Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani will die Beziehungen zu Deutschland nach dem Atomabkommen noch weiter ausbauen.

01.01.2017 - 15:37:25

Irans Präsident will Beziehungen zu Deutschland noch weiter ausbauen. "Deutschland ist unser führender Handelspartner in der EU, aber beide Länder haben das Potenzial, die Zusammenarbeit in allen Bereichen noch weiter auszubauen", sagte Ruhani am Samstag bei einem Treffen mit Michael Klor-Berchtold, dem neuen deutschen Botschafter in Teheran. Besonders beim Bau von Kraftwerken oder der Modernisierung des iranischen Schienenverkehrs könnte die Zusammenarbeit noch enger gestaltet werden, sagte der Präsident.

Ruhani lobte Deutschland für dessen positive und konstruktive Rolle bei den Verhandlungen, die im Juli 2015 zum Abschluss des Atomabkommens geführt hatten. Das Abkommen beschränkt das Nuklearprogramm Teherans drastisch. Damit will die internationale Gemeinschaft den etwaigen Bau einer Atombombe verhindern. Im Gegenzug wurde die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen vereinbart.

Auch politisch sei eine verstärkte deutsch-iranische Zusammenarbeit notwendig, sagte Ruhani. Besonders mit Blick auf die regionale Sicherheit und im Kampf gegen den Terrorismus sei diese Zusammenarbeit für alle Länder zu einer Notwendigkeit geworden, so Ruhani laut Webportal des Präsidialamts.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Müller: SPD muss in wichtigen Punkten noch verhandeln. Nach einer breiten solidarischen Debatte habe sich der Parteitag für eine Aufnahme von Koalitionsverhandlungen ausgesprochen. "Klar ist aber auch: Wir müssen in wichtigen Punkten noch stark verhandeln", teilte Müller am Sonntag mit. BERLIN - Die Sozialdemokraten müssen nach Ansicht von Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) in Koalitionsgesprächen mit der Union nun nachverhandeln. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 17:33) weiterlesen...

CDU-Vize Strobl warnt SPD vor falschen Erwartungen. "Für die weiteren Verhandlungen gilt das, was wir in der Sondierung gemeinsam erarbeitet haben", sagte Strobl den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Es werde "nicht nachgekartet", auch wenn es in der SPD diese Fantasie geben möge. Trotz der geplanten Mitgliederbefragung bei den Sozialdemokraten erwarte er, dass die SPD die Koalitionsverhandlungen "nicht hasenfüßig führt", so Strobl. BERLIN - Nach dem Ja des SPD-Parteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union hat der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl die Sozialdemokraten vor überzogenen Erwartungen gewarnt. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 17:32) weiterlesen...

GroKo-Gegner geben sich nach SPD-Parteitag weiter kampfeslustig. "Der Druck war enorm", sagte der Vorsitzende der Initiative NoGroKo, Steve Hudson, am Sonntag in Bonn. Dennoch hätten immerhin 44 Prozent der Delegierten, von denen viele hauptamtlich bei der SPD beschäftigt seien, mit Nein votiert. BONN - Auch nach dem knappen Ja des SPD-Parteitags zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union wollen die parteiinternen Gegner einer großen Koalition nicht aufgeben. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 17:31) weiterlesen...

Arbeitgeberpräsident begrüßt Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen. "Wir brauchen eine handlungsfähige Regierung", unterstrich BDA-Präsident Ingo Kramer am Sonntag. Er forderte, eine große Koalition müsse auch in einem Koalitionsvertrag Antworten auf die Frage geben, wie der Wirtschaftsstandort Deutschland wettbewerbsfähig weiterentwickelt werden solle. BERLIN - Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat die Zustimmung des SPD-Parteitages zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union begrüßt. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 17:25) weiterlesen...

Merkel will sich am Abend zu Koalitionsverhandlungen äußern. Das Statement wird gegen 18.00 Uhr im Konrad-Adenauer-Haus erwartet, wie ein Parteisprecher in Berlin mitteilte. Vier Monate nach der Bundestagswahl hatte die SPD zuvor mit einem knappen Ja auf einem Sonderparteitag in Bonn den Weg zu Verhandlungen mit der Union frei gemacht. 362 der 642 Delegierten und Vorständler stimmten nach kontroverser Debatte dafür, es gab 279 Neinstimmen und eine Enthaltung. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich am Sonntagabend in Berlin zum Ausgang des SPD-Parteitages und dem weiteren Vorgehen bei den nun anstehenden Koalitionsverhandlungen äußern. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 17:24) weiterlesen...

Schulz kündigt harte Koalitionsverhandlungen an. "Die Unionsparteien werden sich darauf einstellen müssen, dass die Koalitionsverhandlungen genauso hart sein werden wie die Sondierungsverhandlungen", sagte Schulz dem Sender "Phoenix" am Sonntag in Bonn. Es sei wichtig, dass die SPD nun zusammenhalte. BONN - SPD-Chef Martin Schulz hatten nach dem Ja des SPD-Parteitags harte Koalitionsverhandlungen angekündigt. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 17:03) weiterlesen...