Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Irans Präsident Hassan Ruhani hat bekräftigt, zu einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump zwar grundsätzlich bereit zu sein, aber nur zu seinen Bedingungen.

11.09.2019 - 22:57:25

Iran: Weiter Bedingungen für Trump-Treffen und Verbleib in Atomdeal. Das sagte er am Mittwochabend Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Telefon, wie von der Webseite des Präsidialamtes hervorging. Auch Irans Verbleib im Atomdeal knüpfe er weiterhin an Bedingungen, sagte Ruhani Macron demnach.

Ruhani hatte ein bilaterales Treffen mit Trump am Rande der UN-Vollversammlung Ende September in New York abgelehnt - nicht aber ein Treffen mit ihm in Anwesenheit der anderen fünf Vertragspartner China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland. Zuvor solle Trump jedoch die Sanktionen aufheben, die in den vergangenen Monaten den Iran in eine akute Wirtschaftskrise gestürzt haben.

Auch für den Verbleib im Wiener Atomabkommen von 2015 müssen die Vertragspartner, insbesondere das EU-Trio, Ruhani zufolge ihre Verpflichtungen erfüllen. "Sobald dies passiert, werden auch wir voll und ganz wieder zum Atomdeal zurückkehren", sagte er den Angaben zufolge in dem Telefonat.

Der Iran hatte vergangene Woche weitere Verhandlungen über das vom Aus bedrohte Atomabkommen an europäische Finanzhilfen in Milliardenhöhe geknüpft. In den jüngsten Verhandlungen zwischen dem Iran und Frankreich als Vermittler der verbliebenen Vertragspartner sei eine Kreditlinie in Höhe von ungefähr 15 Milliarden US-Dollar (13,7 Milliarden Euro) in Aussicht gestellt worden.

Hintergrund des Konflikts um das internationale Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe ist vor allem die Politik der USA. Sie waren 2018 im Alleingang aus dem Abkommen ausgestiegen, um den Iran zu einem Kurswechsel in der als aggressiv erachteten Außen- und Nahostpolitik zu zwingen. Der Iran reagierte darauf zuletzt mit einem Wiederhochfahren der im Vertrag begrenzten Urananreicherung. Zudem droht Teheran mit einer Behinderung des wichtigen Schiffsverkehrs durch die Straße von Hormus im Persischen Golf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Bundesregierung wird 'sehr ehrgeiziges' Klimapaket vorlegen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz ist zuversichtlich, dass sich die Koalition bis zum Treffen des Klimakabinetts am 20. September auf ein großes Gesamtkonzept einigt. "Das sieht alles danach aus, dass wir das schaffen können. Ich spüre bei allen Koalitionspartnern den Willen, tatsächlich etwas zustande zu bringen, das der Größe der Aufgabe gerecht wird", sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Zu Medienberichten über ein Volumen von etwa 40 Milliarden Euro bis 2023 sagte der Vizekanzler, niemand könne gegenwärtig eine genaue Summe nennen. "Aber was auf alle Fälle richtig ist, dass wir ein sehr ehrgeiziges Paket vorhaben." Scholz: Bundesregierung wird 'sehr ehrgeiziges' Klimapaket vorlegen (Wirtschaft, 15.09.2019 - 20:31) weiterlesen...

Neue Ausschreitungen in Hongkong nach Verbot von Großdemonstration. Danach kam es in der chinesischen Sonderverwaltungsregion erneut zu Ausschreitungen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, als radikale Demonstranten am Regierungssitz Steine und Brandsätze auf Polizeikräfte hinter den Absperrungen warfen. Meist schwarz gekleidete, mit Gasmasken und Helmen ausgerüstete oder vermummte Aktivisten hatten zuvor Straßenblockaden errichtet und U-Bahn-Einrichtungen beschädigt. HONGKONG - Trotz eines Demonstrationsverbots sind am Sonntag in Hongkong wieder Zehntausende Bürger für mehr Demokratie und Freiheitsrechte auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:39) weiterlesen...

Kein Durchbruch im Brexit-Drama in Sicht - Johnson reist zu Juncker. Vor einem Gespräch mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Montag in Luxemburg verbreitete der innenpolitisch angeschlagene Johnson Zuversicht und sprach von großen Fortschritten - eine Einschätzung, die in Brüssel aber kaum jemand teilt. Juncker äußerte sich in einem am Sonntag gesendeten Interview wenig optimistisch. BRÜSSEL/LONDON - Im Brexit-Drama steigt der britische Premierminister Boris Johnson nun selbst in den Ring, um bei der Europäischen Union Zugeständnisse herauszuholen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:39) weiterlesen...

Lega-Chef Salvini: Wir holen uns unsere Ministerien zurück. "Ich kann gerne sieben Ministerien den Verrätern überlassen, denn wir werden sie uns in wenigen Monaten mit Zinsen zurückholen", sagte Salvini nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag bei einer Großkundgebung vor Tausenden Anhängern in der lombardischen Kleinstadt Pontida (Provinz Bergamo). BERGAMO - Italiens früherer Innenminister Matteo Salvini hat der neuen Mitte-Links-Regierung in Rom den Kampf angesagt und die baldige Rückkehr seiner rechten Lega an die Macht prophezeit. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:37) weiterlesen...

Vor Koalitions-Sondierungen: Kretschmer rückt Fokus auf Sachsen-Interessen. Einen Tag vor Beginn der Sondierungsgespräche mit der SPD und den Grünen kündigte der CDU-Landeschef an, allein die Interessen des Freistaates im Blick zu haben. "Ich will eine Sachsen-Koalition. Wir verhandeln eine Regierung aus Sachsen heraus für #Sachsen", schrieb Kretschmer am Sonntag auf Twitter. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will sich beim Bilden einer neuen Regierung nicht von der Bundespolitik beeinflussen lassen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:15) weiterlesen...

Weiteres Sondierungsgespräch von Rot-Grün-Rot in Potsdam. Das Treffen findet im Sitz der Sozialdemokraten im Regine-Hildebrandt-Haus statt. Für die Linke geht es darum, nach rund zehn Jahren in der Regierung zu bleiben. Die Grünen könnten auch in einer anderen Koalitionsoption aus SPD, Grünen und CDU mitregieren. Bislang waren Grüne und CDU in der Opposition. POTSDAM - SPD, Grüne und Linke in Brandenburg sind am Sonntag in Potsdam zu einem zweiten Sondierungsgespräch über eine mögliche Koalition zusammengekommen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:15) weiterlesen...