Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Golfstaaten, Deutschland

TEHERAN - Der iranische Gesundheitsminister hat die Corona-Lage im Land als "äußerst kritisch" bezeichnet.

11.04.2021 - 14:48:30

Minister: Corona-Lage im Iran 'äußerst kritisch'. In 257 Städten herrsche Alarmstufe Rot, und die täglichen Opfer- und Infektionszahlen dürften in den nächsten Tagen und Wochen noch steigen, warnte Minister Said Namaki am Sonntag. Falls die zuletzt angeordneten Lockdown-Beschränkungen nicht eingehalten werden, "wird es auf der Landkarte bald nicht mehr rote, sondern nur noch schwarze Zonen geben", sagte er laut Nachrichtenagentur Isna.

Im Zuge der vierten Corona-Welle im Iran befürchtet das Gesundheitsministerium im Frühling eine "Todeswelle". Laut Namaki gibt es bereits Engpässe in den Krankenhäusern. Es gebe zu viele Patienten für zu wenige Betten. Hinzu kämen überlastete Ärzte und Pflegekräfte.

Wegen der Wirtschaftskrise im Zusammenhang mit den US-Sanktionen ist der Iran auch noch nicht in der Lage, Impfstoffe einzuführen. Zwar werden auch im Land selbst Vakzine hergestellt, aber die sind noch in der Testphase. Massenimpfungen für die 83 Millionen Iraner sind daher erst ab September möglich.

Die Zahl der Corona-Infektionen und Todesfälle, die Sonntag gemeldet wurden, bestätigten die Sorgen des Gesundheitsministeriums: In 24 Stunden wurden 258 Todesfälle und 21 063 Neuinfektionen erfasst. Damit sind seit Ausbruch der Pandemie mehr als 64 000 Menschen an der Covid-Erkrankung gestorben, und mehr als zwei Millionen wurden nachweislich mit dem Virus infiziert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Öl steigt weiter. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 68,20 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 1,53 Dollar mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. (Boerse, 06.05.2021 - 13:01) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt deutlich. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Dienstag 66,67 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 1,58 Dollar mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist deutlich gestiegen. (Boerse, 05.05.2021 - 13:18) weiterlesen...

Libanon und Israel sprechen wieder über umstrittene Seegrenze. Delegationen der beiden Länder trafen sich im Hauptquartier der UN-Truppen im Süden des Libanons, wie es am Dienstag aus Kreisen der Vereinten Nationen hieß. Es handelt sich bei den Verhandlungen um indirekte Gespräche unter US-Vermittlung. BEIRUT - Nach einer längeren Unterbrechung haben der Libanon und Israel die Verhandlungen über ihre umstrittene Seegrenze im Mittelmeer wieder aufgenommen. (Boerse, 04.05.2021 - 11:00) weiterlesen...

Iran dementiert Deal zur Freilassung von inhaftierten Doppelstaatlern. "Medienberichte und Aussagen sogenannter informierter Quellen bestätigen wir grundsätzlich nicht," sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Die eingefrorenen iranischen Konten in ausländischen Banken hätten nichts mit einem Gefangenenaustausch zu tun, so der Sprecher auf einer Pressekonferenz in Teheran. Er räumte jedoch ein, dass es in diesem Zusammenhang immer wieder Gespräche, auch mit den USA, über Gefangenenaustausch gegeben habe. TEHERAN - Der Iran hat Medienberichte über einen Deal, wonach fünf inhaftierte Doppelstaatler freigekauft werden könnten, dementiert. (Boerse, 03.05.2021 - 10:20) weiterlesen...

US-Regierung dementiert Bericht über Freikauf von im Iran Gefangenen. Der libanesische Nachrichtensender Al-Mayadeen hatte zuvor berichtet, dass insgesamt fünf Menschen freigekauft worden seien. Der Sender bezog sich dabei auf gut informierte Quellen im Iran. Eine offizielle Bestätigung gab es nicht, der Bericht wurde aber auch im iranischen Staatsfernsehen erwähnt. "Leider ist dieser Bericht nicht wahr. Es gibt keine Vereinbarung, diese vier Amerikaner freizulassen", sagte Ron Klain, Stabschef von US-Präsident Joe Biden, dem Sender CBS News. TEHERAN/LONDON/WASHINGTON - Das Weiße Haus hat am Sonntag Medienberichte dementiert, wonach die USA vier im Iran gefangene Menschen freigekauft hätten. (Boerse, 02.05.2021 - 19:22) weiterlesen...

Kreise: Europäische Diplomaten unzufrieden mit Iran-Verhandlungen. "Wir haben noch viel zu tun, aber wenig Zeit. Vor diesem Hintergrund hätten wir uns diese Woche mehr Fortschritte erhofft", hieß es am Samstag aus hochrangigen Diplomatenkreisen. Zu entscheidenden Punkten gebe es noch keine Einigung, sagten Vertreter Deutschlands, Großbritanniens und Frankreichs am Ende einer dritten Verhandlungsrunde in Wien. WIEN - Die Gespräche zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran kommen aus Sicht der europäischen Verhandler zu langsam voran. (Wirtschaft, 02.05.2021 - 17:23) weiterlesen...