Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nahost

TEL AVIV - Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate wollen im Kampf gegen das Coronavirus enger zusammenarbeiten.

24.08.2020 - 15:50:31

Gesundheitsminister Israels und der Emirate vereinbaren Kooperation. Die Gesundheitsminister beider Länder, Juli Edelstein und Abdul Rahman Mohammed Al Owais, vereinbarten in einem Telefonat, dass ein Sonderbeauftragter sich künftig um die Beziehungen beider Länder im Gesundheitsbereich kümmern solle, insbesondere bei der Coronavirus-Bekämpfung. Das israelische Ministerium veröffentlichte am Montag eine entsprechende Erklärung beider Ressorts. Darüber hinaus wurde demnach beschlossen, dass Wirtschaftsvertreter über die Bildung von Gemeinschaftsunternehmen beraten sollen. Zugleich sei die Schaffung eines Studenten-Austauschprogrammes vereinbart worden.

Die Ankündigung ist Teil einer Annäherung beider Staaten. Die Emirate wollen als drittes arabisches Land nach Ägypten und Jordanien diplomatische Beziehungen zu Israel aufnehmen. Darauf hatten sich beide Länder in einem Mitte August verkündeten Abkommen geeinigt. Im Gegenzug will Israel die Annektierung von Gebieten im besetzten Westjordanland aussetzen, das die Palästinenser für einen eigenen Staat beanspruchen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund schlägt Obergrenze für Privatpartys von 25 Personen vor (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 28.09.2020 - 23:03) weiterlesen...

Kreise: Bund schlägt Fieberambulanzen bei erwarteter Grippewelle vor. In einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entwurf einer Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder an diesem Dienstag heißt es, Bund und Länder sollten zeitnah ein Konzept vorlegen, wie eine Überlastung vor allem von Krankenhäusern und Hausarztpraxen verhindert werden könnten. BERLIN - Der Bund hat angesichts steigender Corona-Infektionszahlen und der gleichzeitig zu erwartenden Grippewelle in der Herbst- und Winterzeit den Einsatz von Fieber-Ambulanzen vorgeschlagen. (Boerse, 28.09.2020 - 23:01) weiterlesen...

Kreise: Bund bringt Ausschankverbot für Alkohol ins Spiel. Um Infektionen in der Gastronomie zu minimieren, müssten bei ansteigendem Infektionsgeschehen "zeitlich eingegrenzte Ausschankverbote für Alkohol erlassen werden", heißt es in dem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Dienstag. BERLIN - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will der Bund den Alkoholausschank in besonders betroffenen Regionen unter bestimmten Bedingungen befristet begrenzen lassen. (Boerse, 28.09.2020 - 22:33) weiterlesen...

Kreise: Bund plant 50 Euro Corona-Bußgeld bei falschen Angaben in Restaurants. Um eine korrekte Kontaktnachverfolgung zu ermöglichen, sollen Ordnungsbehörden Verstöße etwa bei falschen persönlichen Angaben in Restaurants mit einem Mindestbußgeld von 50 Euro belegen können, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Dienstag. BERLIN - Der Bund will angesichts der anhaltend hohen Infektionszahlen mit dem Coronavirus derzeit keine weiteren Öffnungsschritte zulassen. (Boerse, 28.09.2020 - 22:05) weiterlesen...

Bund schlägt maximal 25 Personen bei privaten Festen vor. In öffentlichen Räumen solle sie bei maximal 50 Teilnehmern liegen, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entwurf einer Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder an diesem Dienstag. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über die Zahlen berichtet. BERLIN - Der Bund schlägt angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen für Feiern in privaten Räumen eine Obergrenze von 25 Teilnehmern vor. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 22:04) weiterlesen...

Kreise: Bund schlägt Beschränkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor. In öffentlichen Räumen solle die Beschränkung bei maximal 50 Teilnehmern liegen, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf für die Beschlussvorlage des Bundes zu den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Dienstag. Offen ist, ob dies nur bei Überschreiten bestimmter Grenzwerte bei den Neuinfektionen gelten soll. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über die Zahlen berichtet. BERLIN - Der Bund schlägt angesichts anhaltend hoher Infektionszahlen mit dem Coronavirus für Feiern in privaten Räumen eine Beschränkung auf maximal 25 Teilnehmer vor. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 21:46) weiterlesen...