Regierungen, Nahost

TEL AVIV - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die europäischen Staaten aufgefordert, dem Beispiel der USA bei den Sanktionen gegen den Iran zu folgen.

06.08.2018 - 18:46:25

Netanjahu: Europa soll US-Beispiel bei Iran-Sanktionen folgen. "Es ist an der Zeit, aufzuhören zu reden, es ist an der Zeit, etwas zu tun", sagte Netanjahu am Montag. Der Schritt der USA "symbolisiert die Entschlossenheit, die regionale Aggression des Iran zu stoppen und seine andauernden Pläne, sich selbst mit Nuklearwaffen zu bewaffnen".

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran tritt am Dienstag 6.00 Uhr MESZ die erste Runde von US-Sanktionen wieder in Kraft. Die Maßnahmen waren im Zuge des Atomdeals ausgesetzt worden. Die 2015 erzielte Vereinbarung soll den Iran daran hindern, eine Atombombe zu bauen. Im Gegenzug sollte der Westen Strafmaßnahmen aufheben und damit unter anderem auch Investitionen im Iran möglich machen.

Netanjahu gilt als schärfster Kritiker der Vereinbarung. Israel fühlt sich auch durch die Präsenz des Erzfeindes im Nachbarland Syrien und dabei vor allem durch iranische Raketen bedroht.

Die Reformer um den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani distanzieren sich von der israelfeindlichen Rhetorik der Hardliner und Revolutionsgarden, besonders wenn von der Vernichtung Israels die Rede ist. Aber auch sie sind für ein Ende des israelischen Staates.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer wehren sich gegen No-Show-Klausel beim Fliegen. Gegen No-Show-Klauseln dieser Art wehren sich nun mehrere Verbraucherschutz-Organisationen in Europa. "Die No-Show-Klausel ist völlig unfair. Der Passagier hat für die Tickets bezahlt und erwartet sie nutzen zu können", sagte Monique Goyens, Generaldirektorin des europäischen Verbraucherschutz-Verbands Beuc, am Montag in Brüssel. Diese Praxis müsse gestoppt werden. BRÜSSEL - Wer seinen Hinflug nicht antritt, darf beim Rückflug nicht mitfliegen. (Boerse, 10.12.2018 - 16:21) weiterlesen...

SPD-Linke will Profil der Partei in der Umweltpolitik schärfen. Es gebe eine große Chance für die SPD, Umweltpolitik und soziale Gerechtigkeit miteinander zu verbinden, sagte der Sprecher der Parlamentarischen Linken der SPD-Bundestagsfraktion, Matthias Miersch, am Montag in Berlin. Bei den Grünen komme die "soziale Komponente" zu kurz. BERLIN - Die SPD-Linke will Druck machen für eine größere Rolle der Umwelt- und Klimapolitik in der Partei. (Boerse, 10.12.2018 - 15:41) weiterlesen...

Macron sucht nach 'Gelbwesten'-Protesten Ausweg aus schwerer Krise (Wirtschaft, 10.12.2018 - 14:18) weiterlesen...

China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Lu Kang, sagte, Ottawa habe Peking weder über Mengs Festnahme unterrichtet, noch die notwendige medizinische Versorgung für die 46-Jährige bereitgestellt. Das sei eine "unmenschliche Behandlung". Laut einem Bericht des kanadischen TV-Senders CBC leidet Meng an Bluthochdruck. Sie erhalte dafür in Haft jedoch Medikamente. PEKING - Im Fall der festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou hat China den kanadischen Behörden eine Verletzung der Menschenrechte vorgeworfen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 13:59) weiterlesen...

Deutsche Subvention für Frachtverkehr auf der Schiene genehmigt. Die Brüsseler Wettbewerbsbehörde genehmigte die Beihilfe am Montag. Diese solle Staus und Kohlendioxid vermeiden und diene verkehrs- und umweltpolitischen Zielen, hieß es. BRÜSSEL - Deutschland darf mit Billigung der EU-Kommission die Verlagerung von Güterverkehr von der Straße auf die Schiene mit 350 Millionen Euro fördern. (Boerse, 10.12.2018 - 13:52) weiterlesen...

WDH/Streit um Urheberrecht: Stiftung veröffentlicht alle Bundesgesetze (Tippfehler im ersten Satz korrigiert) (Boerse, 10.12.2018 - 13:48) weiterlesen...