redner die UN-Generalversammlung eröffnen - und sich wohl auch dann wieder jede Kritik an seiner Umweltpolitik verbitten. RIO DE JANEIRO - Eine gewisse Ironie ist kaum zu leugnen: Ausgerechnet Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, der die massiven Waldbrände in seinem Land immer wieder herunterspielt, kann mit seinem Flugzeug nicht landen - wegen des Rauchs der Waldbrände. (Boerse, 21.09.2020 - 20:05) weiterlesen...

922 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert. Demnach hatten die Gesundheitsämter innerhalb eines Tages 922 Fälle übermittelt, wie das RKI bekanntgab. An Sonntagen wie auch an Montagen sind die gemeldeten Fallzahlen erfahrungsgemäß meist niedriger, auch weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten an das RKI melden. BERLIN - Erwartungsgemäß hat das Robert Koch-Institut am Montag eine vergleichsweise niedrige Zahl an neuen Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 20:04) weiterlesen...

Presse: Grundfreibetrag steigt 2021 auf 9744 Euro. Das gehe aus dem neuen Existenzminimumbericht des Bundesfinanzministeriums hervor, berichtete das Nachrichtenportal "ThePioneer" (Dienstag). Ein Sprecher des Ministeriums wollte sich dazu am Montag in Berlin auf Anfrage nicht äußern. Der Bericht soll an diesem Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden. BERLIN - Der Grundfreibetrag steigt im kommenden Jahr nach einem Medienbericht auf 9744 Euro. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 19:56) weiterlesen...

USA treiben heftig umstrittene Einsetzung der Iran-Sanktionen voran. US-Außenminister Mike Pompeo forderte Deutschland, Großbritannien und Frankreich am Montag in Washington zur Umsetzung der Strafmaßnahmen auf. "Jeder Mitgliedstaat in den Vereinten Nationen ist dafür verantwortlich, diese Sanktionen durchzusetzen, was sicherlich das Vereinigte Königreich, Frankreich und Deutschland einschließt", sagte Pompeo bei einer Pressekonferenz. Dort kündigte er auch neue Sanktionen gegen den Iran und seine Unterstützer an. WASHINGTON - Trotz weitgehender internationaler Isolation treibt die US-Regierung die heftig umstrittene Wiedereinsetzung der UN-Sanktionen gegen den Iran voran. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 19:52) weiterlesen...