Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat erneut seine umstrittene Entscheidung für höhere Benzinpreise im Land verteidigt.

20.11.2019 - 11:14:24

Irans Präsident verteidigt erneut umstrittene Benzin-Politik. "Die Entscheidung war insbesondere im Sinne der sozial schwächeren Klassen", sagte Ruhani bei einer Kabinettssitzung am Mittwoch in Teheran. Laut Staatssender IRIB bedankte er sich auch bei denjenigen Bürgern, die trotz Kritik an seiner Benzin-Politik nicht an den gewaltsamen Protesten teilgenommen und damit "die Verschwörung der Feinde des Landes" neutralisiert hätten.

Wegen der harten US-Sanktionen seien die damit verbunden Einnahmen der einzige Weg, den sozial schwächeren Klassen mehr Subventionen gewähren zu können, wie Ruhani zuletzt immer wieder betont hatte. Er erklärte zudem, dass die Demonstranten vom Ausland finanziert und gelenkt worden seien, um das islamische Establishment zu schwächen.

Wegen der durch die US-Sanktionen entstandenen Wirtschaftskrise rationierte die Regierung letzte Woche das Benzin und erhöhte zugleich die Kraftstoffpreise. Es kam zu landesweiten Protesten, bei denen Tankstellen und öffentlich Einrichtungen in Brand gesetzt wurden. Dabei soll es auch zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen sein. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach am Dienstag von über 100 Toten. Das steht in krassem Gegensatz zu den Zahlen in staatlich kontrollierten und damit fast amtlichen Medien im Iran: Demnach sollen neun Menschen ums Leben gekommen und 1000 Menschen verletzt worden sein.

Laut hiesigen Medienberichten hat sich die Lage in den meisten Städten wieder beruhigt. Beobachter aber vermuten, dass dies noch nicht der Fall sei. Immer noch sind viele Polizei- und Sicherheitskräfte auf den Straßen stationiert. Auch das Internet, das im Zuge der Unruhen weitgehend abgeschaltet wurde, blieb blockiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März. ERFURT - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die Thüringer Linke-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow kündigte an, dass ihre Fraktion Ramelow als Kandidaten vorschlagen will. Die vier Parteien verständigten sich auch auf eine Neuwahl des Parlaments am 25. April 2021. Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März (Wirtschaft, 21.02.2020 - 21:54) weiterlesen...

WDH: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März (Datum vervollständigt im letzten Satz) (Wirtschaft, 21.02.2020 - 21:48) weiterlesen...

EU-Haushaltsgipfel gescheitert - neuer Anlauf nötig (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:59) weiterlesen...

Österreich will weiter mit Sparkurs-Ländern zusammenstehen. "Wir werden weiter als die sparsamen Vier uns gut koordinieren und versuchen, dass es dann beim nächsten Gipfel einen Durchbruch gibt", sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitagabend nach dem ergebnislosen Abbruch des Sondergipfels zum EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre. Kurz fügte hinzu, Österreich wolle eine gestärkte Union, "wo gleichzeitig sparsam mit dem Steuergeld umgegangen wird". Es sei nicht ungewöhnlich, dass zwei Gipfeltreffen für eine Einigung auf einen Haushaltsplan nötig seien. BRÜSSEL - Österreich will weiter zusammen mit den Niederlanden, Dänemark und Schweden für ein möglichst knappes EU-Budget eintreten. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:45) weiterlesen...

Ratschef Michel gibt Brexit Mitschuld an Scheitern des EU-Gipfels. "Dieser EU-Haushalt ist eine sehr schwierige Sache", sagte Michel nach dem ergebnislosen Abbruch der Verhandlungen am Freitag, "speziell nach dem Brexit mit einer Lücke von 60 bis 75 Milliarden Euro." Mit dem Austritt Großbritanniens fällt nächstes Jahr ein wichtiger Nettozahler der Gemeinschaft weg. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Charles Michel hat dem Brexit eine Mitschuld am Scheitern des Sondergipfels zum EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre gegeben. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:30) weiterlesen...

Differenzen im Haushaltsstreit waren zu groß. "Die Differenzen waren einfach zu groß", sagte die CDU-Politikerin am Freitagabend in Brüssel nach den Verhandlungen der 27 EU-Staaten. Deshalb habe man den Gipfel abgebrochen. "Wir werden also auf das Thema zurückkommen müssen", sagte die Kanzlerin. Über den Zeitpunkt werde EU-Ratspräsident Charles Michel entscheiden. BRÜSSEL - Nach dem Scheitern des EU-Sondergipfels zum Haushalt ist nach Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel noch unklar, wann ein neuer Lösungsversuch folgt. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:15) weiterlesen...