Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Nahost, Golfstaaten

TEL AVIV - Israel hat sich nach eigenen Angaben mit Katar und den Vereinten Nationen (UN) auf eine neue Form der Millionenhilfe für Hunderttausende bedürftige Menschen im Gazastreifen geeinigt.

20.08.2021 - 10:26:30

Israel: Neue Millionenhilfe von Katar für Menschen in Gaza. Israel hatte den bisherigen Bargeldtransfer nach einem elftägigen bewaffneten Konflikt mit militanten Palästinensern in dem Küstengebiet im Mai gestoppt. Das Geld aus Katar solle künftig über die UN auf die Bankkonten von Menschen im Gazastreifen überwiesen werden, teilte Verteidigungsminister Benny Gantz am Donnerstagabend mit.

"Wir werden keine Bedrohung für unsere Souveränität tolerieren", sagte Gantz der Mitteilung zufolge. "Gleichzeitig ermöglichen wir humanitäre Hilfe für Gaza." Israel werde den Überblick über die Empfänger des Geldes haben.

Katar pflegt gute Beziehungen zur islamistischen Hamas, die im Gazastreifen herrscht. Das Golfemirat hatte bis Mai regelmäßig Milionen an Bargeld in Koffern in das Küstengebiet gebracht. Das Geld sollte armen Familien und UN-Programmen zugute kommen. Allerdings gab es immer wieder Kritik in Israel an den Zahlungen - aus Sorge, sie würden letztlich von der Hamas zur weiteren Aufrüstung verwendet. Die EU, Israel und die USA stufen die Hamas als Terrororganisation ein.

Bei dem bewaffneten Konflikt im Mai wurden in Israel nach offiziellen Angaben 13 Menschen getötet, im Gazastreifen starben nach Angaben des Gesundheitsministeriums 255 Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Biontech-Booster erhöht Corona-Schutz bei Senioren deutlich. So habe es bei zweifach Geimpften in Israel mehr als 10 Mal so viele nachgewiesene Infektionen und knapp 20 Mal mehr schwere Erkrankungen gegeben als bei 3-fach-Geimpften, schreiben israelische Forscher im "New England Journal of Medicine". Ein deutscher Experte zeigte sich beeindruckt vom Effekt der Booster-Impfung. BERLIN - Eine Corona-Auffrischungsimpfung bei Menschen über 60 Jahren erhöht die Schutzwirkung des Biontech -Mittels einer Studie zufolge beträchtlich. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 13:09) weiterlesen...

Etwas Bewegung aber keine Dauerlösung im Atomstreit mit dem Iran. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) soll wieder ihre Geräte zur Beobachtung der Atomanlagen im Land warten dürfen, wie IAEA-Chef Rafael Grossi und der neue iranischen Atomchef Mohammed Eslami nach einem Gespräch in Teheran verkündeten. Damit sei das drängendste Problem gelöst, denn ohne diesen Zugang hätte eine durchgehende Überwachung nicht mehr gewährleistet werden können, sagte Grossi nach seiner Rückkehr nach Wien. TEHERAN - Eine drohende Eskalation in dem Atomstreit mit dem Iran ist am Sonntag abgewendet worden. (Wirtschaft, 13.09.2021 - 05:59) weiterlesen...

IAEA-Chef: Noch keine Dauerlösung mit dem Iran erreicht. Nach seiner Rückkehr aus dem Iran sagte IAEA-Chef Rafael Grossi in Wien, dass zumindest das drängendste Problem gelöst sei: Die Islamische Republik hat der IAEA die Wartung von Aufzeichnungsgeräten zur Überwachung iranischer Atomprojekte wieder erlaubt. Allerdings würde Inspektoren der Atomenergiebehörde auch weiterhin keinen Zugang zu den Daten haben, die von den Geräten gespeichert werden. "Das kann keine dauerhafte Lösung sein", sagte Grossi am Sonntagabend Journalisten am Wiener Flughafen. WIEN - Teheran und die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) haben am Sonntag noch keine dauerhafte Lösung zur Überwachung der iranischen Nuklearanlagen erreicht. (Wirtschaft, 13.09.2021 - 05:31) weiterlesen...

Bennett fordert entschlossene Taten der Welt gegen Irans Atomprogramm. "Es muss gewährleistet werden, dass der Iran nie die Fähigkeit haben wird, Nuklearwaffen herzustellen", sagte Bennett am Freitag nach Angaben seines Büros. Israel werde "alles unternehmen, um den Iran daran zu hindern". Bennett reagierte damit auf einen Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien. TEL AVIV - Israels Regierungschef Naftali Bennett hat zu einer "sofortigen internationalen Reaktion" auf den fortschreitenden Ausbau des iranischen Atomprogramms aufgerufen. (Wirtschaft, 10.09.2021 - 18:27) weiterlesen...