Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

TEHERAN - Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat eine Einladung nach Washington für ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus bestätigt.

05.08.2019 - 11:08:24

Irans Außenminister: USA verbanden Einladung mit Sanktionsdrohung. "Mir wurde in New York gesagt, dass ich sanktioniert werde, falls ich diese Einladung nicht annehmen würde, (...) und ich habe sie nicht angenommen", sagte Sarif auf einer Pressekonferenz am Montag in Teheran. Kurz danach kam er dann auf die US-Sanktionsliste der USA.

Schon am Sonntag hatte Regierungssprecher Ali Rabiei den Kontakt Sarifs mit dem US-Senator Rand Paul und eine Einladung ins Weiße Haus zu einem Gespräch mit Trump bestätigt. Der Sprecher hatte auch angedeutet, dass Sarif seitens der USA sanktioniert wurde, weil er die Einladung abgelehnt hatte.

Laut Sarif kann es keine Verhandlungen mit den USA geben, "solange sie dem Iran eine Pistole an den Kopf halten". Verhandlungen unter Druck und "Wirtschaftsterrorismus" seien nicht akzeptabel. Vor einer Aufnahme der Verhandlungen müssten die Amerikaner laut Sarif zum Wiener Atomabkommen von 2015 zurückkehren und die Sanktionen aufheben. Außerdem seien Verhandlungen schwer vorstellbar, solange der oberste Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, sowie der Außenminister sanktioniert seien, sagte der iranische Chefdiplomat.

Trotzdem werde der Iran seine diplomatischen Bemühungen um eine Konfliktlösung nicht aufgeben. "Wir alle kommen und gehen, aber Diplomatie wird immer bleiben", sagte Sarif. Auch mit den USA könne sich die Lage ändern. Aber die Bedingungen für Verhandlungen mit Washington bestimme der Iran, nicht die USA.

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran sind gestiegen, seitdem die USA 2018 einseitig aus dem internationalen Atomabkommen ausgestiegen waren und scharfe Sanktionen verhängten. Teheran hielt sich ein Jahr lang weiter an das Abkommen, das eine iranische Atombombe verhindern soll. Seit Juni aber änderte auch der Iran seine Politik. Der Teilausstieg aus dem Atomdeal und das Vorgehen gegen britische Öltanker im Persischen Golf sind Teil dieser neuen Politik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brief an Tusk: Johnson wirbt für Nachverhandlungen zum Brexit-Deal. Ziel müsse es sein, die umstrittene Backstop-Regelung aus der Vereinbarung zu streichen, führte Johnson in dem vierseitigen Schreiben aus, das am Montagabend veröffentlicht wurde. Die Änderungen sollen nach Johnsons Darstellung einen ungeregelten Brexit Ende Oktober verhindern. "Ich hoffe sehr, dass wir mit einem Deal ausscheiden werden", schrieb der Regierungschef. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat in einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk abermals Änderungen am EU-Austrittsabkommen verlangt. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 22:49) weiterlesen...

Trump warnt China vor Gewalt in Hongkong. (Aussagen von Twitter und Facebook im sechsten Absatz ergänzt) Trump warnt China vor Gewalt in Hongkong (Boerse, 19.08.2019 - 21:39) weiterlesen...

WDH: Twitter und Facebook sehen chinesische Meinungsmache rund um Hongkong. (Im ersten Absatz, letzter Tag wurde der Wochentag korrigiert: Montag rpt Montag.) WDH: Twitter und Facebook sehen chinesische Meinungsmache rund um Hongkong (Wirtschaft, 19.08.2019 - 21:36) weiterlesen...

Twitter und Facebook sehen chinesische Meinungsmache rund um Hongkong. Der Kurznachrichtendienst machte 936 Accounts aus, über die koordiniert "politischer Streit in Hongkong gesät werden sollte". Zusätzlich sei ein Netzwerk aus rund 200 000 Accounts gesperrt worden, bevor es nennenswerte Aktivität entwickeln konnte, teilte Twitter am Dienstag mit. SAN FRANCISCO - Twitter hat nach eigenen Angaben eine großangelegte Kampagne aus China aufgedeckt, die die Proteste in Hongkong diskreditieren sollte. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 21:28) weiterlesen...

Macron will neues Vertrauen zwischen Europa und Russland. Es müsse eine neue Architektur der Sicherheit und des Vertrauens zwischen den beiden Partnern geben, sagte Macron am Montag in der Mittelmeerresidenz Fort Brégançon an der französischen Riviera. "Es ist klar, dass sowohl die Rückkehr zur G8 als auch die Rückkehr zu einem völlig normalisierten Verhältnis zur Europäischen Union eine Lösung der ukrainischen Frage erfordern", erklärte Macron. BRÉGANÇON - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich bei einem Besuch von Kremlchef Wladimir Putin für eine Annäherung zwischen Europa und Russland ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 19:08) weiterlesen...

Macron pocht auf baldiges Treffen zur Lösung des Ukraine-Konflikts. Das sei sein Wunsch, sagte Macron am Montag in der Mittelmeerresidenz Fort Brégançon an der Riviera. Seit der Wahl von Wolodymyr Selenskyj zum ukrainischen Präsidenten gebe es eine "echte Veränderung" der Situation. BRÉGANÇON - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat bei einem Besuch von Kremlchef Wladimir Putin in der Ukraine-Krise auf ein Gipfeltreffen im sogenannten Normandie-Format in den "nächsten Wochen" gedrungen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 18:27) weiterlesen...