Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Irans Präsident Hassan Ruhani hat bei einem Treffen mit dem nordkoreanischen Außenminister Vorsicht im Umgang mit den USA angemahnt.

08.08.2018 - 20:21:24

Ruhani bei Treffen mit Nordkorea-Minister: USA ist nicht zu trauen. "Die Haltung der USA in der letzten Zeit hat dazu geführt, dass sie weltweit nicht mehr als ein zuverlässiges Land angesehen werden", sagte Ruhani nach iranischen Angaben bei dem Gespräch mit dem nordkoreanischen Außenminister Ri Yong Ho am Mittwoch in Teheran.

Der Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 sei ein Beispiel für die amerikanische Unzuverlässigkeit. US-Präsident Donald Trump hatte den Deal, der die Entwicklung einer iranischen Atombombe verhindern sollte, im Mai einseitig aufgekündigt. Seit Dienstag sind nun US-Sanktionen wieder in Kraft.

Teheran sei an einem Ausbau der Beziehungen mit Nordkorea und einer Zusammenarbeit in internationalen Gremien sehr interessiert, sagte Ruhani demnach weiter. Nach Angaben des iranischen Präsidialamts sprach sich Ri Yong Ho gegen den "Unilateralismus" der USA aus - zugleich betonte der nordkoreanische Außenminister demnach das Interesse seines Landes an einer Ausdehnung der Beziehungen zu Teheran.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkei: Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor Brunson erneut ab. Andrew Brunson bleibe weiter in Hausarrest, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag. Bereits am Mittwoch hatte ein anderes, untergeordnetes Gericht den Antrag seines Anwalts auf Freilassung abgelehnt. ISTANBUL - Im Streit zwischen der Türkei und den USA um das Schicksal eines in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors hat ein Gericht in Izmir erneut die Freilassung des Mannes abgelehnt. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 17:09) weiterlesen...

Wirtschaft reagiert positiv auf Eckpunkte zu Fachkräftezuwanderung. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sprach von einem positiven Signal. "Schon heute fehlen 1,6 Millionen Arbeitskräfte, daher brauchen wir neben großem Engagement mit Blick auf inländische Potenziale dringend auch parallel bessere Zuwanderungsregeln", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Freitag in Berlin. BERLIN - Wirtschaftsverbände begrüßen die Eckpunkte von Innenminister Horst Seehofer (CSU) zur Zuwanderung ausländischer Fachkräfte. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:39) weiterlesen...

Deutsche Firmen fordern von Merkel Ende der Russland-Sanktionen. Sonst verschärft sich die Lage durch neue Strafmaßnahmen der USA gegen russische Firmen und deren ausländische Geschäftspartner, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau am Freitag mitteilte. Merkel und Putin wollen sich am Samstag auf Schloss Meseberg bei Berlin treffen. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft erhofft sich von dem Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Wladimir Putin einen "Einstieg in den Ausstieg" aus Sanktionen gegen Russland. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:26) weiterlesen...

Vorwürfe zu Toll Collect: Ministerium geht in die Offensive. Um "falschen Behauptungen und Unwahrheiten" entgegenzutreten, stellte das Ministerium am Freitag Unterlagen auf seine Website. Darunter sind Rechtsgutachten, Wirtschaftlichkeitsgutachten und Vermerke. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geht angesichts von Vorwürfen zu strittigen Ausgaben des Lkw-Maut-Betreibers Toll Collect in die Offensive. (Boerse, 17.08.2018 - 16:20) weiterlesen...

Trump für Lockerung der Berichtspflicht für Börsenunternehmen. Top-Wirtschaftsführer hätten ihm gesagt, dass Geschäfte noch besser laufen könnten, wenn seltener Finanzberichte vorgelegt werden müssten, twitterte Trump am Freitag. "Stoppt die Quartalsberichte und geht zu einem Sechs-Monats-System über", habe ihm einer gesagt. Das würde größere Flexibilität erlauben und Geld sparen. Eine Eindämmung der Flut an Quartalszahlen wird seit langem von verschiedenen Ökonomen gefordert. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Börsenaufsicht SEC angewiesen, eine Lockerung der Berichtspflichten für Aktiengesellschaften zu prüfen. (Boerse, 17.08.2018 - 15:38) weiterlesen...

Gutachter sehen kein Problem bei überteuertem Fernwärme-Rückkauf. Die Zahlung der 950 Millionen Euro stehe nicht im Widerspruch zu den Vorgaben der Landeshaushaltsordnung, auch wenn der Wert des Netzes mittlerweile um gut 300 Millionen Euro niedriger liege, heißt es in einem von der Bürgergenossenschaft Energienetz Hamburg und dem gemeinnützigen Verein GLS Treuhand in Auftrag gegebenen Kurzgutachten der Beratungsgesellschaft Rödl & Partner, das am Freitag vorgestellt wurde. HAMBURG - Der Rückkauf des Hamburger Fernwärmenetzes zum mit dem Energiekonzern Vattenfall vereinbarten, mittlerweile aber überteuerten Mindestkaufpreis wäre der Stadt laut einem Gutachten rechtlich möglich. (Boerse, 17.08.2018 - 14:50) weiterlesen...