Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Die iranische Regierung geht nicht davon aus, dass die von den USA verhängten Sanktionen zu einem Bruch mit der eigenen Bevölkerung führen.

06.11.2018 - 15:38:24

Sarif: Trumps Sanktionspolitik gegen Iran wird scheitern. "Das iranische Volk hat in den letzten Jahren ähnliche amerikanische Verschwörungen stets neutralisiert und wird es auch diesmal tun und erneut Geschichte schreiben", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif in einer Videobotschaft am Dienstag. Er zeigte sich auch erfreut, dass die internationale Gemeinschaft sich gegen die US-Sanktionen positioniert habe - abgesehen von Israel und einigen wenigen arabischen Ländern.

Sarif sagte: "Die Regierung von Herrn (US-Präsident Donald) Trump wird bald einsehen, dass diese feindselige Politik (der Sanktionen) vergeblich ist und scheitern wird." Trump und die Amerikaner würden daher sehr bald die jetzigen Entscheidungen bereuen und ihre Politik gegenüber Iran ändern müssen, sagte der iranische Chefdiplomat.

Die USA hatten am Montag Sanktionen in Kraft gesetzt, um die zentralen Branchen der iranischen Wirtschaft - Ölexport, Finanzen, Verkehr - zu lähmen. Präsident Hassan Ruhani sprach von einem "Wirtschaftskrieg" der USA gegen den Iran. Gleichzeitig signalisierte Ruhani auch Gesprächsbereitschaft mit Trump. Bedingung sei jedoch die Rückkehr der USA zu dem Wiener Atomabkommen von 2015 sowie ein Ende der Sanktionen.

Schon vor der Wiedereinführung weiterer Sanktionen steckte der Iran in einer akuten Finanzkrise. Die Landeswährung Rial hat mehr als 60 Prozent an Wert verloren. Viele Menschen befürchten, dass die neuen Sanktionen die Wirtschaftskrise verschärfen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswirte: Gewaltige staatliche Schuldenberge bleiben ein Problem. Zwar sei eine Neuauflage der internationalen Staatsschuldenkrise derzeit wenig wahrscheinlich, heißt es in einer gemeinsamen Studie der Berenberg Bank und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), die am Montag in Frankfurt vorgestellt wurde. FRANKFURT - Die in vielen Ländern noch gewaltigen staatlichen Schuldenberge sollten nach Auffassung von Volkswirten nicht unterschätzt werden. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 11:39) weiterlesen...

Branche fordert schnelleren Ausbau von Windenergie auf See. Die aktuellen politischen Rahmenbedingungen drohten die weitere positive Entwicklung der Offshore-Windenergie auszubremsen, kritisierten mehrere Fachverbände am Montag in Berlin. Die mittel- und langfristigen Ziele für den Ausbau der erneuerbaren Energien seien mit dem derzeit vorgesehenen Zubau nicht zu realisieren. Deswegen müsse es noch im ersten Quartal 2019 einen "Sonderbeitrag" für die Installation neuer Kapazitäten bei der Offshore-Windenergie geben. BERLIN - Die Windkraftbranche fordert von der Bundesregierung einen schnelleren Ausbau der Windenergie auf See. (Boerse, 21.01.2019 - 11:26) weiterlesen...

Weber für europäische Steuer für Digital-Unternehmen. "Es ist etwas, was wir tun müssen, um Fairness in diesem neuen Markt zu schaffen", sagte Weber am Montag auf der Digitalkonferenz DLD in München. Digitalfirmen zahlten nach wie vor deutlich niedrigere Steuern als Unternehmen klassischer Branchen. Und die Politik brauche Ressourcen, um Verlierer der Digitalisierung zu unterstützen. MÜNCHEN - Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) bei der im Mai anstehenden Europawahl, Manfred Weber (CSU), hält eine Steuer für Digitalriesen wie Facebook und Google auch nach dem Scheitern eines ersten Anlaufs nach wie vor für notwendig. (Boerse, 21.01.2019 - 10:43) weiterlesen...

Premierministerin May präsentiert am Nachmittag Brexit-Vorstellungen. Das bestätigte ein Regierungssprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur in London. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will ihre Erklärung zum Plan B für den EU-Austritt an diesem Montag frühestens um 16.30 Uhr (MEZ) präsentieren. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 09:58) weiterlesen...

Zitterpartie um Brexit: Maas fordert Klarheit von Briten. "Wir wissen mittlerweile, was man in London nicht will. Wir müssen jetzt endlich wissen, was man in London will und wofür es eine Mehrheit im Parlament gibt", sagte er am Montag am Rande eines EU-Treffens in Brüssels. Danach könne man dann mit den Kollegen aus London darüber reden, wie ein Brexit ohne Abkommen verhindert werden könne. BRÜSSEL - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erwartet von Großbritannien so schnell wie möglich Klarheit über den weiteren Fahrplan für den Brexit. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 09:49) weiterlesen...

Drohnen stören Flugverkehr - Zahlen um 80 Prozent gestiegen. Im Großraum von Flughäfen seien 125 Fälle gemeldet worden, erklärte das bundeseigene Unternehmen in Langen, das für die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig ist. Die meisten Störungen gab es am Flughafen Frankfurt/Main (31), gefolgt von Berlin-Tegel (17), München (14) und Hamburg (12). Im bisherigen Rekordjahr 2017 waren 88 Fälle gemeldet worden. LANGEN/BERLIN - Die Deutsche Flugsicherung hat im vergangenen Jahr 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert - etwa 80 Prozent mehr als noch 2017. (Boerse, 21.01.2019 - 08:06) weiterlesen...