Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nahost

TEL AVIV - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat inmitten der Krise zwischen Iran und den USA vor einer Attacke auf Israel gewarnt.

08.01.2020 - 12:01:24

Netanjahu droht bei Angriff mit 'vernichtendstem Schlag'. "Wer versucht, uns anzugreifen, wird den vernichtendsten Schlag verkraften (müssen)", sagte Netanjahu am Dienstag bei einer Rede in Jerusalem. Der Regierungschef lobte erneut das Vorgehen der USA und erklärte, Israel stehe an der Seite der Vereinigten Staaten.

Das iranische Militär hatte in der Nacht auf Mittwoch mit Attacken auf Israel gedroht, wenn es seitens der USA zu Vergeltungsaktionen nach den iranischen Raketenangriffen auf US-Ziele im Irak kommen sollte. Der Iran hatte in der Nacht zum Mittwoch aus Vergeltung für die Tötung seines Top-Generals Ghassem Soleimani durch die USA zwei von US-Soldaten genutzte Militärstützpunkte im Irak angegriffen.

Netanjahu warnt immer wieder vor einer iranischen Expansionspolitik im Nahen Osten und wirft Teheran seit Jahren vor, trotz der Atomvereinbarung von 2015 heimlich den Bau von Nuklearwaffen anzustreben. Israels Luftwaffe hat mehrmals iranische Ziele in der Region angegriffen. Israel will verhindern, dass sein Erzfeind Nummer eins seinen Einfluss im Nachbarland Syrien militärisch weiter ausbaut. Der Zerfall Israels und die "Befreiung Palästinas" gehören seit 40 Jahren zur außenpolitischen Doktrin der Islamischen Republik. Netanjahu hat den Iran als "größte Bedrohung für die Existenz Israels" eingestuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Ausbaukrise bei Windkraft: Branche fordert Politik zum Handeln auf (Im 3. Satz wurde präzisiert: "Zuwachs") (Boerse, 28.01.2020 - 11:30) weiterlesen...

Ausbaukrise bei Windkraft: Branche fordert Politik zum Handeln auf. 2019 kamen nur noch 1078 Megawatt oder 325 neue Anlagen dazu, wie aus Zahlen des Bundesverbands Windenergie (BWE) und VDMA Power Systems hervorgeht. Dies sei der niedrigste Stand seit Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000. BERLIN - Die Ausbaukrise bei der Windkraft an Land hat sich im vergangenen Jahr verschärft. (Boerse, 28.01.2020 - 11:10) weiterlesen...

VIRUS: Hongkong will Grenze für Chinesen weitgehend dicht machen. Alle Zug- und Fährverbindungen werden von Donnerstag um Mitternacht an gekappt, wie Regierungschefin Carrie Lam am Dienstag berichtete. Nachdem bereits keine Pauschalreisen aus China mehr erlaubt sind, sei mit den Behörden der Volksrepublik vereinbart worden, auch alle Individualreisen chinesischer Staatsbürger auszusetzen. HONGKONG - Aus Angst vor einer Einschleppung der in China kursierenden neuartigen Lungenkrankheit will Hongkong seine Grenze für Chinesen aus der Volksrepublik weitgehend dichtmachen. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 11:05) weiterlesen...

VIRUS: Philippinen ändern Einreiseregeln für Chinesen. Vorübergehend sei die Möglichkeit für chinesische Gruppenreisende ausgesetzt worden, ein Visum direkt bei der Einreise zu erhalten, teilte die philippinische Immigrationsbehörde am Dienstag mit. Es gebe kein generelles Einreiseverbot für Chinesen, betonte Behördenleiter Jaime Morente. Es handele sich um eine "proaktive Maßnahme, um das Reiseaufkommen zu verlangsamen". MANILA - Um einer Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen, haben die Philippinen ihre Einreisebestimmungen für Chinesen verschärft. (Boerse, 28.01.2020 - 11:00) weiterlesen...

VIRUS: Britische Rückkehrer aus Wuhan sollen Wohnung nicht verlassen. Die Betroffenen sollten vorsichtshalber nicht zur Arbeit oder Schule gehen und keine öffentlichen Verkehrsmittel und Taxen nutzen, teilte die Gesundheitsbehörde Public Health England mit. LONDON - Britische Rückkehrer aus der chinesischen Metropole Wuhan sollen 14 Tage lang ihre Wohnung nicht verlassen - auch wenn sie keine Symptome einer Infektion mit dem neuen Coronavirus zeigen. (Boerse, 28.01.2020 - 10:56) weiterlesen...

Grundrente: Unionsfraktionsspitze verlangt von SPD neue Vorschläge. BERLIN - Die Spitze der Unionsfraktion hat Finanzminister Olaf Scholz und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erneut aufgefordert, verbesserte Vorschläge zur Umsetzung der Grundrente vorzulegen. Beide müssten einen deutlich verbesserten und dem Koalitionskompromiss entsprechenden Entwurf vorlegen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Dienstag in Berlin. Die Union wolle die Grundrente, betonte er. Wenn aber die zuständigen SPD-Minister nicht lieferten, könne sie nicht rechtzeitig zum 1. Januar 2021 kommen. Grundrente: Unionsfraktionsspitze verlangt von SPD neue Vorschläge (Wirtschaft, 28.01.2020 - 10:55) weiterlesen...