Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

TEHERAN / LONDON - Der Iran hat Großbritannien im Streit um einen in Gibraltar festgesetzten Supertanker eindringlich gewarnt.

12.07.2019 - 18:25:24

Syrien war nicht Ziel des Öltankers - Warnung an Großbritannien. "Falls die Briten sich von den USA beeinflussen und auf gefährliche Spielchen einlassen wollen, raten wir ihnen, dies lieber nicht zu tun", sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Freitag. Nach der Festnahme des Kapitäns und Ersten Offiziers des Tankers am Donnerstag habe das iranische Außenministeriums zum vierten Mal binnen einer Woche den britischen Botschafter in Teheran einbestellt, so der Sprecher.

Mussawi bestritt, dass Syrien das Ziel gewesen sei. Der Tanker "Grace 1" ist nach seinen Worten zu groß, um in syrische Häfen einzulaufen. Wohin der Tanker stattdessen fahren sollte, sagte Mussawi nicht.

Die Behörden in Gibraltar und die britische Royal Navy hatten den Supertanker in der vergangenen Woche vor Gibraltar festgesetzt. Der Kapitän und der Erste Offizier des "Grace 1" stehen unter Verdacht, mit Öllieferungen an Syrien gegen EU-Sanktionen verstoßen zu haben. Sie werden nun von der Polizei im britischen Überseegebiet befragt. Am Freitag wurden zwei weitere Mitglieder Crew in Gewahrsam genommen. Alle vier Männer sollen Inder sein.

Der Oberste Gerichtshof in Gibraltar hat angeordnet, dass das Schiff mindestens bis zum 21. Juli nicht wieder auslaufen darf. Am Freitag wurden noch zwei weitere Offiziere des Supertankers festgenommen.

"Die Briten sollten den Tanker umgehend wieder auslaufen lassen (...) Das wäre für beide Seiten auch am besten", sagte Mussawi der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA.

Am Donnerstag löste zudem ein Zwischenfall mit einem britischen Tanker in der Straße von Hormus Spekulationen über eine mögliche Vergeltungsaktion Irans aus. Britischen Angaben zufolge hatten dort drei iranische Boote versucht, ein britisches Handelsschiff an der Durchfahrt zu hindern. Eine Fregatte der Royal Navy zwang sie jedoch zum Abdrehen. Teheran bestritt jedoch, in den Vorfall verwickelt zu sein.

Als Reaktion gab London für britische Handelsschiffe in der Region die höchste Warnstufe aus. Der Nachrichtenagentur PA zufolge sind ständig zwischen 15 und 30 Handelsschiffe unter britischer Flagge dort unterwegs. Schneller als ursprünglich geplant soll zudem nun die derzeit im Persischen Golf stationierte Fregatte "Montrose" durch den Zerstörer "Duncan" ersetzt werden.

Außenminister Jeremy Hunt, der sich für die Nachfolge von Premierministerin Theresa May bewirbt, kündigte am Freitag eine Erhöhung des Verteidigungsbudgets an, sollte er Ende des Monats zum neuen Regierungschef gewählt werden. Dabei solle auch die Royal Navy mit mehr Mitteln bedacht werden.

Die Europäische Union wird sich vorerst nicht an der von den USA geplanten Koalition zum Schutz von Handelsschiffen im Persischen Golf beteiligen. Die USA seien nicht an die EU herangetreten, sagte eine ranghohe EU-Beamtin am Freitag in Brüssel. Mitgliedstaaten müssten einzeln über eine mögliche Teilnahme entscheiden.

Das US-Verteidigungsministerium hatte zuvor angekündigt, Pläne für eine internationale Koalition zum Schutz von Handelsschiffen vorantreiben zu wollen. Sie sehen vor, Militäreskorten für zivile Schiffe zu organisieren.

Die Straße von Hormus verbindet die ölreiche Golfregion mit dem Golf von Oman und dem Indischen Ozean. Sie ist eine der wichtigsten Seestraßen. Über die Strecke läuft ein großer Teil des weltweiten Öltransports per Schiff.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

United Continental trotz Boeing-737-Max-Debakel überraschend gut im Geschäft. Der Gewinn legte im zweiten Quartal unter dem Strich um mehr als die Hälfte auf gut eine Milliarde US-Dollar zu, wie der Konzern am Dienstag in Chicago bekanntgab. Das war mehr als von Experten erwartet worden war, der Aktienkurs stiegt in einer ersten Reaktion im nachbörslichen Handel um fast zwei Prozent. Auch die Papiere anderer Fluggesellschaften verzeichneten Aufschläge. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Continental (UAL) hat höhere Kosten durch den erzwungenen Ausfall von Boeing-737-Max-Maschinen dank einer kräftigen Nachfrage im Heimatland mehr als kompensiert. (Boerse, 16.07.2019 - 22:54) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Ryanair streicht Pläne wegen verzögerter Auslieferung der 737 Max (Im letzten Satz des 1. (Boerse, 16.07.2019 - 16:24) weiterlesen...

Flughäfen sehen verbesserte Pünktlichkeit im bisherigen Sommer. Trotz neuer Spitzenwerte bei den Passagierzahlen hätten sich Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit verbessert, berichtete der Branchenverband ADV am Dienstag. Auch die Flugstreichungen seien zurückgegangen. Details oder konkrete Zahlen wurden allerdings nicht genannt, sondern nur auf interne Berichte der einzelnen Airports an den Verband verwiesen. BERLIN/FRANKFURT - An den deutschen Flughäfen läuft der Reiseverkehr in diesem Sommer bislang etwas geschmeidiger als im Chaosjahr 2018. (Boerse, 16.07.2019 - 15:30) weiterlesen...

Flughafen Hahn: Neue Airline - Kein Kommentar zu Ryanair-Streichungen. "Wir sind vollauf damit beschäftigt, den Start einer neuen Passagierfluggesellschaft vorzubereiten", sagte Christoph Goetzmann, Mitglied der Hahn-Geschäftsführung, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Sie werde "schon sehr bald" im Hunsrück abheben. Es sei keine "No-Frills-Airline" (Billig-Airline), sondern eine "normale Linienfluggesellschaft". Details nannte Goetzmann vorerst nicht. HAHN - Der kriselnde Hunsrück-Flughafen Hahn hat nach eigenen Angaben eine neue Fluglinie an Land gezogen. (Boerse, 16.07.2019 - 14:18) weiterlesen...

Irans Führer droht London im Streit um festgesetzten Tanker. "Diese böswilligen Briten stehlen unser Schiff, betreiben Piraterie und versuchen den Vorfall dann noch als legal dazustellen", sagte Ajatollah Ali Chamenei am Dienstag. TEHERAN - Der oberste iranische Führer hat Großbritannien wegen des in Gibraltar festgesetzten iranischen Öltankers mit Konsequenzen gedroht. (Boerse, 16.07.2019 - 13:42) weiterlesen...

Benetton-Konzern soll bei Alitalia-Rettung helfen. Die staatliche Eisenbahngesellschaft Ferrovie dello Stato (FS) wählte das Unternehmen als Mitinvestor aus. Daneben seien die US-Fluglinie Delta Air Lines und das Finanzministerium in Rom an der Operation beteiligt, teilte FS am Montagabend mit. Größter Anteilseigner der Fluglinie, die bereits vor mehr als zwei Jahren insolvent gegangen ist, soll der italienische Staat bleiben. ROM - Der italienische Infrastrukturkonzern Atlantia, der von der Familie Benetton kontrolliert wird, soll bei der Rettung der kriselnden Fluglinie Alitalia helfen. (Boerse, 16.07.2019 - 13:34) weiterlesen...