Regierungen, Nahost

TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden des russischen Parlaments, Wjatscheslaw Wolodin, seinen russischen Amtskollegen in den höchsten Tönen gelobt.

09.04.2018 - 22:07:24

Irans Ruhani lobt Putin, will noch engere Zusammenarbeit mit Moskau. "Ich hatte bis jetzt zwölf Treffen mit Präsident Wladimir Putin gehabt, und jedes Mal sind wir uns bezüglich der bilateralen Zusammenarbeit ein Stück näher gekommen", sagte Ruhani am Montag. Daher wolle nicht nur seine Regierung, sondern auch das iranische Parlament eine noch engere politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Moskau, fügte der iranische Präsident hinzu.

Kritik übte Ruhani am Westen, der versuchen wolle, die globale Vormachtstellung Putins und Russlands zu unterminieren. Auf regionaler Ebene habe der Iran ähnliche Probleme. "Eine engere Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern könnte auch diese Versuche neutralisieren", sagte Ruhani. Besonders effektiv sei die Zusammenarbeit beider Staaten im Syrien-Konflikt, wo Teheran und Moskau für Hoffnung auf Frieden gesorgt hätten, sagte Ruhani. "Wir wollen, dass diese Zusammenarbeit bis zum Ende und bis zur endgültigen Sicherheit in Syrien fortgesetzt wird", sagte Ruhani. Der Iran und Russland unterstützen in Syrien Machthaber Baschar al-Assad.

Im Iran wird nach Meinung von Beobachtern Russland - und besonders Putin - nicht als idealer und zuverlässiger Partner eingestuft. Daher wollte sich Teheran nach dem Atomabkommen von 2015 politisch und wirtschaftlich von Russland und China distanzierten und dem Westen annähern. Doch angesichts der Anti-Iran-Politik von US-Präsident Donald Trump setzte Ruhani wieder stärker auf Putin und Russland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook, Google & Co versprechen mehr Einsatz gegen Fake News. Einen entsprechenden Verhaltenskodex unterzeichneten die Unternehmen auf freiwilliger Basis, wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte. Dieser solle "zu einer transparenten, fairen und vertrauenswürdigen Online-Kampagne im Vorfeld der Europawahlen im Frühjahr 2019 beitragen", sagte die zuständige EU-Kommissarin Mariya Gabriel. Bisher unterzeichneten unter anderem Facebook, Twitter, Mozilla, Google und damit auch YouTube. BRÜSSEL - Online-Riesen wie Facebook und Google wollen stärker gegen Falschinformationen im Netz vorgehen. (Boerse, 26.09.2018 - 16:51) weiterlesen...

CO2-Vorgaben für Autos: Umweltministerin lenkt ein. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) gab ihren Einsatz für eine Verschärfung auf, wie ihr Ministerium am Mittwoch bestätigte. Damit vertritt die Regierung eine ähnliche Linie wie die deutsche Autobranche. Auf EU-Ebene geht das Ringen nun aber erst richtig los. Nächste Woche will zunächst das Europaparlament seine Position festlegen. BERLIN/BRÜSSEL - Im Streit über neue Klimaschutzvorgaben für Autos ist sich die Bundesregierung nach langem Hin und Her einig, die gemäßigten Ziele der EU-Kommission zu unterstützen. (Boerse, 26.09.2018 - 16:48) weiterlesen...

Trump wettert vor UN-Sicherheitsrat erneut gegen Iran. Die iranische Führung sei "der Hauptsponsor von Terrorismus weltweit" und exportiere "Gewalt, Terror und Konflikt", sagte Trump am Mittwoch in New York. Niemals dürfe der Iran eine Atombombe besitzen. Trump forderte alle Mitglieder des UN-Sicherheitsrats auf, die USA bei diesem Ziel zu unterstützen. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat bei seinem ersten Auftritt vor dem UN-Sicherheitsrat den Iran erneut scharf kritisiert. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:42) weiterlesen...

Trump erhöht Druck auf Venezuela: 'Alle Optionen sind auf dem Tisch'. "Wir werden uns um Venezuela kümmern", sagte Trump am Mittwoch am Rande der UN-Vollversammlung vor Reportern in New York. "Alle Optionen sind auf dem Tisch. Starke und die weniger starken. Alle Optionen. Und Sie wissen, was ich mit starken meine." Unklar blieb, ob Trump damit auf eine mögliche militärische Intervention anspielte. NEW YORK - Nach der Verhängung neuer US-Sanktionen erhöht US-Präsident Donald Trump den Druck auf die sozialistische Regierung Venezuelas weiter. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:40) weiterlesen...

Labour-Chef Corbyn meidet Debatte um zweites Brexit-Referendum. Sollte das Abkommen der Regierung mit Brüssel über den EU-Austritt des Landes im britischen Parlament scheitern, werde Labour auf eine Neuwahl hinarbeiten, sagte Corbyn. LONDON - Der Chef der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, hat das Thema eines zweiten Brexit-Referendums bei seiner Rede zum Abschluss des Parteitags in Liverpool weitgehend gemieden. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:39) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Ostbeauftragter warnt vor Ost-Bashing. Es ist ein zwiespältiger Befund zur Lage im Osten, den der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin vorlegt. Es gebe wirtschaftliche Fortschritte, aber immer noch große Unterschiede zum Westen. Viele Ostdeutsche hätten das Gefühl, dass ihre Probleme nicht richtig wahrgenommen würden. Die Politik müsse mehr zuhören und den Dialog mit den Bürgern suchen. Antworten geben soll auch eine neue Kommission - auf die Frage, wie gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland erreicht werden können. BERLIN - "Viele Menschen im Osten sehen sich als Bürger zweiter Klasse, als abgehängt." Sagt der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Wirtschafts-Staatssekretär Christian Hirte. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 16:39) weiterlesen...