Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhni hat seinen amerikanischen Amtskollegen Donald Trump davor gewarnt, seinem Land zu drohen.

06.01.2020 - 20:18:27

Ruhani warnt Trump vor Drohungen gegen den Iran. "Drohen Sie niemals dem großen iranischen Volk", twitterte Ruhani am Montag. Diejenigen, die die Zahl 52 erwähnten, sollten sich auch an die Zahl 290 erinnern, fügte der iranische Präsident hinzu.

Ruhani bezog sich damit auf einen Tweet Trumps, in dem der US-Präsident Teheran am Samstag im Falle iranischer Racheaktionen gegen US-Bürger oder -Einrichtungen mit einem Angriff auf 52 iranische Ziele drohte. Die Zahl stand für die 52 Amerikaner, die iranische Studenten im Jahr 1979 für 444 Tage in der US-Botschaft in Teheran als Geiseln gehalten hatten.

Die Zahl 290 steht in Zusammenhang mit dem Abschuss eines iranischen Passagierflugzeuges durch Raketen eines US-Kreuzers über der Straße von Hormus. Dabei waren am 3. Juli 1988 alle 290 Menschen an Bord von Flug 655 der Iran Air ums Leben gekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS: Klimadebatte entzweit Wirtschaftsführer auch zum Abschluss. Der Klimawandel sei nur eines von vielen Problemen, sagte US-Finanzminister Steven Mnuchin am Freitag auf einer Diskussionsveranstaltung mit Notenbankern und Politikern am letzten Tag des diesjährigen Jahrestreffens in den Schweizer Alpen. "Ich denke, wir sollten von Umweltproblemen sprechen und nicht vom Klimawandel", sagte er. Probleme mit der Umwelt wolle er aber keineswegs kleinreden. DAVOS - Zum Ausklang des Weltwirtschaftsforums in Davos ist der Graben zwischen den führenden Wirtschaftsnationen USA und Deutschland in der Klimapolitik noch einmal offen zu Tage getreten. (Boerse, 24.01.2020 - 14:10) weiterlesen...

'Unglaubliche Provokation' - Demo gegen Kohlekraftwerk in Datteln. Aufgerufen zu der Demonstration unter dem Motto "Datteln 4? Nicht mit mir!" hatten Aktivisten von Fridays for Future sowie anderen Organisationen. Die Polizei sprach am Freitagmittag von etwa 350 Teilnehmern. Nach einer Kundgebung in der Innenstadt wollten die Demonstranten zum Kraftwerksgelände am Dortmund-Ems-Kanal ziehen. DATTELN - Im nordrhein-westfälischen Datteln des Konzerns Uniper haben mehrere Hundert Menschen gegen die Inbetriebnahme des dortigen Steinkohlekraftwerks demonstriert. (Boerse, 24.01.2020 - 13:52) weiterlesen...

Pflege in der Krise - Warum Reformen nur schleppend vorankommen. "Die Menschen werden oft nicht so gut versorgt, wie sie versorgt werden müssten", sagte der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner, am Freitag beim Kongress Pflege 2020 in Berlin. "Es gibt lange Wartelisten in Pflegeheimen, es gibt Wartelisten bei Pflegediensten." Ein "Mantel des Schweigens" werde über die Missstände gelegt. Frühere Bundesregierungen hätten die Probleme über Jahre verschlafen. BERLIN - Pflege in der Krise: Viele Pflegebedürftige und Angehörige erleben die drastischen Pflegelücken in Deutschland täglich hautnah. (Boerse, 24.01.2020 - 13:51) weiterlesen...

VIRUS/Tropenmediziner: 'sind gut gerüstet' - besorgte Bürger melden sich. "Man kann sich nicht auf alles vorbereiten", sagte der Vorsitzende des Missionsärztlichen Instituts und Chefarzt der Tropenmedizin an der Würzburger Missioklinik. WÜRZBURG - Der Tropenmediziner August Stich hat vor Panikmache mit Blick auf das in China kursierende neue Coronavirus gewarnt. (Boerse, 24.01.2020 - 13:38) weiterlesen...

Frankfurter Delegation zufrieden mit starker IAA-Präsentation. "Die Mühe hat sich gelohnt. Der Zündfunke ist übergesprungen", sagte der städtische Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) am Freitag unmittelbar nach dem Termin beim Verband der Automobilindustrie in Berlin. Man sei als Team aufgetreten und sicher, in die engere Wahl zur Ausrichtung im Jahr 2021 genommen zu werden. FRANKFURT/BERLIN - Nach der Präsentation ihres Konzepts für die nächste Internationale Automobilausstellung (IAA) hat sich die Frankfurter Delegation zufrieden gezeigt. (Boerse, 24.01.2020 - 13:29) weiterlesen...

Tausende protestieren in Frankreich erneut gegen Rentenreform. Am Pariser Place de la République versammelten sich am Vormittag zahlreiche Demonstrantinnen und Demonstranten. Auch in anderen Städten wie Nantes oder Marseille gab es Proteste. Im Pariser Nahverkehr kam es erneut zu Störungen, zahlreiche Stationen blieben geschlossen. Allerdings waren die Auswirkungen lange nicht so schlimm wie während der Streiks in den Wochen zuvor. Seit Montag hatte sich die Lage im Bahnverkehr wieder normalisiert. PARIS - Tausende sind am Freitag in ganz Frankreich erneut gegen die geplante Rentenreform auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 13:19) weiterlesen...