Produktion, Absatz

TEHERAN - Die iranische Regierung beklagt weiter die Weigerung der Großbanken, Iran-Geschäfte zu finanzieren.

22.11.2016 - 11:58:24

Iran: Banken weiterhin Hauptproblem bei Geschäften mit Europa. "Das mit den Banken ist weiterhin die größte Herausforderung für uns", sagte Vizeaußenminister Madschid Tacht Rawanchi in einem Interview in der Dienstag-Ausgabe der Tageszeitung "Etemad". Obwohl nach dem Atomabkommen von 2015 auch die Sanktionen gegen den Iran aufgehoben wurden, weigern sich die Banken immer noch, teilweise bereits ausgehandelte Iran-Deals mit Europa zu finanzieren. Die Schuld daran liegt laut Rawanchi bei den USA.

Da immer noch Sanktionen außerhalb des Atomabkommens und damit US-Strafmaßnahmen in Kraft seien, weigern sich europäische Großbanken, mit dem Iran zusammenarbeiten. Den Banken mache Teheran daher keinen Vorwurf. Rawanchi kritisierte, dass sich die USA de facto nicht an das Atomabkommen hielten, das sie zusammen mit den UN Vetomächten sowie Deutschland mit ratifiziert haben. Um das Problem schrittweise zu lösen, hat der Iran letzte Woche in Brüssel erste Verhandlungen mit Vertretern der Europäischen Zentralbank (EZB) geführt, die fortgesetzt werden sollen.

Ohne die Lösung des wirtschaftlichen Teils des Abkommens könnte auch der ganze Atom-Deal in Gefahr geraten. Das Ziel von Präsident Hassan Ruhani war, mit dem Abkommen über erneute ausländische Investitionen die Wirtschaftskrise im Land zu beenden. Das aber ist ohne internationale Bankgeschäfte nicht machbar. Dieses Problem könnte auch die Wiederwahl des moderaten Präsidenten im Mai nächsten Jahres gefährden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Shutdown' praktisch beendet - US-Parteien akzeptieren Kompromiss. WASHINGTON - Nach tagelangen Verhandlungen und einem Kompromiss zwischen Republikanern und Demokraten hat der US-Senat ein Ende des Regierungsstillstandes eingeleitet. Die Kammer stimmte am Montag einem Übergangshaushalt zu, der eine Finanzierung der Regierung bis zum 8. Februar sichern soll. 'Shutdown' praktisch beendet - US-Parteien akzeptieren Kompromiss (Wirtschaft, 22.01.2018 - 23:26) weiterlesen...

US-Senat stimmt Übergangshaushalt zu - 'Shutdown' vor Ende. 81 Senatoren stimmten am Montag für den Gesetzentwurf, 18 votierten dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat einen Übergangshaushalt verabschiedet und damit ein Ende des Regierungsstillstandes eingeleitet. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 23:06) weiterlesen...

SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen. Die SPD bekräftigte am Montag ihre Position, in den voraussichtlich noch diese Woche beginnenden Verhandlungen über die Sondierungsergebnisse hinausgehende Punkte durchsetzen zu wollen. In der Union hieß es dagegen erneut, das Ergebnispapier der Sondierungen bleibe Grundlage der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - Differenzen zwischen Union und SPD belasten die Koalitionsverhandlungen schon, bevor sie überhaupt begonnen haben. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:41) weiterlesen...

'Shutdown' praktisch beendet - US-Parteien akzeptieren Kompromiss (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:53) weiterlesen...

Berlin und Paris wollen engere Partnerschaft. Die beiden EU-Schwergewichte hätten eine besondere Verantwortung für Europa, machte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) am Montag in der Pariser Nationalversammlung deutlich. "Als Deutsche und Franzosen wollen wir vorangehen." Er nannte als gemeinsame Aufgaben die Schaffung eines deutsch-französischen Wirtschaftsraums und die "großen Zukunftsthemen" Klimaschutz, Energie oder digitale Gesellschaft. BERLIN/PARIS - 55 Jahre nach Unterzeichnung des Élysée-Vertrags haben Spitzenpolitiker Deutschlands und Frankreichs zu einer noch engeren Partnerschaft aufgerufen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:19) weiterlesen...

Chefs von Union und SPD beenden Beratung über GroKo-Verhandlung. SPD-Chef Martin Schulz verließ kurz vor 20.00 Uhr die CDU-Zentrale in Berlin ohne weitere Kommentare. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel und der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer setzten die Beratungen zunächst fort. Über Ergebnisse des Treffens mit Schulz war zunächst nichts bekannt. BERLIN - Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD haben am Montagabend nach gut eineinhalb Stunden ihr Dreiertreffen zur Vorbereitung von Koalitionsverhandlungen beendet. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:06) weiterlesen...