Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

TEHERAN - In den Fall des seit Juli im Iran beschlagnahmten britischen Öltankers "Stena Impero" kommt Bewegung.

04.09.2019 - 12:35:25

Iran lässt sieben Crewmitglieder von britischem Tanker frei. Iran bestätigte am Mittwoch eine Freilassung von 7 der 23 Besatzungsmitglieder aus humanitären Gründen. "Das Schiff habe zwar gegen hiesige Vorschriften verstoßen, aber wir haben ja keine Probleme mit dem Kapitän und der Crew", sagte Irans Außenamtssprecher Abbas Mussawi laut Nachrichtenagentur Isna.

Die sieben aus Indien, Russland und Lettland stammenden freigelassenen Crewmitglieder sind nach iranischen Angaben von dem Kapitän des "Stena Impero"-Tankers ausgewählt worden. "Sie sind frei und können in ihre Heimat zurückkehren", sagte der Sprecher. Zu einer die Freigabe des Tankers selbst sagte Mussawi, dass derzeit ein Gerichtsverfahren in der südiranischen Hafenstadt Bandar Abbas laufe. Das Gericht werde dann über die Zukunft des Tankers entscheiden.

Die "Stena Impero" war im Juli von den iranischen Revolutionsgarden in der Straße von Hormus festgesetzt worden. Die Meerenge liegt zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman. Zuvor war der iranischer Supertanker "Grace 1" wegen des Verdachts illegaler Öllieferungen für Syrien gestoppt worden.

Nach der Freigabe des iranischen Tankers letzten Monat ist laut Beobachtern auch eine Freisetzung des britischen Schiffes denkbar. Teheran warte auf eine sichere Rückkehr ihres in "Adrian Darya-1" umbenannten Supertankers in den Iran, um dann auch das britische Schiff freizugeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer für mehr Klima-Anreize bei Verkehr und Heizen. Wenn Fahrzeughalter ihren Wagen für mindestens ein Jahr abmelden oder verkaufen, sollten sie einmalig eine Jahreskarte für den lokalen öffentlichen Nahverkehr erhalten, heißt es in einem Positionspapier des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) mit Blick auf die entscheidenden Beratungen der Koalition in dieser Woche. Es liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Die Verbraucherzentralen fordern zusätzliche Anreize im Verkehr und beim Heizen für mehr Klimaschutz. (Boerse, 17.09.2019 - 06:02) weiterlesen...

Gefährliche E-Scooter-Akkus? SPD-Umweltexperte will Pfandsystem. Mit den E-Scootern werde im Verleihsystem "nicht gerade vorsichtig umgegangen", sagte der Vize-Vorsitzende des Umweltausschusses, Michael Thews (SPD), der Deutschen Presse-Agentur. Die darin verbauten Lithium-Ionen-Akkus könnten aber Brände verursachen, wenn sie beschädigt seien oder falsch entsorgt würden. "Diese latente Brandgefahr stellt ein großes Risiko für die Recyclingbranche dar." Die Lösung könne ein "verbraucherfreundliches und unbürokratisches Pfandsystem" sein. BERLIN - Angesichts von Batteriebränden in Recyclinganlagen warnt die SPD im Bundestag vor Schäden durch Akkus von Elektro-Tretrollern und fordert ein Pfandsystem. (Boerse, 17.09.2019 - 05:38) weiterlesen...

FAA lässt Zeitplan für Wiederzulassung von Boeing 737 Max offen. Nach Aussage des Chefs der US-Luftfahrtbehörde FAA, Stephen Dickson, gibt es weiter keinen festen Zeitplan für eine mögliche Betriebsgenehmigung. "Ich kann Ihnen garantieren, dass der Flugzeugtyp nicht wieder abhebt, bis ich davon überzeugt bin, dass es die sicherste Sache da draußen ist", sagte Dickson am Montag (Ortszeit) dem US-Sender CNBC. NEW YORK - Der US-Flugzeugbauer Boeing muss sich bei der angestrebten Wiederzulassung seiner nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Baureihe 737 Max weiter gedulden. (Boerse, 17.09.2019 - 05:38) weiterlesen...

IPO/'WSJ': WeWorks Milliarden-Börsengang dürfte sich verschieben. Die Aktien des Unternehmens werden voraussichtlich frühestens im kommenden Monat in den Handel starten, wie das "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf eingeweihte Kreise schrieb. Eigentlich sollte das Debüt nächste Woche stattfinden. NEW YORK - Der Büroraum-Anbieter WeWork wird laut einem Zeitungsbericht erst deutlich später an die Börse gebracht als zunächst geplant. (Boerse, 17.09.2019 - 05:38) weiterlesen...

'Deutschland-Takt' bei der Bahn - Aufwand und Kosten noch offen. Knapp ein Jahr nach der Präsentation des Modellfahrplans für das Jahr 2030 sind Aufwand und Kosten für die geplante Großoperation im Schienenverkehr jedoch noch unklar. Das geht aus Antworten des Bahnbeauftragten der Bundesregierung, Enak Ferlemann, auf eine Grünen-Anfrage hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Pünktlichere Züge und kürzere Reisezeiten durch besser abgestimmte Umsteige-Verbindungen - das ist das Ziel des sogenannten Deutschland-Taktes bei der Bahn. (Boerse, 17.09.2019 - 05:38) weiterlesen...

Airbus-Chef: Werden Auslieferungen zunächst nicht weiter erhöhen. Airbus werde 2020 und 2021 zahlenmäßig eine Pause einlegen, weil die Komplexität der Produktion durch neue Modelle zunehme, sagte Faury der "Welt" (Dienstagsausgabe). In diesem Jahr seien 880 bis 890 Auslieferungen das Ziel, so Faury. BERLIN - Der europäische Flugzeugbauer Airbus will nach Angaben von Chef Guillaume Faury seine Flugzeugauslieferungen in den kommenden zwei Jahren nicht weiter steigern. (Boerse, 16.09.2019 - 21:39) weiterlesen...