Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

TEHERAN - Knapp zwei Wochen vor der Präsidentenwahl im Iran haben die Hardliner im Parlament noch mehr Internetzensur im Land gefordert.

06.06.2021 - 21:04:30

ROUNDUP/Iran: Hardliner im Parlament fordern noch mehr Internetzensur. 170 der 290 Abgeordneten bereiteten einen entsprechenden Gesetzentwurf vor, über den das Parlament demnächst abstimmen solle, sagte der Abgeordnete Resa Taghipur am Sonntag. Dem Entwurf zufolge werden alle Kurznachrichtendienste gesperrt, falls die Unternehmen sich nicht an iranische Gesetze halten. Außerdem sollen alle iranischen Internetnutzer identifiziert und die Verbreitung von Datentunneln für Zugang zu verbotenen Seiten bestraft werden, sagte der Abgeordnete in einem Interview der Nachrichtenagentur Tasnim.

Das Interview wurde laut Nachrichtenportal Khabar-Online einige Zeit später aus dem Netz genommen. Zu dem Zeitpunkt aber war der Bericht von diversen Medien bereits weiter veröffentlicht worden. Warum Tasnim das Interview löschte, ist noch unklar. Der Abgeordnete Taghipur ist aber auch Wahlberater des Präsidentschaftskandidaten Ebrahim Raeissi. Im Iran arbeitende Journalisten gehen davon aus, dass Taghipur erst nach dem Interview bewusst wurde, dass zwölf Tage vor der Wahl ein Interview über Internetzensur für seinen Chef nicht vorteilhaft wäre.

Das Wahlbüro von Raeissi distanzierte sich sowohl von Taghipur als auch seinen Äußerungen. "Er ist nicht mal Mitglied des Wahlteams", teilte Wahlkampfsprecher Mehdi Dusti mit. Außerdem sei der Standpunkt Raeissis zum Internet bereits bekannt. Für ihn sei das Netz eine öffentliche Plattform, um Politiker zu kontrollieren - und nicht andersrum, sagte der Sprecher laut Isna Nachrichtenagentur.

Im Iran sind bereits Tausende Internetseiten gesperrt, unter ihnen auch die beliebten Netzwerke Twitter und Facebook. Mit dem neuen Gesetz könnten auch Instagram und WhatsApp auf die Verbotsliste kommen. Die beiden werden von Millionen nicht nur privat genutzt, sondern auch für geschäftliche und gar medizinische Zwecke. Auch Telefonate im Land werden immer mehr über WhatsApp geführt.

Der neue Internet-Gesetzentwurf wird wohl erst nach der Präsidentenwahl am 18. Juni auf die Agenda kommen. Vorher wäre es auch für die sieben Präsidentschaftskandidaten problematisch, die alle trotz offiziellen Verbots auf Twitter aktiv sind - auch der erzkonservative Topfavorit Raeissi. Auf Twitter haben der Kleriker und die anderen Kandidaten weitaus besseren Zugang zu den Wählern als über die staatlichen Medien, die insbesondere von Jugendlichen kaum noch wahrgenommen werden.

Nach einer aktuellen Studie ist mehr als die Hälfte der 84 Millionen Iraner Mitglied in mindestens einem der verbotenen sozialen Netzwerke. Die Internet-Verbote waren den Iranern bislang egal, weil sie sich über Datentunnel Zugang zu allen gefilterten Seiten verschafften. Aber falls auch diese ausfallen sollten, hätten nicht nur sie, sondern das ganze Land ein Kommunikationsproblem.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn will Gesundheitsschutz bei Hitzewellen verbessern lassen. Das Ministerium solle mit einem Klimabudget ausgestattet werden, sagte Spahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Eine Summe oder Details zur Verwendung wurden nicht genannt. Zunächst einmal wolle er für das Thema das Bewusstsein stärken, sagte der Minister. BERLIN - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts einer im Zuge des Klimawandels steigenden Zahl von Hitzetoten einen besseren Gesundheitsschutz bei Hitzewellen für nötig. (Boerse, 19.06.2021 - 12:48) weiterlesen...

US-Forscher: Erde speichert 'beispiellos' mehr Wärme. Zwischen 2005 und 2019 habe sich das sogenannte Energieungleichgewicht der Erde fast verdoppelt, teilten Forscher des amerikanischen Klimaamts NOAA und der Raumfahrtbehörde Nasa in der Fachzeitschrift "Geophysical Research Letters" mit. Dieser Trend sei in erster Linie auf eine Zunahme der absorbierten Sonnenstrahlung wegen einer verringerten Reflexion durch Wolken und Meereis zurückzuführen. Gleichzeitig habe die langwellige Strahlung von der Erde ins All, durch die Energie und damit Wärme abgegeben wird, unter anderem wegen mehr Treibhausgasen in der Atmosphäre abgenommen. SEATTLE/HAMPTON - Die Erde hat nach Erkenntnissen von US-Wissenschaftlern in den vergangenen 15 Jahren deutlich mehr Wärme absorbiert. (Wirtschaft, 19.06.2021 - 12:48) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit japanischer Firmen sieht Olympia in Tokio skeptisch. TOKIO - Die Mehrheit japanischer Firmen sieht die Olympischen Spiele in Tokio einer kürzlichen Umfrage zufolge skeptisch. Demnach sprachen sich 64 Prozent der 9163 von der Kreditforschungsagentur Tokyo Shoko Research landesweit zwischen dem 1. und 9. Juni befragten Unternehmen für eine Absage der Spiele beziehungsweise für eine erneute Verschiebung aus. Das seien 8,1 Prozentpunkte mehr als noch in einer Anfang Februar durchgeführten Umfrage, heißt es in der am Samstag von der Nachrichtenagentur Kyodo zitierten Firmenumfrage. Umfrage: Mehrheit japanischer Firmen sieht Olympia in Tokio skeptisch (Boerse, 19.06.2021 - 12:30) weiterlesen...

Linke-Chefin Wissler: 'Brauchen Umverteilung von oben nach unten'. "Wir brauchen eine Umverteilung von oben nach unten", sagte Wissler. Investitionen in Klimaschutz, Bildung, Infrastruktur und das Gesundheitssystem müsse jemand bezahlen, sagte die Spitzenkandidatin und Co-Vorsitzende der Partei, Janine Wissler, am Samstag dem Sender "phoenix" am Rande des zweitägigen Online-Treffens. Dafür wolle die Linke die Vermögensteuer wieder einführen und hohe Einkommen und Unternehmen stärker besteuern. BERLIN - Die Linke hat auf ihrem Parteitag bekräftigt, dass sie hohe Einkommen, Vermögen und Unternehmen steuerlich stärker belasten will. (Wirtschaft, 19.06.2021 - 12:24) weiterlesen...

WDH: 'Was muss sich ändern?' - Europas Zukunftskonferenz nimmt Arbeit auf (Vorspann POLITIK wurde gestrichen.) (Wirtschaft, 19.06.2021 - 12:19) weiterlesen...

POLITIK: 'Was muss sich ändern?' - Europas Zukunftskonferenz nimmt Arbeit auf. In einer ersten Plenarsitzung im Europaparlament beteuerten fast alle Redner den Willen zu umfassenden Reformen der Europäischen Union. STRASSBURG - Näher an den Menschen, schneller, moderner: Politiker und Bürger haben am Samstag in Straßburg die Beratungen der Konferenz zur Zukunft Europas gestartet. (Wirtschaft, 19.06.2021 - 12:18) weiterlesen...