Golfstaaten, USA

TEHERAN / ISTANBUL - Die iranische Regierung geht nicht davon aus, dass die von den USA verhängten Sanktionen zu einem Bruch mit der eigenen Bevölkerung führen.

06.11.2018 - 16:49:25

Iranische Regierung geht vom Scheitern der US-Sanktionspolitik aus. "Das iranische Volk hat in den letzten Jahren ähnliche amerikanische Verschwörungen stets neutralisiert und wird es auch diesmal tun und erneut Geschichte schreiben", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif in einer Videobotschaft am Dienstag.

"Die Regierung von Herrn (US-Präsident Donald) Trump wird bald einsehen, dass diese feindselige Politik (der Sanktionen) vergeblich ist und scheitern wird", erklärte Sarif. Trump und die Amerikaner würden daher sehr bald die jetzigen Entscheidungen bereuen und ihre Politik gegenüber dem Iran ändern müssen, sagte der iranische Chefdiplomat.

Kritik an den US-Sanktionen kam auch aus der Türkei. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu in Ankara: "Wir finden die Sanktionen nicht richtig. Denn unserer Meinung nach sind das Sanktionen, die darauf abzielen, die Welt aus dem Gleichgewicht zu bringen." Die Maßnahmen der USA verstießen gegen internationales Recht und gegen Regeln der Diplomatie. "Wir wollen nicht in einer imperialen Welt leben." Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte nach Angaben von Anadolu bei einem Besuch in Tokio, er denke, dass Sanktionen zu nichts führten und dass ein Dialog mit dem Iran sinnvoller sei.

Die USA hatten am Montag Sanktionen in Kraft gesetzt, um die zentralen Branchen der iranischen Wirtschaft - Ölexport, Finanzen, Verkehr - zu lähmen. Präsident Hassan Ruhani sprach von einem "Wirtschaftskrieg" der USA gegen den Iran. Gleichzeitig signalisierte Ruhani auch Gesprächsbereitschaft mit Trump. Bedingung sei jedoch die Rückkehr der USA zu dem Wiener Atomabkommen von 2015 sowie ein Ende der Sanktionen.

Schon vor der Wiedereinführung weiterer Sanktionen steckte der Iran in einer akuten Finanzkrise. Die Landeswährung Rial hat mehr als 60 Prozent an Wert verloren. Viele Menschen befürchten, dass die neuen Sanktionen die Wirtschaftskrise verschärfen werden. Beobachter sehen keine wirksamen wirtschaftlichen Mechanismen, um die Krise effektiv zu bewältigen. Für sie wären ein politischer Prozess und Verhandlungen mit den USA die einzige Lösung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Rohöl gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 59,07 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 40 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hat zugelegt. (Boerse, 17.12.2018 - 13:11) weiterlesen...

'HB': Katar erwägt höhere Beteiligung an der Deutschen Bank. "Wir werden in Deutschland in eine große Finanzinstitution investieren", sagte Yousuf Mohamed Al-Jaida, Vorstandschef des staatlichen Qatar Financial Center, dem "Handelsblatt" (Montag) laut einem Vorabbericht. "Das wurde am Rande des Doha Forums besprochen und wird in Kürze bekanntgegeben", ergänzte er. DÜSSELDORF - Das Scheichtum Katar erwägt laut einem Pressebericht die Aufstockung seines Anteils an der Deutschen Bank . (Boerse, 16.12.2018 - 17:44) weiterlesen...

Air-Berlin-Verwalter verklagt Etihad auf Milliarden-Schadenersatz. Der entsprechende Antrag ist beim Landgericht Berlin eingegangen, wie die Pressestelle des Gerichts am Freitag mitteilte. Zuvor hatte die Zeitung "Bild am Sonntag" darüber berichtet. BERLIN - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verklagt ihre arabische Großaktionärin Etihad auf einen Schadenersatz von bis zu zwei Milliarden Euro. (Boerse, 14.12.2018 - 19:37) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 60,01 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 18 Cent auf 50,97 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag die leichten Gewinne aus dem frühen Handel abgegeben und sind in die Verlustzone abgerutscht. (Boerse, 13.12.2018 - 13:06) weiterlesen...

IEA hält zu hohes Ölangebot auch 2019 für möglich. Es gebe nach wie vor ein Potential für eine Überversorgung im nächsten Jahr, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht der Agentur, in der sich führende Industriestaaten zusammengeschlossen haben. Demnach berge der jüngste Anstieg der Ölreserven sogar die Gefahr "einer signifikanten Überversorgung im nächsten Jahr". PARIS - Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) könnte das Ölangebot trotz der angekündigten Förderkürzung durch wichtige Ölstaaten auch 2019 zu hoch sein. (Boerse, 13.12.2018 - 11:01) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Mittwoch, dass der Korbpreis am Dienstag 58,57 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 1,15 Dollar weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 12.12.2018 - 13:07) weiterlesen...