Regierungen, Nahost

TEHERAN - Trotz der politischen Differenzen sei der Iran nach Angaben von Präsident Hassan Ruhani immer noch offen für die Verbesserung der Beziehungen mit dem regionalen Erzrivalen Saudi-Arabien.

10.12.2017 - 10:55:25

Ruhani: Iran offen für Verbesserung der Beziehungen mit Saudis. "Wir könnten schon ab morgen die Beziehungen wieder aufnehmen", sagte Ruhani am Sonntag im iranischen Parlament. Riad sollte aber laut Ruhani den ersten Schritt machen und auf den Iran zukommen.

"Sie (Saudis) reden viel und meist auch unlogisches Zeug ... aber wir haben auch damit keine Probleme", sagte Ruhani. Was Iran störe sei die Bombardierung Jemens durch die Saudis sowie Israel als Freund anzusehen und Iran als Feind. Beides müssten die Saudis überdenken und sich wieder auf die Interessen ihres eigenen Volkes und der Region konzentrieren, so Ruhani.

Riad hatte die diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen, nachdem aufgebrachte Demonstranten im vergangenen Jahr die saudische Botschaft in Teheran gestürmt und Teile des Gebäudes in Brand gesetzt hatten. Ruhani hatte den Angriff scharf verurteilt und angeboten, dass der Iran die Kosten der Schäden in der Botschaft übernimmt. Die beiden islamischen Länder haben auch Differenzen über die Konflikte in Syrien und Jemen.

Ruhani hat schon mehrmals für eine Verbesserung der Beziehungen zu Saudi-Arabien plädiert. Der Iran habe weder den regionalen Konkurrenzkampf mit Riad noch die derzeitige Entfremdung gewollt, sagte Ruhani letzte Woche. Teheran sei vielmehr an einer konstruktiven Zusammenarbeit mit Riad interessiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump. Die beiden sind an unterschiedlichen Tagen bei der weltweit wichtigsten wirtschaftspolitischen Konferenz in der Schweiz: Merkel nur am Mittwoch, Trump reist frühestens Donnerstag an und redet am Freitag. DAVOS - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt in der kommenden Woche am Weltwirtschaftsforum in Davos teil, wird dort aber nicht auf US-Präsident Donald Trump treffen. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 12:13) weiterlesen...

Athen will weitere Häfen verpachten - Privatisierungen auf Hochtouren. Nach der Verpachtung der zwei größten Häfen Piräus und Thessaloniki sollen nun weitere wichtige Hafenanlagen privatisiert werden. "Es gibt großes Interesse für diese strategisch wichtigen Häfen", sagte ein hoher Funktionär des griechischen Finanzministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. ATHEN - Das schuldengeplagte Griechenland kommt bei seinen Privatisierungen voran. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 11:34) weiterlesen...

Deutschland bei schnellem Internet weiterhin im EU-Mittelfeld. Nach jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes verfügten im vergangenen Jahr 42 Prozent aller hiesigen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens 10 Beschäftigten über einen festen Breitbandanschluss mit einer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). WIESBADEN - Deutschland kommt beim Ausbau des schnellen Internets nur schleppend voran und bleibt im EU-Schnitt Mittelmaß. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 09:21) weiterlesen...

Hass im Netz: Unternehmen steigern nach neuen EU-Zahlen Löschquote. Zahlen der Brüsseler Behörde zufolge nahmen die Unternehmen Facebook, Twitter und YouTube zuletzt rund 70 Prozent aller beanstandeten Inhalte auf Grundlage ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung aus dem Netz. Dies war deutlich mehr als bei der Überprüfung im Mai vergangenen Jahres. Damals konstatierte die Kommission eine Löschquote von 59 Prozent. Ende 2016 lag sie noch bei nur 28 Prozent. BRÜSSEL - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach einer neuen Untersuchung der EU-Kommission auch ohne gesetzliche Regelungen zügig voran. (Boerse, 19.01.2018 - 07:02) weiterlesen...

Bürger sehen SPD eher als Verliererin der Sondierungen (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:47) weiterlesen...

Umfrage: SPD hat am wenigsten aus Sondierungen herausgeholt. In einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertreten nur 9 Prozent die Auffassung, dass die Sozialdemokraten ihre Interessen in den Gesprächen über eine große Koalition am besten durchgesetzt haben. 29 Prozent sagen dagegen, die CDU habe am meisten aus den einwöchigen Verhandlungen herausgeholt. Immerhin noch 15 Prozent sagen das über die CSU. 17 Prozent meinen, alle drei Parteien haben gleich gute Ergebnisse erzielt. 30 Prozent machten keine Angaben. BERLIN - Die Deutschen nehmen die SPD laut einer Umfrage überwiegend als Verliererin der Sondierungsgespräche mit der Union wahr. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:33) weiterlesen...