Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

TEHERAN - Der südkoreanische Tanker im Iran bleibt bis zu einem Gerichtsentscheid festgesetzt.

10.01.2021 - 20:32:25

Iran: Südkoreanischer Tanker bleibt bis Gerichtsentscheid festgesetzt. "Seoul sollte das Thema nicht politisieren und lieber warten, bis die sachlichen Untersuchungen des Falls seitens der iranischen Justiz abgeschlossen sind", sagte Vizeaußenminister Abbas Araghchi am Sonntag. Die Festsetzung des Tankers sei wegen Umweltverschmutzung am Persischen Golf und daher ein technisches und kein politisches Thema, so Araghchi beim Treffen mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Choi Jong Kun in Teheran.

Der Vorfall hat laut Araghchi auch nichts mit den eingefrorenen iranischen Bankkonten in Südkorea zu tun. Die gesperrten Konten jedoch belasten die bilateralen Beziehungen. "Seit zweieinhalb Jahren sind unsere Konten wegen der US-Sanktionen gesperrt und in dieser Zeit hat sich Südkorea von den USA rumkommandieren lassen", sagte Araghchi laut der Nachrichtenagentur Isna. Seoul sollte gegenüber Iran eine unabhängige Politik betreiben, "sonst hätte eine Ausweitung der Beziehungen keinen Sinn", so der iranische Vizeminister.

Die iranischen Revolutionsgarden hatten den Chemikalien- und Ölprodukte-Tanker "Hankuk Chemi" im Persischen Golf festgesetzt. Der offizielle Vorwurf lautet zwar Meeresverschmutzung, aber Beobachter gehen von einem Druckmittel seitens Irans zur Freigabe der Konten aus. Laut Teheran seien mindestens acht Milliarden Dollar (etwa 6,3 Milliarden Euro) auf seinen Konten, die Seoul infolge der US-Sanktionen gegen Teheran sperren musste.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkehrsministerkonferenz gegen Herunterfahren von ÖPNV. "Mobilität ist auch in der Corona-Krise ein hohes Gut der Daseinsvorsorge, von daher sehen wir ein Herunterfahren des ÖPNV oder Fernverkehr kritisch", sagte die VMK-Vorsitzende, Bremens Senatorin Maike Schaefer (Grüne), nach einer Sonderkonferenz am Montag. BREMEN - Die Verkehrsministerkonferenz (VMK) hat vor den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise eine deutliche Empfehlung gegen das Herunterfahren von Öffentlichem Nahverkehr und Fernverkehr ausgesprochen. (Boerse, 18.01.2021 - 18:07) weiterlesen...

Kretschmann will Lockdown um zwei Wochen verlängern und verschärfen. "Da gehen wir mit", sagte Regierungssprecher Rudi Hoogvliet am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart vor der Videokonferenz von Bund und Ländern an diesem Dienstag. Zugleich müssten die Maßnahmen noch einmal verschärft werden, um die Infektionszahlen schneller herunterzubringen. Alle Experten gingen davon aus, dass die neu aufgetretenen, aggressiveren Virus-Varianten aus Großbritannien und Südafrika sich auch in Deutschland ausbreiten werden. Nur wenn man die Inzidenzien jetzt rasch weiter senken könne, sei man in der Lage, die Virusmutationen in den Griff zu bekommen, erklärte Hoogvliet. STUTTGART - Baden-Württemberg will den Corona-Lockdown ähnlich wie andere Länder um zwei Wochen bis Mitte Februar verlängern. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 17:58) weiterlesen...

Bund und Länder beraten erneut über weitere Corona-Beschränkungen. Wie vor der Schaltkonferenz deutlich wurde, dürfte der vorerst bis Ende Januar vorgesehene Lockdown mit Schließungen zahlreicher Einrichtungen voraussichtlich bis in den Februar hinein verlängert werden. Im Gespräch waren außerdem neue Vorgaben zu besser schützenden Masken im öffentlichen Raum und für mehr Arbeit von zu Hause aus. Bund und Länder wollen noch mehr Kontaktgelegenheiten verringern. Akute Sorgen beziehen sich außerdem auf eine neue, wohl deutlich ansteckendere Variante des Coronavirus. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beraten am Dienstag (14.00) erneut über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 17:39) weiterlesen...

Weltwirtschaftsforum stellt jährlichen Risikobericht vor. Darin beleuchtet die Organisation rund eine Woche vor ihrer traditionellen Jahrestagung die ihrer Einschätzung nach größten Gefahren und Herausforderungen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Welt stehe am Beginn eines "anspruchsvollen Jahrzehnts", betonte das WEF in seiner Ankündigung. GENF - Unter dem Einfluss der Corona-Pandemie stellt das Weltwirtschaftsforum (WEF) am Dienstag (10.00 Uhr) seinen Risikobericht vor. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 17:39) weiterlesen...

Merkel für Online-Tagung des Weltwirtschaftsforums angekündigt. BERLIN - Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat für seine bevorstehende Online-Tagung die Teilnahme ranghoher Staats- und Regierungschefs angekündigt. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron werden laut WEF auch Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, Indiens Premier Narendra Modi sowie zahlreiche Vertreter internationaler Organisationen, etwa UN-Generalsekretär António Guterres, an der virtuellen "Davos Agenda Week" vom 25. bis 29. Januar teilnehmen. Merkel für Online-Tagung des Weltwirtschaftsforums angekündigt (Wirtschaft, 18.01.2021 - 17:22) weiterlesen...

Familienkassen haben Bonus für 16 Millionen Kinder ausgezahlt. Die Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit hätten das Geld in knapp zehn Millionen Fällen für insgesamt über 16 Millionen Kinder ohne größere Verzögerungen ausgezahlt, teilte die Bundesagentur am Montag in Nürnberg mit. NÜRNBERG - Der Corona-Kinderbonus der Bundesregierung in Höhe von 300 Euro pro Kind ist weitestgehend ausgezahlt. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 17:18) weiterlesen...