Golfstaaten, USA

TEHERAN / ISTANBUL - Die iranische Regierung geht nicht davon aus, dass die von den USA verhängten Sanktionen zu einem Bruch mit der eigenen Bevölkerung führen.

06.11.2018 - 16:49:25

Iranische Regierung geht vom Scheitern der US-Sanktionspolitik aus. "Das iranische Volk hat in den letzten Jahren ähnliche amerikanische Verschwörungen stets neutralisiert und wird es auch diesmal tun und erneut Geschichte schreiben", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif in einer Videobotschaft am Dienstag.

"Die Regierung von Herrn (US-Präsident Donald) Trump wird bald einsehen, dass diese feindselige Politik (der Sanktionen) vergeblich ist und scheitern wird", erklärte Sarif. Trump und die Amerikaner würden daher sehr bald die jetzigen Entscheidungen bereuen und ihre Politik gegenüber dem Iran ändern müssen, sagte der iranische Chefdiplomat.

Kritik an den US-Sanktionen kam auch aus der Türkei. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu in Ankara: "Wir finden die Sanktionen nicht richtig. Denn unserer Meinung nach sind das Sanktionen, die darauf abzielen, die Welt aus dem Gleichgewicht zu bringen." Die Maßnahmen der USA verstießen gegen internationales Recht und gegen Regeln der Diplomatie. "Wir wollen nicht in einer imperialen Welt leben." Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte nach Angaben von Anadolu bei einem Besuch in Tokio, er denke, dass Sanktionen zu nichts führten und dass ein Dialog mit dem Iran sinnvoller sei.

Die USA hatten am Montag Sanktionen in Kraft gesetzt, um die zentralen Branchen der iranischen Wirtschaft - Ölexport, Finanzen, Verkehr - zu lähmen. Präsident Hassan Ruhani sprach von einem "Wirtschaftskrieg" der USA gegen den Iran. Gleichzeitig signalisierte Ruhani auch Gesprächsbereitschaft mit Trump. Bedingung sei jedoch die Rückkehr der USA zu dem Wiener Atomabkommen von 2015 sowie ein Ende der Sanktionen.

Schon vor der Wiedereinführung weiterer Sanktionen steckte der Iran in einer akuten Finanzkrise. Die Landeswährung Rial hat mehr als 60 Prozent an Wert verloren. Viele Menschen befürchten, dass die neuen Sanktionen die Wirtschaftskrise verschärfen werden. Beobachter sehen keine wirksamen wirtschaftlichen Mechanismen, um die Krise effektiv zu bewältigen. Für sie wären ein politischer Prozess und Verhandlungen mit den USA die einzige Lösung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise uneinheitlich. Ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 75,01 Dollar. Das waren 44 Cent mehr als am Vortag. Dabei stieg der Preis für Nordsee-Öl erstmals seit Oktober wieder über 75 US-Dollar je Barrel. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen um zehn Cent auf 65,84 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag uneinheitlich tendiert. (Boerse, 25.04.2019 - 17:36) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Brent erstmals seit Oktober über 75 US-Dollar. Nachdem sie sich am Morgen kaum verändert hatten, ging es ab dem Vormittag wieder aufwärts. Dabei stieg der Preis für Nordsee-Öl erstmals seit Oktober wieder über 75 US-Dollar je Barrel. Ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 75,55 Dollar. Das waren 98 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 36 Cent auf 66,25 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 25.04.2019 - 12:44) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag meldete, betrug der Korbpreis am Mittwoch 73,43 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 6 Cent mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 25.04.2019 - 12:40) weiterlesen...

Ölpreise fallen nach US-Rohöllagerbeständen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 74,41 US-Dollar. Das waren neun Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 56 Cent auf 65,75 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch nach gestiegenen US-Rohöllagerbeständen unter Druck geraten. (Boerse, 24.04.2019 - 18:05) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch meldete, betrug der Korbpreis am Dienstag 73,37 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 93 Cent mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 24.04.2019 - 12:49) weiterlesen...

Ölpreise stoppen vorerst Höhenflug. Nach kräftigen Gewinnen über die Osterfeiertage ging es mit den Preisen am Mittwoch wieder leicht nach unten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 74,44 US-Dollar. Das waren sieben Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 22 Cent auf 66,08 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben den jüngsten Höhenflug vorerst gestoppt. (Boerse, 24.04.2019 - 12:39) weiterlesen...